Re-Start nach der WM-Pause

Zuschauerinformation
27. Dezember 2021
31:28 Heimsieg über Metzingen – Perfekter Jahresabschluss für die Flames
30. Dezember 2021
alle anzeigen

Re-Start nach der WM-Pause

Ines Ivancok war die einzige WM-Teilnehmerin der Flames. Jetzt geht es auch für sie mit dem Ligaalltag weiter. / Foto: ©Andrea Müller

Nach der mehrwöchigen WM-Pause geht es am Mittwoch (29.12.) in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) im Ligaalltag weiter. Ein letztes Mal im Kalenderjahr 2021 sind die Flames der HSG Bensheim/Auerbach Gastgeber in der heimischen Weststadthalle und empfangen am 9. Spieltag um 19:30 Uhr die TuS Metzingen.

Die WM-Pause haben die Flames im Dezember gut genutzt. In der zweiten Vorbereitung für den Rest der Saison standen für das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm etliche Trainingseinheiten auf dem Programm.

Mit den TUSSIES steht gleich ein echter Gradmesser nach der langen Zeit an. Die TuS ist in ihrer zehnten Bundesliga-Saison und war bis auf drei Spielzeiten immer in den TOP-Drei. Aktuell stehen sie mit 10:6 Punkten auf Platz 6 der Tabelle und wollen nach den beiden Niederlagen in Buxtehude und gegen Dortmund das Jahr mit einem Sieg abschließen.

„Wir haben in den letzten Wochen gut trainiert und werden diese Dinge gegen Metzingen umsetzen. Es sind alle fit und wir freuen uns einfach, dass es wieder los geht und wir uns wieder messen und spielen können“, gibt sich Flames-Coach Heike Ahlgrimm zuversichtlich.

Edina Rott hört auf – Julia Behnke kehrt zurück

Schlagzeilen machte auf Metzinger Seite zuletzt die ehemalige Flames-Ikone Edina Rott, welche seit 2019 auf der Trainerbank der TUSSIES agiert. Und dies nach 2009 bereits zum zweiten Mal. Jetzt soll im Sommer Schluss sein. „Ich arbeite unglaublich gerne mit den Spielerinnen zusammen und genieße die gemeinsame Zeit sehr, aber ich bin auch zweifache Mutter und Ehefrau des Managers (Ehemann Ferenc Rott ist Manager von TuS Metzingen). Das zu Hause alles zu trennen oder mal abzuschalten ist nicht immer einfach. Auf Dauer ist das eine hohe Belastung für eine Familie und daher haben wir das gemeinsam so beschlossen“, so Edina Rott in einer veröffentlichten Vereinsmitteilung. Derzeit befindet sich die ehemalige Torjägerin in ihrer dritten Saison. Je zweimal führte sie ihr Team auf dem dritten Platz der Frauenhandball-Bundesliga und damit in die europäische EHF European League sowie ins Final Four des DHB-Pokals. Ein Nachfolger steht übrigens zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest.

Das ist jetzt auch etwas die Abschiedstour von Edina, was ich sehr schade finde, dass sie aufhört und sich gegen eine Fortsetzung entschieden hat. Ich kann es allerdings verstehen, finde es aber trotzdem sehr schade, dass sie dann nächste Saison dort nicht mehr da ist, weil sie eine sehr gute Arbeit macht“, bedauert Heike Ahlgrimm den Rückzug Edina Rotts von der Trainerbank.

Fest steht hingegen bereits ein namhafter Neuzugang. Nach zuletzt drei Jahren im Ausland kehrt Kreisläuferin Julia Behnke in der neuen Saison zur TuS Metzingen zurück.

Erfolgreichste Torschützin der TUSSIES ist die deutsche Nationalspielerin Marlene Kalf (geb. Zapf), die aktuell mit 41/22 Toren auf Platz 7 der Scorerliste der Liga steht. Nationalspielerin Silje Brøns Petersen erzielte bisher 35/10 Tore und Linksaußen Dagmara Nocun 30 Tore, die damit die bisher beste Feldtorschützin der TUSSIES ist.

Bisher gab es das Duell gegeneinander sechsundzwanzigmal in der ersten und zweiten Liga oder im Pokal. Die Statistik geht knapp an Metzingen, die dreizehnmal als Sieger vom Platz gingen, zehnmal die Flames und dreimal trennte man sich unentschieden. Die TUSSIES gehen auch diesmal als Favorit in die Begegnung bei den Flames.

„Wir freuen uns auf das Spiel, weil wir durch die Pause sehr lange nicht gespielt haben. Es ist das erste Spiel danach und von daher wieder was Schönes und besonderes. Gegen Metzingen werden wir wieder alles in die Waagschale werfen und haben zu Hause immer die Möglichkeit die Großen zu ärgern. Metzingen ist Favorit, aber wir brauchen uns nicht zu verstecken. Wir haben keinen Druck und das es sehr schwer wird, ist klar, wenn man sieht wo Metzingen jedes Jahr in der Tabelle steht“, erklärt Heike Ahlgrimm.

Das Spiel darf mit einer eingeschränkten Zuschauerzahl stattfinden. Aufgrund der Teilnehmerobergrenze von 250 Personen kann allerdings ausschließlich VIP – und Dauerkartenbesitzer unter Beachtung der 2G+ Regel Einlass gewährt werden.

Für alle anderen gibt es, wie immer, die Möglichkeit das spiel live auf sportdeutschland.TV zu verfolgen: HBF: HSG Bensheim/Auerbach vs. TuS Metzingen live • Livestream • Sportdeutschland.TV