Flames reisen zum Ligaprimus

TRIO FÜR KLASSIKER NACHNOMINIERT – Isabell Hurst erstmals dabei
22. Februar 2022
Der Spitzenreiter setzt sich im torreichen Spiel gegen die Flames durch
24. Februar 2022
alle anzeigen

Flames reisen zum Ligaprimus

Kreisläufer unter sich: Luisa Schulze und Dionne Visser beim Pokalspiel im November / Foto: ©Andrea Müller

Am Mittwoch, dem 23.02.22, treten die Flames der HSG Bensheim/Auerbach in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) zum Nachholspiel beim verlustpunktfreien Tabellenführer und Titelaspiranten SG BBM Bietigheim an. Anwurf der Begegnung ist um 19:30 Uhr in der Halle am Viadukt.

Das zweite Aufeinandertreffen beider Mannschaften in dieser Saison war für eigentlich für den 05.01.2022 angesetzt, musste aber aufgrund eines positiven Schnelltests vor der Abreise kurzfristig abgesagt werden.

Die Rollen sind diesmal klar verteilt. Das Team von Trainer Markus Gaugisch dominiert diese Saison die Liga und hat auch international im EHF-Pokal eine weiße Weste. In der Gruppenphase der EHF European League konnte man am Sonntag beim rumänischen CS Minaur Baia Mare im sechsten Spiel den sechsten Sieg einfahren.

Dabei konnte auch Corona diese Saison die SG BBM bisher nicht aufhalten und man schickte auch im DHB-Pokal den amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund mit 32:24 nach Hause, obwohl man auf die Deutschen Nationalspielerinnen Xenia Smits, Julia Maidhof, Luisa Schulze und Jenny Behrend verzichten musste.

Kein Wunder also, dass es für Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm das „einfachste Spiel des Jahres“ ist, wie sie es schmunzelnd kommentiert. „Bietigheim ist der Ligakrösus. Ich habe vor der Saison gesagt, dass sie die Saison zu Null abschließen und diese Runde Deutscher Meister werden. International gewinnen sie alles, was man jetzt auch im EHF-Pokal sieht, wo Bietigheim noch ungeschlagen ist und alle sechs Spiele gewonnen hat. Von daher das leichteste Spiel“, so Heike Ahlgrimm.

Die Partien zwischen den Flames und der SG BBM waren immer recht umkämpfte Spiele, so auch das Achtelfinale des DHB-Pokals am 10.11.2021 in Bensheim. Erst im Schlussspurt konnte sich der Favorit aufgrund des besseren Kaders und der größeren Wechselmöglichkeiten mit 26:31 durchsetzen.

Es sind aber auch besondere Begegnungen. Kim Naidzinavicius, Antje Lauenroth und Julia Maidhof trugen bereits das Trikot der Flames und Ines Ivancok spielte vor ihrem Wechsel zu den Flames in Bietigheim.

Für Flames-Coach Heike Ahlgrimm ist es wichtig, dass ihre Mannschaft vor allem in der Abwehr anders auftritt. „Wir haben in den letzten Spielen entschieden zu viele Tore bekommen. Das kann nicht unser Anspruch sein“, kommentiert die Trainerin die vielen Gegentore, so zuletzt 39 Stück bei der Niederlage in Neckarsulm.

„Bietigheim muss sich die Punkte gegen uns erkämpfen. Ich will, dass wir das Spiel aber auch ein bisschen als Trainingsspiel nutzen, um uns auf Oldenburg vorzubereiten, da das am Samstag wieder ein Spiel auf Augenhöhe wird. Ich erwarte von meinen Mädels eine ordentliche Leistung und mir ist im Endeffekt das Ergebnis egal. Ich will, dass wir die Dinge, die wir besprochen haben, auch umsetzen und uns Selbstvertrauen für das Spiel gegen Oldenburg holen“, sagt Heike Ahlgrimm mit Blick auf beide Spiele.

Leichter wird es für die Flames allerdings nicht. Weiterhin nicht zur Verfügung stehen ihr die beiden Langzeitverletzten Leonie Kockel und Alicia Soffel sowie Elisa Stuttfeld, die weiterhin ihren Bänderriss im Daumen auskurieren muss. Nach ihrer Augenverletzung ist aber wieder Saskia Fackel im Kader. Dafür fallen Torfrau Helen van Beurden und Sarah Dekker nach ihren in Neckarsulm erlittenen Verletzungen aus.