Flames wollen Serie gegen VFL Oldenburg fortsetzen

Hallenheft Nr. 07 – VFL Oldenburg und Borussia Dortmund
12. Februar 2021
Oldenburg nimmt beim 23:25 die Punkte mit nach Hause
14. Februar 2021
alle anzeigen

Flames wollen Serie gegen VFL Oldenburg fortsetzen

Nach der Vertragsverlängerung hoffen die Flames auf den Einsatz ihrer TOP-Torschützin Lisa Friedberger / Foto: ©Andrea Müller

Weiter geht es für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach am Samstag (13.02.21)  gegen den VFL Oldenburg in der Handball Bundesliga Frauen (HBF). Nach drei Siegen in Folge wollen die Flames mit einem Sieg den Rückrundenstart perfekt machen. Die Begegnung wird ab 18:00 Uhr im Livestream auf Sportdeutschland.TV zu sehen sein.

Das erklärte Ziel des VFL Oldenburg vor der Saison war der Klassenerhalt. Mit einigen Leistungsträgerinnen, wie Myrthe Schoenaker (zur HSG Blomberg-Lippe) oder Helene Mikkelsen (SV Union Halle-Neustadt) haben gestandene Spielerinnen Ende der letzten Saison den Verein verlassen. Dem Abgang von sechs Spielerinnen standen nur drei Neuzugänge gegenüber, die allesamt noch ohne Erstligaerfahrung waren.

VFL-Trainer Niels Bötel ist es aber gelungen aus dem kleinen Kader ein Team zu formen, das diese Saison wohl nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird. Mit 16:18 Punkten findet sich der VFL Oldenburg im Mittelfeld auf dem 10. Tabellenplatz wieder und hat bereits 8 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Insgesamt kann man daher mit dem Saisonverlauf bisher sehr zufrieden sein.

Auch zuletzt zeigte der VfL Oldenburg mit Siegen gegen SV Union Halle-Neustadt (22:20) und den TSV Bayer 04 Leverkusen (26:22) starke Leistungen und überzeugte mit seiner kompakten Defensive. Den höchsten Saisonsieg gab es gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch (33:21).

Deutlich eine Nummer zu groß waren in diesem Jahr lediglich die Spitzenmannschaften TuS Metzingen (20:35) und am vergangenen Wochenende Borussia Dortmund (22:43). Dies war auch zugleich die höchste Saisonniederlage. Eineinhalb Wochen nach dieser Niederlage gegen den BVB wollen die VfL-Frauen gegen die Flames wieder zu alter Stärke zurückfinden.

Die Favoritenrolle liegt leicht bei den Flames, jedoch wird es kein einfaches Spiel werden, wie auch Flames-Coach Heike Ahlgrimm erklärt: „Oldenburg wird auf jeden Fall ein schweres Spiel. Der VFL hat bisher eine richtig gute Runde spielt und schon fleißig Punkte gesammelt. Sie geben kein Spiel verloren und kämpfen um jeden Punkt, damit sie den Mittelplatz behalten. In ihren Reihen haben sie viel gute Spielerinnen“.

TOP-Torjägerin beim VFL ist Merle Carstensen, die vom Zweitligisten TSV Nord Harrislee zum VFL kam. Mit einer Trefferquote von 6,4 Toren pro Spiel und insgesamt 109/53 Toren liegt sie auf Platz drei der Scorerliste der Handball Bundesliga Frauen (HBF). Nationalspielerin Jenny Behrend wird den VFL nach sieben Jahren am Saisonende verlassen. Die Rechtsaußen, die diese Saison bereits 56 Tore erzielte, wechselt zur SG BBM Bietigheim. Ihren Vertrag verlängert hat dagegen bereits die umworbene Kathrin Pichlmeier. Die Rückraumlinke kommt auf 71/11 Tore, musste allerdings die letzten Spiele verletzungsbedingt pausieren und wird dem VFL auch die nächsten 5-6 Wochen nicht zur Verfügung stehen, nachdem sie am Dienstag erfolgreich am Außenminiskus operiert wurde. Voraussichtlich einsatzbereit wird dagegen Luisa Knippert sein.

Das Hinspiel, das live auf Eurosport im Free-TV übertragen wurde, gewannen die Flames mit 28:23 Toren. Auch wenn das Ergebnis am Ende deutlich war, so war das Spiel hart umkämpft und die Flames hatten mit Helen van Beurden eine überragende Torfrau im Kasten.

„In der Hinrunde haben wir dort gewonnen und hatten ein schönes Eurosportspiel. Es war da schon sehr, sehr schwer und das wird definitiv kein Selbstläufer. Wir müssen uns auf uns konzentrieren und unser Potential abrufen“, erwartet Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm alles andere als eine leichte Aufgabe. „Sie spielen richtig gut sieben gegen sechs. Dies haben sie  sie die letzten Wochen gut weiterentwickelt. Sie spielen es mit drei Spielerinnen am Kreis und das machen sie richtig stark. Für uns ist es wichtig dies richtig anzunehmen und mit sechs Leuten richtig gut dagegen zu verteidigen. Ich freue mich auf das Spiel. Wir spielen zu Hause und wir wollen die zwei Punkte und werden alles dafür tun. Dann schauen wir mal, was dabei herauskommt“, so Heike Ahlgrimm weiter.

Noch fraglich ist allerdings der Einsatz von Spielmacherin Lisa Friedberger, die in Rosengarten pausieren musste und diese Woche ihren Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert hat. „Ihr Einsatz entscheidet sich erst kurz vor dem Spiel“, erläutert Heike Ahlgrimm.

Beide Mannschaften standen sich bisher neunmal gegenüber. Die Statistik spricht bisher mit 5 Siegen für den VFL. Zwei Spiele konnten die Flames für sich entscheiden und ebenfalls zweimal trennte man sich unentschieden. Für Spannung dürfte auch diesmal gesorgt sein.