Flames wollen sich in Göppingen endlich mit Punkten belohnen

Bittere Niederlage in Dortmund – Flames können sich nicht für ihre gute Leistung belohnen
12. Oktober 2017
Enttäuschung über 27:19 Niederlage in Göppingen
16. Oktober 2017
alle anzeigen

Flames wollen sich in Göppingen endlich mit Punkten belohnen

Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm will mit ihrem Team in Göppingen punkten / Bildrechte: ©Alfred Schwarz - HSG Bensheim/Auerbach Flames

Nach der unglücklichen 20:21 Niederlage am Mittwoch bei Borussia Dortmund beenden die Flames der HSG Bensheim/Auerbach die englische Woche am Sonntag mit dem Auswärtsspiel bei den Frauen von Frisch Auf Göppingen (16.00 Uhr EWS Arena, Göppingen) und wollen sich erstmals in dieser Saison auch mit Punkten belohnen.

Genau wie bei den Flames stehen bei den Frisch Auf Frauen 0:6 Punkte aus drei Niederlagen zu Buche.  Während die zwei Niederlagen beim Thüringer HC (24:30) und in Bietigheim (25:29) nicht unerwartet waren und knapp ausfielen, kam die Niederlage in Nellingen doch etwas überraschend.

„Wir hatten ein schweres Auftaktprogramm und mussten dreimal auswärts antreten. Beim TV Nellingen haben wir uns schwach präsentiert“, so FAG-Trainer Aleksandar Knezevic gegenüber der HANDBALLWOCHE. Gegen die Flames spielt die Mannschaft erstmals in dieser Saison zu Hause und will gegen den Aufsteiger aus Bensheim gewinnen. „Bensheim hat ein gutes Team, ist eingespielt und uns erwartet eine schwierige Aufgabe. Aber trotz allem kann unser Ziel nur Sieg lauten“, so der Trainer weiter.

Doch das möchten die Flames auch erreichen. Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm:“Wir fahren nach Göppingen, um zu gewinnen. Wir müssen uns einfach mal belohnen und waren jetzt schon so dicht dran. Dies ist jetzt die Möglichkeit aus den Fehlern zu lernen und uns am Wochenende die 2 Punkte zu holen.“

Bereicherung für die Liga – nur die Punkte fehlen noch

Trotz der drei Niederlagen haben die Flames in ihren Spielen bisher gezeigt, dass sie eine Bereicherung für die Liga sind. Dies haben auch die Zuschauer am Mittwoch in Dortmund gesehen, wo die Meinung am Ende ziemlich einheitlich war, dass nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft gewonnen hat. Gegen die mit Nationalspielerinnen gespickte Mannschaft der BVB Handball Damen zeigten die Flames eine couragierte Leistung und führten sechs Minuten vor dem Ende noch mit 17:20. Am Ende fehlte die Erfahrung und Cleverness gegen diesen Gegner. Doch die Niederlage ist abgehakt und die Köpfe der Spielerinnen frei für die Aufgabe in Göppingen, was auch Heike Ahlgrimm so sieht: “Wir haben gesehen, wie dicht wir dran sind. Klar ist es ärgerlich, aber wenn uns das vorher jemand gesagt hätte, hätten wir diese1-Toreniederlage sofort mitgenommen. Wir müssen aus diesen Fehlern lernen, denn wir waren in der entscheidenden Phase nicht clever genug und haben am Ende 1,2 Fehler zu viel gemacht. Am Sonntag haben wir die Möglichkeit uns die zwei verlorenen Punkte wieder zu holen. Ich schaue nicht mehr zurück, weil diese Punkte sind weg, sondern nur nach vorne. Da gibt es noch welche“.

Göppingen strebt Mittelfeldplatz in der Liga an

Saisonziel von Göppingen ist mindestens der 10. Platz, am liebsten jedoch im Mittelfeld der Liga. Der Göppinger Kader hat sich im Vergleich zur Vorsaison kaum verändert, die beiden Abgänge Klaudia Pielesz (MKS Zaglebie Lubin) und Ana Petrinja (TG Nürtingen) stehen in Lea Schuhknecht (TG Nürtingen), Katrin Weigelt (HC Celles Sur Belle) und Alexandra Sviridenko (Füchse Berlin) drei Zugänge gegenüber, weshalb Frisch Auf Trainer Aleksandar Knezevic auf eine eingespielte Truppe zurückgreifen kann. In Michaela Hrbkova hat Göppingen die letztjährige Torschützen-königin und „Spielerin der Saison“ in seinen Reihen. Diese Saison hat sie bereits 17/3 Treffer erzielt. Im Team folgen ihr Kreisläuferin Petra Adamkova (16), Maxime Struijs (15/11) und die linke Rückraumspielerin Prudence Kinlend (13 Tore), auf die auch zu achten ist.

„Göppingen spielt am Wochenende zu Hause und wir müssen da sehr wachsam sein. Sie haben eine sehr offensive Abwehr, was in der Liga kaum jemand spielt. Diese haben wir letztes Jahr auch gespielt und müssen nun schauen, dass wir dagegen halten und die richtigen Lösungen finden“, gibt die Trainerin die Marschroute für auf dem Weg zum ersten Sieg der Saison vor.

Verzichten muss sie da, wie auch in Dortmund, auf die Verletzten Larissa Platen und Josephine Körner.