Großer Kampf wird erneut nicht belohnt – Flames verlieren 32:33 in Metzingen

Flames reisen als Underdog nach Metzingen
15. April 2022
TICKETAKTION zum Saisonabschluss
25. April 2022
alle anzeigen

Großer Kampf wird erneut nicht belohnt – Flames verlieren 32:33 in Metzingen

Isabell Hurst konnte sich immer wieder gegen die Abwehr der TUSSIES durchsetzen / Foto: ©Andrea Müller

Trotz eines sehr couragierten Auftrittes haben die Flames der HSG Bensheim/Auerbach erneut eine knappe Niederlage einstecken müssen. Das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm verlor nach eine starken Leistung ihr Spiel bei der TuS Metzingen mit 32:33 (19:17). Die Flames führten fast das gesamt Spiel, teilweise mit 5 Toren, den TUSSIES gelang erstmals der Ausgleich in der 52. Minute und die erste Führung in der 56. Minute. Den entscheidenden Treffer in der dramatischen Schlussphase erzielte Anna Albek drei Sekunden vor dem Ende. Beste Werferinnen waren Lisa Friedberger mit 8/6 Toren sowie Isabell Hurst mit 7 Toren und Christin Kühlborn mit 6 Toren bei den Flames sowie Silje Brøns Petersen mit 7 Toren bei den TUSSIES.

„Natürlich ist es bitter, dass wir mit leeren Händen dastehen. Ich glaube, wir hätten heute einen Punkt verdient gehabt. Ich kann meiner Mannschaft nur ein Riesenkompliment machen. Klar stehen wir mit leeren Händen da, aber das, was wir heute gezeigt haben, das war überragend. Ich glaube, damit hatte Metzingen auch nicht gerechnet. Wir haben es ihnen sehr, sehr schwer gemacht. Ich hätte heute gerne einen Punkt mitgenommen, weil wir jeden Punkt brauchen und der uns ganz gutgetan hätte. Aber wie gesagt, so ist es im Sport. Sport ist manchmal nicht fair. Heute war es nicht fair, weil wir mit leeren Händen dastehen. Aber es ist so. Wir haben in der entscheidenden Situation einen Hundertprozentigen liegen lassen. Es ist jetzt sehr bitter, aber ich bin davonüberzeugt, wenn wir die Leistung, die wir heute gezeigt haben, dann werden wir die benötigten Punkte, die wir für den Klassenerhalt noch brauchen, auch holen“,  so Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

„Ich glaube, der Wille zu gewinnen, war heute die treibende Kraft für uns. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, Respekt vor dem Gegner. Wir haben erwartet, dass es schwer wird, aber nicht, dass es so schwer wird. Es gibt Spiele, die gewinnen wir hoch und sind nicht glücklich. Heute gewinnen wir knapp und fühlen uns, wie wenn wir Meister geworden sind. Bensheim hat heute ein super schönes Spiel abgeliefert“, freute sich Ausra Fridrikas, die die erkrankte Trainerin Edina Rott auf der Bank vertrat, über den glücklichen Sieg der Gastgeber.

Die 638 Zuschauer in der Öschhalle sahen lange Zeit eine verkehrte Welt, denn nicht ihre TUSSIES, der Anwärter auf einen internationalen Startplatz, sondern die Flames bestimmten von Anfang an das Spiel. Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm hatte ihre Mannschaft ausgezeichnet auf den Gegner eingestellt und wusste, wie man die Abwehr der TUSSIES knacken kann. Die Flames überzeugten durch ihr Tempospiel und waren äußerst treffsicher. . Vor allem über Isabell Hurst am Kreis und Christin Kühlborn auf Außen konnten sich gegen die Abwehr der Gastgeber immer wieder durchsetzen. Nach 15 Minuten hatten sich die Flames mit 11:6 eine 5-Tore-Führung herausgespielt. Bis kurz vor der Pause führten die Flames meist mit 3-4 Toren. Zwölf Sekunden vor dem Pausenpfiff erhielt Lisa Friedberger eine Zeitstrafe. Die Überzahl konnte Lena Degenhardt noch nutzen und auf 17:19 aus Sicht der TUSSIES verkürzen.

Der zweite Abschnitt begann auch mit einem Tor der Flames. Neele Mara Orth erhöhte wieder auf 20:17 und Christin Kühlborn auf 21:17 (33.) für die Flames. Silje Brøns Petersen gelangen in Unterzahl – Anna Albeck musste eine Zeitstrafe absitzen – zwei Treffer zum 19:21.

Die Flames verteidigten aber weiter ihren 2-3-Tore-Vorsprung und führten sogar nach 48 Minuten wieder mit 4 Toren nach einem verwandelten Siebenmeter von Lisa Friedberger zum 29:25.

In den nächsten vier Minuten gelang den Flames dann jedoch kein Tor mehr und die TUSSIES konnten nach einem 4-Tore-Lauf erstmals seit dem 4:4 in der 8. Spielminute, wieder zum 29:29 (52.) ausgleichen.

Lisa Friedberger konnte ihre Flames aber erneut durch einen verwandelten Strafwurf mit 30:29 (53.) in Führung bringen, erhielt knapp zwei Minuten später jedoch ihre zweite Zeitstrafe. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Britt van der Baan zum 30:30 Ausgleich und Anna Albek nutzte die Überzahl zur 31:30 Führung für die TUSSIES.

Den Flames gelang erneut der Ausgleich durch einem verwandelten Siebenmeter von Lisa Friedberger zum 31:31 (58.). Anna Albek traf erneut für die TUSSIES und Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm reagierte mit einem Team-Timeout.

Dreißig Sekunden vor dem Ende erzielt Sarah van Gulik wieder den Ausgleich für die Flames und Metzingen nimmt die Auszeit. Drei Sekunden vor dem Ende dann das entscheidende Tor durch Anna Albek zum glücklichen 33:32 für die TUSSIES.

Für die Flames erneut eine ganz bittere Niederlage, denn aufgrund der gezeigten Leistung hätte sich das Team mindestens einen Punkt mehr als verdient gehabt. Auch wenn sie am Ende wieder mit leeren Händen dastehen, so konnten sie nach dieser Leistung aber trotzdem erhobenen Hauptes die Halle verlassen und diese Leistung sollte Mut und Selbstvertrauen für die restlichen fünf Saisonspiele geben.

Durch die Nationalmannschaftslehrgänge und Länderspiele pausiert die Bundesliga am nächsten Wochenende. Für die Flames geht es weiter am 27.04.2022 um 19:30 Uhr beim amtierenden deutschen Meister Borussia Dortmund. Ein Spiel, wo die Flames nichts zu verlieren haben. Mit dabei sind dann auch wieder Ines Ivancok und Elisa Stuttfeld, die ihre Mannschaft gestern noch, zusammen mit den drei Langzeitverletzten, von der Tribüne aus unterstützen mussten.

HSG Bensheim/Auerbach:
Vanessa Fehr, Helen van Beurden – Isabell Hurst 7, Lotta Heider 2, Myrthe Schoenaker 4, Jana Haas, Lisa Friedberger 8/6, Christin Kühlborn 6, Saskia Fackel, Sarah van Gulik 4, Neele Mara Orth 1, Dionne Visser.