Flames wollen den nächsten Großen ärgern

Torschützinnen Handball Bundesliga Frauen: Julia Maidhof weiter vorn, dahinter einige Bewegung
22. Februar 2020
Linksaußen-Duo bleibt Flames erhalten
22. Februar 2020
alle anzeigen

Flames wollen den nächsten Großen ärgern

Sarah van Gulik feierte diese Woche ihren 30. Geburtstag und will mit ihren Flames ein gutes Spiel gegen den Favoriten aus Metzingen liefern / Bild: ©Andrea Müller

Die Spitzenmannschaften der Handball Bundesliga Frauen (HBF) geben sich derzeit in der Weststadthalle Bensheim die Klinke in die Hand. Letzte Woche ging es für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter Borussia Dortmund, diesen Samstag (17:30 Uhr) empfängt das Team von Flames-Coach Heike Ahlgrimm den Tabellendritten TuS Metzingen.

Das Team der ehemaligen Flames-Spielerin Edina Rott kommt mit viel Selbstbewusstsein nach Bensheim. Im Mittwochsspiel musste der Thüringer Handballclub im Rennen um die deutsche Meisterschaft bei den TusSies eine weitere empfindliche Niederlage hinnehmen. Der amtierende Vizemeister und Pokalsieger musste sich deutlich mit 22:29 (12:19) geschlagen geben. Damit rutschte der THC mit 22:8 Punkten auf den vierten Tabellenplatz ab und kann seine Meisterschaftsträume wohl endgültig begraben.

Die TuS rangiert mit 24:6 Punkten auf dem 3. Platz und liegt damit auf Europapokalkurs. Bei den Flames sollen daher die nächsten Punkte eingefahren werden. In dieser Saison trafen beide Mannschaften schon zweimal aufeinander. Das Hinspiel gewann die TuS mit 31:26. Im Viertelfinale des DHB-Pokals mussten sich die Flames am 10.01.20 mit 32:27 geschlagen geben und den Traum vom OLYMP FINAL4 in Stuttgart begraben. Metzingen trifft dort im Halbfinale auf den amtierenden Pokalsieger Thüringer HC.

Bis auf drei Spiele, haben die TusSies diese Saison bisher alles gewonnen. Die drei Niederlagen gab es zum Saisonstart gegen die HSG Blomberg/Lippe, gegen den verlustpunktfreien BVB Dortmund am 09.10.2019 sowie am 29.01.2020 beim amtierenden Deutschen Meister SG BBM Bietigheim.

Metzingen klarer Favorit

Von daher stellt sich, wie bereits gegen Dortmund, die Favoritenfrage von selbst, wie auch Flames-Coach Heike Ahlgrimm feststellt: „Mit Metzingen kommt der nächste Favorit. Das wissen wir. Sie haben am Mittwoch ein überragendes Spiel gegen den THC gemacht und auch mehr als deutlich gewonnen. Da kommt was auf uns zu. Das ist eine richtig tolle und interessante Mannschaft, die sich gefunden hat. Ein Riesenkader. Von daher sind wir der Mega-Underdog. Auf der anderen Seite haben wir bis jetzt immer gute Spiele gegen Metzingen gemacht. Das wollen wir auch am Wochenende machen. Wir spielen jetzt das erste Mal zu Hause. Davor haben wir zweimal dort gespielt und beide mit 5 Toren verloren wobei es eigentlich beide Male ein bisschen enger war. Wir haben im Pokalspiel am Ende versucht alles zu riskieren. Nichtsdestotrotz geht mit unserem Publikum immer was. Von daher werden wir ihnen wieder einen harten Fight liefern und vielleicht gelingt ja mal die Überraschung“, so Heike Ahlgrimm.

Aber auch was das betrifft, wird Metzingen die Flames auf keinen Fall unterschätzen, denn die TusSies hatten schon einmal so eine Überraschung erlebt. Am 06.01.2018 verspielte die TuS Metzingen in den letzten vier Minuten eine Vier-Tore-Führung und verlor 23:24. Für die Flames war es nach dem Aufstieg der erste Saisonsieg.

Möglich wurde dies auch durch die Zuschauer, die die Weststadthalle zur Weststadthölle gemacht haben und ihre Flames förmlich zum Sieg peitschten.

Flames bauen wieder auf ihre Zuschauerunterstützung

Auf ihre Zuschauer können sich die Flames auch diese Saison wieder verlassen. Die bisherigen 104 Spiele der HBF haben 102.565 Zuschauer besucht, was einen Schnitt von 986 Zuschauern pro Partie bedeutet. Das Ranking führen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach an, die mit einem Durchschnittswert von 1.294 Besuchern einen deutlichen Vorsprung vor den Verfolgern haben – zumal sowohl bei der TuS Metzingen (Platz 2 mit 1.188 Besuchern), wie auch der HSG Blomberg-Lippe (Platz 3 mit 1.184 Besuchern), schon Umzüge in größere Hallen mit in die Statistik eingingen.

Ebenfalls den ersten Platz belegen die Flames weiterhin in der Statistik der TOP-Torschützen. Julia Maidhof führt mit 116/42 Toren klar vor Michaela Hrbkova von Frisch Auf Göppingen (89/51 Tore) und Silje Brons Petersen von der HSG Blomberg-Lippe (88/15 Tore). Beste Spielerin der TuS Metzingen ist Nationalspielerin Marlene Zapf auf Platz 8 mit 80/26 Toren.

Jedenfalls stehen die Flames am Samstag vor einer echten Herausforderung und müssen wieder alles in die Waagschale werfen, um gegen die TusSies bestehen zu können. Denn Unkonzentriertheiten darf man sich gegen dieses Spitzenteam in deren derzeitigen Form nicht leisten, wie das Mittwochspiel gegen den THC gezeigt hat. Auf einen müden Gegner braucht man auch nicht zu hoffen, denn der Kader ist groß und stark genug besetzt, dass man entsprechend rotieren kann.

„Verstecken müssen wir uns aber nicht und so gehen wir auch ins Spiel“, ist daher die Devise von Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm.