HBF vergibt Jugendzertifikat – HSG Bensheim/Auerbach ausgezeichnet

U19/U20: AUFGEBOT FÜR WM-VORBEREITUNG – Lotta Heider dabei
20. Mai 2022
Hessenderby zum Saisonabschluss
20. Mai 2022
alle anzeigen

HBF vergibt Jugendzertifikat – HSG Bensheim/Auerbach ausgezeichnet

Um auch in der Zukunft sportlich gut aufgestellt zu sein, haben einige Vereine der Handball Bundesliga Frauen in der am Wochenende ablaufenden Saison Zeit und Geld investiert, um eine gute Jugendarbeit auf die Beine zu stellen. Jetzt erhalten folgende zwölf Vereine das Gütesiegel „Jugendzertifikat der Handball Bundesliga Frauen“ für die Spielzeit 2021/22:

1. Bundesliga:
HSG Bensheim/Auerbach, HSG Blomberg-Lippe, Buxtehuder SV, Borussia Dortmund, TSV Bayer 04 Leverkusen, VfL Oldenburg, Thüringer HC, BSV Sachsen Zwickau

2. Bundesliga
TV Aldekerk 07, SV Werder Bremen, HC Leipzig, HSV Solingen-Gräfrath 76

Alle übrigen Vereine der Handball Bundesliga Frauen haben das Zertifikat nicht beantragt oder aufgrund nicht erfüllter Kriterien nicht erhalten. Vereine, die das Jugendzertifikat für die jeweilige Spielzeit nicht erhalten oder keinen Antrag gestellt haben, zahlen absprachegemäß in einen Fonds ein. Die Mittel aus diesem Fonds kommen Projekten zu Gute, welche die Nachwuchsarbeit im Handballsport allgemein fördern, z. B. Schulaktionen wie der HBF-Schultag, Kindertrainingsseminare, Jugendveranstaltungen oder Trainerfortbildungen.

Zur Erlangung des Zertifikats werden Kriterien begutachtet, die eine Qualitätssicherung in den Bereichen Mannschaften, Mitarbeiter, Training und Betreuung gewährleisten. Diese Kriterien wurden durch einen Zertifizierungsausschuss, bestehend aus André Fuhr (Trainer Borussia Dortmund und DHB-Trainer der weiblichen U20-Nationalmannschaft), Jochen Beppler (Chef Bundestrainer Nachwuchs beim Deutschen Handballbund) und Christoph Wendt (Geschäftsführer der HBF) geprüft. Die Richtlinien zur Vergabe des Jugendzertifikats sind hier einsehbar.