Flames wollen erfolgreich ins neue Jahr starten

Am Ende wurde es noch ein versöhnliches Ergebnis – Flames unterliegen beim THC mit 29:22
30. Dezember 2019
Perfekter Start ins neue Jahr – Flames gewinnen 37:33 gegen die Neckarsulmer Sport-Union
5. Januar 2020
alle anzeigen

Flames wollen erfolgreich ins neue Jahr starten

Eine stabile Abwehr (hier Sarah van Gulik und Ines Ivancok mit Nationalspielerin Meike Schmelzer) ist gegen die Neckarsulmer Sport-Union unerlässlich / Bildrechte: ©Andrea Müller

In der Handball Bundesliga Frauen (HBF) steht dieses Wochenende der erste Spieltag des Jahres 2020 an. Im 10. Spiel der Saison empfangen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach am Samstag, 04.01.2020 (17.30 Uhr, Weststadthalle) mit der Neckarsulmer Sport-Union wieder eine Mannschaft auf Augenhöhe. Die Zuschauer dürfen ein packendes Duell erwarten, aus dem beide Mannschaften gerne die Punkte mitnehmen wollen.

Viel Zeit zum Ausruhen blieb den Flames nach dem Spiel beim Thüringer HC nicht. Nach zwei freien Tagen mussten die Spielerinnen am Abend des Neujahrstages wieder zum ersten Training in 2020 antreten, um sich auf das Spiel gegen die NSU gut vorzubereiten.

Nach der WM-Pause gab es für die Flames zum Abschluss des Jahres zwei Niederlagen. Besonders bitter war dabei die unnötige 23:24 Heim-Pleite gegen den VFL Oldenburg durch einen direkt verwandelten Freiwurf in der letzten Sekunde. Die Leistung der 2. Halbzeit gegen Oldenburg setzte sich in der ersten Halbzeit beim Thüringer HC fort. Die Flames lagen zur Pause bereits deutlich mit 16:6 zurück. Nach einer entsprechenden Kabinenansprache durch Flames-Coach Heike Ahlgrimm kämpften die Flames sich aber ins Spiel zurück und konnten am Ende mit der 29:22 Niederlage beim Deutschen Pokalsieger und Vizemeister zufrieden sein.

Auf diese 2. Halbzeit lässt sich aufbauen und mindestens so eine Leistung ist auch gegen die Neckarsulmer Sport-Union notwendig, wenn man beide Punkte in Bensheim behalten will. Hier sind wieder die Tugenden der Flames gefordert und 60 Minuten Kampf und Siegeswille, mit Unterstützung des tollen Heimpublikums, sollen die Flames wieder auf die Erfolgsspur zurückführen.

„Es ist an der Zeit unser Potential mal wieder abzurufen. Es sind alle gefragt, die Dinge wieder richtig zu machen“, formuliert Heike Ahlgrimm deutlich, was sie von ihrem Team am Samstag erwartet.

Duell zweier Teams im Mittelfeld

Beide Teams finden sich mit Platz sieben und zehn im Mittelfeld der Tabelle wieder, sind aber nur zwei Punkte voneinander entfernt. Mit einem Sieg bei den Flames würde die NSU punktemäßig gleichziehen. Für beide Mannschaften ist das Duell daher besonders wichtig, um weitere Punkte gegen einen direkten Konkurrenten zu holen und damit auch die Mannschaften aus dem Tabellenkeller weiter auf Abstand halten und sich selbst im Mittelfeld festsetzen zu können. Den Klassenerhalt würden beiden Teams diese Saison gerne frühzeitig sichern.

Umbruch vor der Saison

Die NSU hatte vor der Saison einen großen Umbruch. Allerdings konnte NSU-Coach Pascal Morgant nach dem Übergangsjahr auch erstmals seinen Kader selbst zusammenstellen. Immerhin neun Neuzugänge galt es mit den etablierten Kräften zusammenzubringen, damit es auf dem Platz stimmt. Dies gelingt der NSU von Spiel zu Spiel besser, was auch die beiden Spiele am Jahresende zeigten.

Am 27.12.19 musste man sich beim Tabellenzweiten HSG Blomberg-Lippe knapp mit 33:29 geschlagen geben. Zwei Tage später gewann die NSU zu Hause gegen die Kurpfalz Bären Ketsch mit 30:28 (16:17).

Erfolgreichste Torschützin der NSU ist Rückraumspielerin Nele Reimer, die mit 52/16 Toren derzeit auf Rang neun in der von Julia Maidhof (76/26 Tore) angeführten Scorertabelle der HBF liegt. Rechtsaußen Nathalie Hendrikse belegt mit 38 Toren Platz 2 der NSU-internen Torschützenliste, gefolgt von Lynn Knippenborg (36) und Irene Espinola Perez (29).

Während sich Louisa Wolf nach ihrem Kreuzbandriss in der letzten Saison wieder zurückgekämpft hat, erwischte es am letzten Spieltag vor der WM-Pause Linksaußen Michelle Goos, die erneut einen Kreuzbandriss erlitt und den Rest der Saison ausfällt. Bereits in der Vorbereitung auf die Saison 2018/19 hatte sie sich am Kreuzband verletzt und musste mehrere Monate pausieren. Diese Saison war sie jedoch wieder in einer hervorragenden Form und eine wichtige Spielerin im Kader von NSU-Trainer Pascal Morgant.

Bei den Flames fehlen weiterhin die drei Langzeitverletzten Simone Spur Petersen, Carolline Dias Minto und Dionne Visser. Carolline Dias Minto ist seit Weihnachten wieder im Training mit der Mannschaft, wird aber noch paar Wochen brauchen, um den Trainingsrückstand aufzuholen und wieder einsatzbereit zu sein.

Vor allem durch die unnötige Niederlage gegen Oldenburg haben es die Flames selbst verpasst mit einer günstigeren Ausgangslage in dieses Duell zu gehen. „Gegen die Neckarsulmer Sport-Union müssen wir gewinnen. Ich glaube, jeder weiß, dass wir diesmal zu Hause unter Druck stehen und dass wir natürlich auch die unglückliche Niederlage gegen Oldenburg wieder wettmachen wollen. Man darf die NSU aber nicht unterschätzen, weil die richtig stark geworden sind in den letzten Wochen und Achtungserfolge und knappe Ergebnisse hatten. Von daher kommt auch einiges auf uns zu“, weiß Flames-Coach Heike Ahlgrimm.

Flames-Fans der achte Mann auf dem Feld und Tabellenführer der Liga

Bauen tut Heike Ahlgrimm dabei auch auf den „8. Mann“ auf dem Platz, die Fans. Denn auf die können die Flames wirklich stolz sein. In den bisher absolvierten vier Heimspielen besuchten 5130 Zuschauer die Weststadthalle, was einem Zuschauerschnitt von 1282 entspricht und den Flames aktuell Platz 1 im Zuschauerranking beschert.

„Zwei Punkte mit unseren Fans, das ist das, was wir wollen. Wir wollen positiv ins neue Jahr starten“, formuliert Ahlgrimm ihren Neujahrswunsch vor dem ersten Spiel im Jahr 2020.