Rückrundenstart gegen den Thüringer HC

Lucie-Marie Kretzschmar erster Neuzugang bei den Flames
3. Februar 2022
Zuschauerinformation für die Heimspiele der A-Jugendbundesliga und der Junior Flames
5. Februar 2022
alle anzeigen

Rückrundenstart gegen den Thüringer HC

Isabell Hurst fehlte krankheitsbedingt gegen Blomberg, gegen den THC ist sie wieder dabei / Foto: ©Andrea Müller

Mit dem Thüringer HC erwarten die Flames der HSG Bensheim/Auerbach am Samstag, 05.02.2022, zum Rückrundenstart (zwei Nachholspiele stehen noch aus) eines der Top-Teams der Liga. Die Mannschaft von Trainer Herbert Müller belegt aktuell den 4. Tabellenplatz, hat coronabedingt allerdings auch noch zwei Nachholspiele und kann sich dadurch auf den 3. Platz verbessern. Anwurf ist um 18:00 Uhr in der Weststadthalle Bensheim.

An das Hinspiel haben die Flames noch gute Erinnerungen. Überraschend holte das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm zum Saisonauftakt einen Punkt beim Favoriten.  Letzte Saison gelang den Flames direkt nach der Quarantäne sogar ein 28:32-Auswärtssieg, zu Hause verlor man das letzte Heimspiel der Saison mit 23:31.

„Trotz aller Umstände mit den Coronaerkrankungen und der Quarantäne ist Thüringen Favorit. Das ist einfach so. Nichtsdestotrotz spielen wir zu Hause und vielleicht ist das Momentum ja diesmal auf unserer Seite“, hofft Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm auf eine Überraschung.

Der THC hatte am Mittwoch bereits das 1. Ligaspiel nach der Quarantäne und musste beim amtierenden Deutschen Meister und Tabellenzweiten Borussia Dortmund antreten. Lange Zeit konnte der THC das umkämpfte Spiel offen halten. Erst in den letzten 10 Minuten setzte sich der BVB letztendlich mit 32:27 durch.

Erstmals auflaufen dürfte für den THC in Bensheim die neue schwedische Nationaltorhüterin Irma Schjött. Nicht mehr dabei sind hingegen Petra Blazek und Ines Khouildi, deren Verträge zum 31.01.2022 vorzeitig aufgelöst wurden sowie Torfrau Torhüterin Rinka Duijndam die diese Woche sofortige Karrierepause verkündete. Verletzungsbedingt ausfallen tut Josefine Huber. Die Mannschaftskapitänin zog sich vor einer Woche beim Pokalspiel in Waiblingen einen Kreuzbandriss zu.

Da der THC nächste Saison wieder International spielen will, gehört ein Sieg bei den Flames zu den Pflichtsiegen. Die Flames werden allerdings jede Chance nutzen, die sich ihnen bietet, um vielleicht doch für eine Überraschung zu sorgen.

„Wir werden natürlich alles dransetzen, um die zwei Punkte zu behalten. Thüringen spielt nicht gerne gegen uns und wir haben immer eine Chance“, so Heike Ahlgrimm. „Die letzten Spiele waren immer knapp. Auswärts haben wir letzte Saison dort gewonnen und zu Hause knapp verloren. Diese Saison haben wir auswärts ein Unentschieden geholt. Vielleicht schaffen wir es ja auch mal bei einem Heimspiel. Wir werden auf jeden Fall alles dafür dransetzen. Ich erwarte von meinen Mädels wieder eine engagierte Leistung und dass wir unsere Fehler abstellen und unsere Torquote verändern. Dann schauen wir, was dabei rumkommt.“

Auch wenn sich der THC im Pokalspiel beim Zweitligisten in Waiblingen direkt nach der Quarantäne sehr schwer getan hat, so bot man in Dortmund eine gute Leistung, auch wenn am Ende etwas die Kräfte ausgingen.

„Thüringen hatte jetzt das mit den ganzen Coronaerkrankungen, was wir im April hatten. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, weil wir das selber erlebt haben. Wir wissen, wie es einem da geht, denn wir haben damals auch einfach nur existiert und überlebt. Das ist das, was jetzt Thüringen macht. Von daher werden wir alles dransetzen, dass wir vor eigenem Publikum ein ordentliches Spiel machen. Ich hoffe, dass diesmal paar Zuschauer mehr kommen, weil wir einige Karten in den Verkauf geben konnten. Wir werden jeden Falls 60 Minuten Vollgas geben“, verspricht Heike Ahlgrimm.

Vielleicht klappt es dann ja mit dem ersten Heimsieg gegen den THC.