Modus festgelegt, Gruppen eingeteilt: So geht die Jugendbundesliga weiblich 2022/23 an den Start

Letzter Lehrgang vor U20-WM: Andre Fuhr mit zwei Änderungen im Kader der DHB-Juniorinnen
18. Juni 2022
Quartett verzichtet: 3. Liga Frauen startet mit 56 Teams in fünf Staffeln
22. Juni 2022
alle anzeigen

Modus festgelegt, Gruppen eingeteilt: So geht die Jugendbundesliga weiblich 2022/23 an den Start

Der Weg der 32 Mannschaften in der A-Jugend-Bundesliga weiblich ist fixiert: Die Jugendspielkommission hat in ihrer Sitzung in Hannover die Staffeleinteilung für die kommende Spielzeit vorgenommen. Der Modus der Saison 2022/23, die mit der Vorrunde am 2. Oktober starten wird, ist derselbe wie in der abgelaufenen Spielzeit.

Für die erste Saisonphase wurden die Mannschaften in acht Vierergruppen unterteilt. Nach Abschluss der Vorrunde, in der alle Teams jeweils drei Partien spielen werden, reduziert sich das Feld der Bewerber um die Deutsche Meisterschaft von 32 auf 16 Teams.

Die Ersten und Zweiten der acht Gruppen qualifizieren sich für die Meisterrunde, die in vier Vierergruppen aufgeteilt ist. Wer diese Saisonphase auf Platz eins oder zwei abschließt, schafft den Sprung in das Viertelfinale und bucht mit einem weiteren Erfolg in der Runde der letzten Acht das Ticket für das Final Four um die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft. Die Viertelfinals werden im Modus Hin-/Rückspiel ausgetragen.

Die Drittplatzierten der Vorrunde nehmen im weiteren Saisonverlauf am DHB-Pokal teil. In der ersten Phase des DHB-Pokals werden die acht Mannschaften nach regionalen Gesichtspunkten auf zwei Vierergruppen aufgeteilt. Die jeweiligen Gruppensieger dieser Runde qualifizieren sich für das DHB-Pokal-Finale, das ebenfalls im Hin-/Rückspiel-Modus gespielt wird. Für die Viertplatzieren der acht Vorrundengruppen endet die Saison vorzeitig.

Die beiden Finalisten des DHB-Pokals sowie die 16 Meisterrunden-Teilnehmer haben ihr Ticket für die A-Jugend-Bundesliga-Saison weiblich 2023/24 sicher.

Die Gruppen im Überblick:

  • Gruppe 1: HSG Bensheim/Auerbach, TSG Ketsch 1902, TSV Bayer 04 Leverkusen, TV Nellingen
  • Gruppe 2: Bergischer Handball Club 06, BV. Borussia 09 Dortmund, Rostocker Handball Club, VfL Bad Schwartau
  • Gruppe 3: DJK SF Budenheim, HSG Blomberg-Lippe, Thüringer Handball Club, TuS Königsdorf
  • Gruppe 4: Berliner TSC, SV Grün-Weiß Schwerin, SV Werder Bremen, TV Hannover-Badenstedt
  • Gruppe 5: BSV Sachsen Zwickau, Frankfurter Handball Club, HC Leipzig, HSG Bachgau
  • Gruppe 6: JSG Mundenheim/Rheingönheim, SG Kappelwindeck/Steinbach, Turnerschaft St. Tönis 1861, TV Aldekerk 07
  • Gruppe 7: Buxtehuder SV, Handewitter SV, HTV Hemer, VfL Oldenburg
  • Gruppe 8: HC Erlangen, HSG Würm-Mitte, SV Salamander Kornwestheim 1894, TSV Schwabmünchen
    PM DHB