Mit Selbstvertrauen als Außenseiter nach Blomberg

Stellenausschreibung: Flames suchen Physio
6. April 2018
Am Ende fehlten die Kräfte – Blomberg mit 32:28 Arbeitssieg über die Flames
8. April 2018
alle anzeigen

Mit Selbstvertrauen als Außenseiter nach Blomberg

Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm hatte die letzten beiden Spiele Grund zu lachen / Bildrechte: ©Andrea Müller - HSG Bensheim/Auerbach Flames

Für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach geht es am Samstag, 07.04.2018 (16:30 Uhr, Sporthalle an der Ulmenallee) zum Auswärtsspiel bei der HSG Blomberg-Lippe. Obwohl die Flames durch die beiden Siege viel Selbstvertrauen tanken konnten, liegt die Favoritenrolle klar bei der gastgebenden Mannschaft von Trainer André Fuhr, der am Ende der laufenden Spielzeit nach 16 Jahren die Nelkenstädterinnen in Richtung Metzingen verlässt und sich mit einem guten Saisonergebnis verabschieden will.

Die Chancen dazu stehen sehr gut. Derzeit belegt die HSG mit 24:14 Punkten und 539:517 Toren den 5. Tabellenplatz und hat seit dem 11.11.2018 eine super Serie hingelegt und nur im März die 2 Spiele gegen die beiden TOP-Mannschaften Thüringer HC und SG BBM Bietigheim verloren. In diesen Spielen musste die HSG allerdings verletzungsbedingt auf Nationalspielerin Alicia Stolle verzichten, die mit 90/2 Toren auch die Haupttorschützin der HSG ist. Von daher sind die Flames wieder nur Außenseiter.

„Für mich sind sie das absolute Überraschungsteam dieser Saison. So eine gute Saison hatte Blomberg schon ewig nicht mehr. Nach den ganzen Querelen, die es da im November gab, wo der Trainer erst entlassen wurde und dann doch bleiben durfte, haben sie eine tolle Serie von 12 erfolgreichen Spielen gestartet und nur gegen die zwei großen Teams verloren. Ansonsten war es bisher eine sensationelle Saison. Blomberg ist definitiv der Favorit. Sie spielen einen super Handball und haben eine interessante tolle junge Truppe. Sie stehen zu Recht mit da oben in der Tabelle“, lobt Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm den Gegner.

„Auf der anderen Seite haben wir nichts zu verlieren. Wir haben die letzten zwei Spiele gewonnen und haben von daher auch Selbstvertrauen. Wir werden dort hinfahren und  wir werden sie ärgern. Sie müssen zu Hause gewinnen. Das ist der Anspruch, den sie haben. Wir können daher ganz befreit aufspielen und werden wieder nur den gleichen kleinen Kader von 9 Spielerinnen haben, wie letzte Woche und dann werden wir schauen, was da geht“, so Heike Ahlgrimm weiter.

Neben der schwangeren Ivana Sazdovski und den beiden Langzeitverletzten Josephine Körner und Vildana Halilovic muss Heike Ahlgrimm weiterhin auf Caro Thomas, Sanne Hoekstra und Martha Logdanidou verzichten.

Das letzte Wochenende war für Blomberg genauso erfolgreich, wie für die Flames. Während die Flames mit 29:19 gegen die Neckarsulmer Sport-Union gewannen, gelang der HSG ein ebenso souveräner 36:26 Erfolg beim TV Nellingen. Erfolgreichste Torschützinnen waren Silje Brøns Petersen mit 11/5 Toren sowie die beiden deutschen Nationalspielerinnen Franziska Müller mit 7 und Alicia Stolle mit 6 Toren.

Das Hinspiel am 10.02.18 gewann Blomberg mit 30:27, führte dabei zur Halbzeit bereits mit 8 Toren, was nicht nur die Flames-Trainerin ärgerte. „Wir haben noch was gut zu machen, von der 1. Halbzeit im Hinspiel, wo wir zur Halbzeit 8:16 zurück gelegen haben. Die 2. Halbzeit haben wir mit 5 Toren gewonnen, aber die 8 Tore in der 1. Halbzeit waren zuviel. Von daher wissen wir, dass es geht und wir wissen, dass wir es können. Wir werden 60 Minuten Gas geben und schauen, was dabei raus kommt. Der Anreiz ist ja da, vielleicht einen Platz nach oben zu klettern, wenn du ein gutes Spiel machst. Außerdem wollen wir den Abstand nach unten halten. Ziel ist es sportlich den Klassenerhalt zu schaffen und dafür werden wir weiterhin alles tun“, gibt sich die Flames-Trainerin weiterhin kämpferisch.

Für Heike Ahlgrimm ist es eine Rückkehr an ihre alte Wirkungsstätte. Insgesamt sieben Jahre trug sie das Trikot der HSG. Außerdem war sie von 2010-2012 als Trainerin im Jugendbereich sowie der 2. Mannschaft in der 3. Liga tätig. Aber sie ist nicht die Einzige. Auch Anja Ernsberger, Carolin Schmele und Caroline Thomas trugen bereits das Trikot der HSG und würden gerne als Außenseiter für eine weitere Überraschung sorgen.