Flames wollen sich Traum vom OLYMP Final4 erfüllen

Bis 2022: Flames verlängern mit Helen van Beurden
7. Januar 2020
Trotz tollem Kampf beim Favoriten – Flames verpassen Final4
11. Januar 2020
alle anzeigen

Flames wollen sich Traum vom OLYMP Final4 erfüllen

Mit dem Erreichen des Final4 könnte es die perfekte Woche der Helen van Beurden werden ... am Wochenende gegen Neckarsulm zusammen mit Caroline Hettinger „Spielerin des Tages“, Vertragsverlängerung und gestern noch Geburtstag …fehlt nur noch ein Sieg in Metzingen! / Bild: ©Andrea Müller

Als die „Fraa vun Bensem“ (hochdeutsch: “Frau von Bensheim”) die Auslosung des Viertelfinals im DHB-Pokal vornahm, hätte am liebsten das gezogene Los wieder in den Lostopf gelegt, denn mit dem Spiel bei der TuS Metzingen wartet am Freitag, 10.01.2020 (20:00 Uhr, Ösch-Sporthalle) auf die Flames der HSG Bensheim/Auerbach eine ganz schwierige Aufgabe um den Einzug ins OLYMP Final4 am 23. und 24. Mai 2020 in der Stuttgarter Porsche-Arena.

Auch wenn die Trauben sehr hoch hängen und die Flames als Außenseiter nach Metzingen reißen, so bleibt das Ziel bestehen. „Wir haben ein großes Ziel und das ist die Teilnahme am Final4“, stellt Flames-Coach Heike Ahlgrimm unmissverständlich klar.

Da passt es gut, dass die Flames am Samstag gegen die Neckarsulmer Sport-Union in die Erfolgsspur zurückgefunden haben und Selbstvertrauen tanken konnten.

Trotzdem ist die Favoritenrolle ohne Zweifel bei Metzingen. Das Team der ehemaligen Flames-Spielerin Edina Rott hat vor der Saison einen großen Umbruch vollzogen. Neun Zugänge hat die TuS in ihrem Kader, acht Spielerinnen verließen den Verein. Trotz Umbruch strebt man wieder eine TOP-Platzierung an. „Schlechter als Vierter wollen wir am Ende nicht sein“, sagte Metzingens Geschäftsführer Ferenc Rott vor der Saison. Und dieser ist durchaus erreichbar, denn die TuS liegt derzeit mit 14:4 Punkten punktgleich mit dem Thüringer HC auf Platz 5. Die beiden einzigen Niederlagen gab es zum Saisonstart gegen die HSG Blomberg/Lippe und den aktuellen verlustpunktfreien BVB Dortmund am 09.10.2019. Danach wurden alle Spiele auf nationaler Ebene gewonnen.

In dieser Saison standen sich beide Teams schon einmal in Metzingen gegenüber. Die Flames verloren am 21.09.2019 mit 31:26. Was die Spiele in Metzingen betrifft, spricht die Statistik für die TuS Metzingen. Auch die beiden anderen Auswärtsspiele seit dem Erstligaaufstieg hat die TuS deutlich mit 33:20 für sich entscheiden können.

Unvergessen aber in der 1. Saison nach dem Aufstieg, als die Flames am 06.01.2018 in der ausverkauften Weststadthalle ihren ersten Saisonsieg feiern konnten. Und der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze und wer hier auch noch einmal die Statistik bemühen möchte, wird als Flames-Fan auch was Schönes finden. Denn das letzte Pokalspiel beider Teams gegeneinander fand am 05.09.2009 in Metzingen statt. Das gewannen die Flames mit 30:27 – ein Ergebnis gegen das die Flames diesmal sicher auch nichts einzuwenden hätten.

„Wir können total befreit aufspielen. Metzingen ist Favorit und sie sind auch davon überzeugt, dass sie am FINAL4 teilnehmen. Wir werden alles dransetzen, ein richtig geiles Spiel zu machen. Wenn wir unsere Leistung abrufen und sie lange ärgern können, dann könnten sie auch nervös werden. Ich glaube fest daran, dass wir uns mit einer guten Leistung auch den Traum erfüllen können. Wir wollen beide zum FINAL4 und wenn wir da hinwollen, dann müssen wir Metzingen schlagen. Das wird das Ziel sein. Wir wissen, dass es schwer wird, keine Frage. Aber wir sind nicht chancenlos. Das sind wir bei keinem Spiel und so werden wir da auch auftreten“, glaubt Flames-Coach Heike Ahlgrimm an die Chance ihres Teams sich den Traum vom OLYMP Final4 erfüllen zu können.

Für zwei ehemalige Flames-Spielerin hat sich der Traum vom FINAL4 bereits erfüllt. Bogna Sobiech und Merel Freriks sicherten sich bereits am Mittwoch mit dem BVB Dortmund durch einen 29:27 Erfolg über den amtierenden Deutschen Meister und Vize-Pokalsieger SG BBM Bietigheim das Ticket für das FINAL4. Ebenso qualifizierte sich der Titelverteidiger Thüringer HC durch ein 34:26 beim Zweitligisten TSV Nord Harrislee. Am Sonntag spielen die Neckarsulmer SU und Frisch Auf Göppingen im Derby dann den letzten Teilnehmer am Final4 aus.