Hessenderby gegen die Vipers

Jugendhandball: Ergebnisse und Berichte vom letzten Wochenende 09./10.04.2022
12. April 2022
Flames kämpfen bis zum Schluss – verlieren aber das Hessenderby
14. April 2022
alle anzeigen

Hessenderby gegen die Vipers

Das Spiel gegen die Vipers ist noch ein Nachholspiel aus der Vorrunde. Im Dezember standen sich beide Mannschaften in einem Testspiel gegenüber. / Foto: ©Andrea Müller

Nach vier Niederlagen in Folge brauchen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) dringend wieder Punkte, um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren. Daher will das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm im Hessenderby gegen die HSG Bad Wildungen Vipers am Mittwochabend (20:00 Uhr, Weststadthalle) den Weg zurück in die Erfolgsspur schaffen. Bereits am Samstag waren sie nach einer tollen kämpferischen Leistung ganz nah dran, mussten sich am Ende aber unglücklich mit 31:32 dem TSV Bayer 04 Leverkusen geschlagen geben. Aber auf diese Leistung kann die Mannschaft aufbauen und sollte sich diesmal im 4-Punkte-Spiel belohnen können.

Die Vipers holten am Wochenende einen Punkt bei der Sport-Union Neckarsulm, der sich aufgrund des Spielverlaufs am Ende aber eher wie eine Niederlage anfühlte, denn die Vipers führten das komplette Spiel, meistens mit 5 – 6 Toren und haben im Endspurt in 82 Sekunden noch einen 3-Tore-Vorsprung verspielt und mussten sich nach einer 33:30-Führung mit einem 33:33 zufrieden geben.

Mit 13:25 Punkten belegen die Flames aktuell den 10. Tabellenplatz, die Vipers finden sich nach dem Sieg in Rosengarten und dem Punktgewinn in Neckarsulm mit 11:31 Punkten auf dem 12. Tabellenplatz wieder, der den direkten Klassenerhalt bedeuten würde. Da die Vipers bereits zwei Spiele mehr ausgetragen haben, könnten die Flames sich mit einem Sieg auf 8 Minuspunkte von den Vipers absetzen.

„Es ist wieder ein Spiel gegen einen Tabellennachbarn und ein Spiel auf Augenhöhe. Das wird sehr schwer, weil Bad Wildungen einen guten Lauf hat. Ich glaube aber, dass wir zu Hause eine Chance haben zu gewinnen. Wir werden alles daransetzen die zwei Punkte zu behalten. Wenn wir so agieren, wie gegen Leverkusen, was ein gutes Spiel von uns war, und vielleicht ein bisschen mehr das Quäntchen Glück haben, dann wird das auch irgendwann wieder belohnt. Wir müssen einfach da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Das sind dann ein paar Kleinigkeiten, die wir verändern müssen, zum Beispiel in unserer Abwehr noch ein bisschen agiler werden. Wenn wir das schaffen, dann bin ich guter Dinge, dass wir uns wieder Punkte holen“, gibt sich Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm optimistisch.

Verzichten muss sie auch gegen die Vipers neben den drei Langzeitverletzten Sarah Dekker, Leonie Kockel und Alicia Soffel weiterhin noch auf ihre erkrankte beste Feldtorschützin Ines Ivancok, was die Aufgabe nicht einfacher macht. Wieder im Kader steht voraussichtlich Elisa Stuttfeld, die im Leverkusenspiel noch, wegen der im Training erlittenen Gehirnerschütterung, passen musste.

Das die Vipers lange auf einem Abstiegsplatz standen, überraschte viele, denn das Team von Trainerin Tessa Bremmer ist erheblich besser besetzt, als der Tabellenstand aussagt. Die Vipers haben einen starken Rückraum mit Anouk Nieuwenweg, Jana Scheib und Verena Oßwald oder Munia Smits, die mit 109/26 Toren auf Platz 3 der HBF-Scorerliste steht. Aber auch die anderen Spielerinnen, wie z.B. Annika Ingenpaß am Kreis, darf man nicht vergessen.

Konnten die Vipers 2021 nur 2 Punkte holen, so lief das Jahr 2022 bisher wesentlich erfolgreicher und man zeigt immer mehr eine aufsteigende Form und holte bereits 9 Punkte. Die Vipers feierten einen  überraschend hohen 29:20-Sieg gegen Halle-Neustadt  und bestätigten die Leistung anschließend gegen den amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund, wo man knapp mit 30:31 unterlag. Es folgten der bereits erwähnte Sieg letzten Mittwoch in Rosengarten und der Punktgewinn am Samstag in Neckarsulm.

Beide Mannschaften schenken sich in den Duellen gegeneinander nie etwas und die Zuschauer erwartet auf jeden Fall ein sehr kampfbetontes Hessenderby. So ist auch die Bilanz ziemlich ausgeglichen. In 14 Pflichtspielen gegeneinander gingen die Vipers siebenmal als Sieger vom Platz, fünfmal die Flames und zweimal trennte man sich Unentschieden.

Damit diese Bilanz noch ausgeglichener wird wollen die Flames beide Punkte mit Unterstützung der Fans holen. Viel Zeit zur Vorbereitung blieb ihnen dafür nicht, aber die Flames müssen die positiven Dinge aus dem Leverkusen-Spiel mit in dieses Spiel nehmen und den Fokus auch da wieder auf ihr eigenes Spiel legen.

„Wir wissen, dass es schwer wird und wir wissen, dass es eine schwere Situation ist. Aber ich kann immer nur an alle appellieren uns zu unterstützen und weiter hinter uns zu stehen. Jeder hat gegen Leverkusen in der Halle gesehen, was wir investiert haben und was wir in diesem Spiel getan haben und wie wir bis zum Umfallen gekämpft haben. Ich glaube, wenn wir mit diesen Tugenden weitermachen, dann kommt der Erfolg zurück. Dazu haben wir am Mittwoch die nächste Chance, was ganz wichtig ist und dafür brauchen wir wieder die Unterstützung von allen. Man hat nach dem Spiel am Samstag gesehen, dass die Leute aufgestanden sind und uns mit Applaus belohnt haben. Das hatten wir uns verdient und jetzt müssen wir schauen, dass wir uns mal mit zwei Punkten belohnen und den Fans diese zwei Punkte schenken“, so Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm , die versichert „Wir werden am Mittwoch wirklich alles dran setzen und uns die zwei Punkte holen.“