Flames wollen mit einem Derbysieg und positiven Punktekonto in die Pause

1. FLAMES NEUJAHRSCAMP vom 02.–04.01.2020
15. November 2019
Flames-Nachwuchs ausgeschieden
19. November 2019
alle anzeigen

Flames wollen mit einem Derbysieg und positiven Punktekonto in die Pause

Sarah van Gulik will mit ihren Flames auch gegen Mainz punkten und einem positiven Punktekonto in die WM-Pause / Bild: ©Andrea Müller

Im letzten Spiel vor der langen WM-Pause gastieren die Flames der HSG Bensheim/Auerbach am Sonntag um 16:00 Uhr beim Aufsteiger 1. FSV Mainz 05 (Sporthalle am Elsässer Platz, Klarenthaler Straße, 65197 Wiesbaden).

Die Meenzer Dynamites müssen aufgrund der Lizenzauflage der Handball Bundesliga Frauen (HBF) sieben Heimspiele in einer Halle mit mindestens 750 Zuschauerplätzen ausgetragen. Daher gibt es im Derby gegen die Flames die Premiere in Wiesbaden.

Die Dynamites konnten letzte Woche das Aufsteigerduell bei den Kurpfalz Bären Ketsch deutlich mit 40:33 für sich entscheiden und die ersten Punkte in der Beletage der Bundesliga feiern sowie die “Rote Laterne” an die HSG Bad Wildungen abgeben.

Mainz will nach Sieg in Ketsch nachlegen

Entsprechend motiviert gehen die Dynamites von Coach Thomas Zeitz auch ins Spiel gegen die Flames und hoffen daher auf eine kleine Überraschung gegen die Flames, die sie bereits in der Vorbereitung schlagen konnten und möchten nach dem Erfolg letzte Woche noch einen nachlegen.

Beide Mannschaften kennen sich sehr gut und das hat gleich mehrere Gründe. Einer ist natürlich, dass viele Spielerinnen bereits das Trikot des anderen getragen haben. Ein anderer Grund ist die Kooperation beider Vereine. So trainieren beide Teams öfters gemeinsam und bestreiten Testspiele gegeneinander, wovon beide Mannschaften für den Ligaalltag profitieren.

Für Flames-Coach Heike Ahlgrimm ist das für die Begegnung am Sonntag weder ein Vor-, noch ein Nachteil. „Für das Spiel gegeneinander macht das keinen Unterschied. Wir kennen uns zwar  in- und auswendig, aber das gilt für die anderen Teams in der Liga genauso“, erklärt Heike Ahlgrimm.

Flames diesmal Favorit

Die Flames haben dismal die Favoritenrolle und werden diese auch annehmen. Trotzdem wird es keine leichte Aufgabe, was auch Flames-Coach Heike Ahlgrimm weiß. “Wir sind  Favorit. Nichtsdestotrotz wissen wir auch um die Schwere dieses Spiels. Das ist ein Derby, aber wir werden 60 Minuten Gas geben und schauen, was dann dabei rauskommt“, so Ahlgrimm, die ihre Mannschaft diese Woche wieder gewohnt akribisch auf den Gegner vorbereitet hat.

Über die Ausrichtung der Zielsetzung für ihre Mannschaft lässt sie daher keine Zweifel: “Wir wollen unbedingt gewinnen. Es wäre super mit einem guten Gefühl in die WM-Pause zu gehen. Ein positives Punktekonto muss unser Ziel und unser Anspruch sein. Das sind Spiele, die man gewinnen will und gewinnen muss“, so die Flames-Trainerin weiter.

Erreichen soll dies ihr Team, in dem es als Mannschaft auf dem Feld geschlossen zusammen steht. Über eine starke Abwehr heraus sollen sie dann über das Tempospiel angreifen. Hierzu wollen sich die Flames wieder auf ihre Abwehrstärke besinnen, die im Spiel gegen Leverkusen öfters vermisst wurde. Außerdem gilt es die Fehler im Angriff zu minimieren. “Es ist für uns wichtig das ganze Spiel geduldig und konzentriert zu sein und unsere Chancenverwertung zu verbessern“, nennt Heike Ahlgrimm einen Grundstock zum möglichen Erfolg.

Mit 6:6 Punkten belegen die Flames derzeit den 8. Tabellenplatz und möchten mit einem Sieg und einem positiven Punktekonto in die Pause gehen. Bei einem Sieg wäre sogar noch eine Verbesserung in der Tabelle möglich, was aber von den anderen Ergebnissen abhängig ist.

Erfolgreichste Torschützen bei den Dynamites sind die ehemalige Flames-Spielerin Larissa Platen mit 33/11 Toren und Alicia Soffel (30/3 Tore).

Verzichten muss Flames-Coach Heike Ahlgrimm weiterhin auf die Langzeitverletzten Simone Spur Petersen, Carolline Dias Minto und Dionne Visser, die diesen Monat noch an ihrem im Spiel in Bad Wildungen erlittenen Knorpelschaden im Knie operiert wird.

Für 60 Spielminuten ruhen muss also die Freundschaft zwischen beiden Mannschaften – das gilt auch für Sarah van Gulik und ihren Lebensgefährten Thomas Zeitz, die natürlich beide mit ihrem jeweiligen Team die Punkte holen wollen. Aber die Flames-Spielerin stellt unmissverständlich klar: „Für mich zählen nur zwei Siege gegen Mainz“. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen …