Flames reisen zu hochmotiviertem Gegner nach Metzingen

Bittere 26:28 Niederlage gegen Nellingen
29. April 2018
Metzingen diesmal in allen Belangen überlegen
6. Mai 2018
alle anzeigen

Flames reisen zu hochmotiviertem Gegner nach Metzingen

Würde sich über unerwartete Punkte als Geburtstagsgeschenk freuen: Sanne Hoekstra / Bildrechte: ©Andrea Müller - HSG Bensheim/Auerbach Flames

Wenn die Flames der HSG Bensheim/Auerbach am Samstag nach Metzingen zum Auswärtsspiel zu den TusSies der TuS Metzingen fahren, dann sind sie wieder Außenseiter und treten bei einem der TOP-Teams in Deutschland an, auch wenn das der derzeitige Tabellenplatz vielleicht nicht ganz wiederspiegelt. Mit 27:19 Punkten befindet man sich derzeit nur auf Platz 7 der Tabelle.

Das ausgegebene Saisonziel von Platz 3 werden die TusSies wahrscheinlich nicht mehr erreichen, denn bei noch ausstehenden 3 Spielen beträgt der Rückstand auf den Dritten, den Buxtehuder SV, bereits 4 Punkte, wobei es am letzten Spieltag noch zum direkten Aufeinandertreffen beider Teams kommt.

Um die Chance auf einen internationalen Startplatz zu wahren sind von daher drei Sieg in den letzten Spielen Pflicht, dazu zählt auch ein Sieg gegen die Flames, mit denen die TusSies noch eine Rechnung aus dem Hinspiel am 06.01.2018 offen haben. Denn da gelang den Flames der absolute Überraschungscoup. Als Underdog wurde der Favorit TuS Metzingen nach einem fulminanten Endspurt mit 24:23 (11:15) besiegt. Die TusSies führten vier Minuten vor dem Ende mit 4 Toren und mussten sich durch einen 5-Tore-Lauf der Flames noch 24:23 geschlagen geben.

Für Marija Obradovic zählt nur ein Sieg

Von daher haben beide Mannschaften unterschiedliche Erinnerungen an das Hinspiel und Metzingen noch eine Rechnung offen. Zu Hause zählt nur der Sieg über die Flames, was auch TuS-Spielerin Marija Obradovic am Donnerstag bei der Pressekonferenz der TusSies zu verstehen gab: „Gegen Bensheim geben wir alles für einen Sieg. Wir denken, der Sieg muss kommen. Für uns ist jeder Punkt wichtig. Wir haben noch Chancen, für den EHF-Pokal. Wir können auch nicht so einfach das Spiel in Bensheim vergessen. Wir haben mit 4 Toren geführt und dann noch mit einem verloren. Diesmal geht es nur um den Sieg“, so Obradovic.

Seit dem Hinspiel hat sich bei den TusSies auch einiges verändert. Anna Loerper wechselte kurz danach zum Ligakonkurrenten SG BBM Bietigheim und auf der Trainerbank sitzt seit zwei Spieltagen nicht mehr Rene Hamann-Boeriths auf der Bank. Um das Saisonziel nicht zu gefährden zog man nach der 26:24 Niederlage am 15.04.18 in Leverkusen die Reißleine und die in Bensheim nicht Unbekannte Edina Rott übernahm das Traineramt bis zum Saisonende, bevor dann André Fuhr zur neuen Saison kommt. Von 2001-2009 hat Edina Rott selbst das Trikot der Flames getragen und pflegt heute noch freundschaftliche Kontakte nach Bensheim.

„Bensheim kommt ohne Druck zu uns. Sie haben nichts zu verlieren. Sie spielen auch einen ziemlich schnellen Handball und kommen über Tempo nach vorne und haben eine individuelle Stärke im 1 gegen 1. Mit Carolin Schmele haben sie eine Spielerin, die von der Ferne werfen kann. Man braucht also viel Aufmerksamkeit und Aggressivität in der Abwehr und rückzugsverhalten, damit wir das schaffen. Bensheim hat die letzte Zeit 6:0 gedeckt. Wir müssen uns auf beide Abwehrformationen vorbereiten“, verspricht Edina Rott auf  der Pressekonferenz.

Das letzte Wochenende verlief für beide Mannschaften ernüchternd. Während die Flames zu Hause gegen den TV Nellingen 26:28 verloren, mussten sich die TusSies in Göppingen 24:23 geschlagen geben, was Edina Rott ziemlich wütend machte.

Metzingen ist hochmotiviert

Von daher wird die Flames ein hochmotiviertes und engagiertes Team in Metzingen erwarten. Die Flames werden aber ebenfalls, wie immer, um jede kleine Chance kämpfen, um vielleicht doch unerwartet zu punkten.

„Metzingen ist absoluter Favorit. Wir spielen in Metzingen, die stehen mit dem Rücken zur Wand und müssen unbedingt nächste Saison international spielen. In den letzten Wochen lief es nicht so gut und das Saisonziel ist in Gefahr. Von daher werden sie zu Hause alles dransetzen, um das Spiel zu gewinnen. Wir können da hinfahren und befreit aufspielen. Ich erwarte von meinen Mädels daher eine ordentliche Leistung dort und dass wir sie ärgern. Zu Hause haben wir gegen sie gewonnen, aber das ist ewig her. Vielleicht können wir uns die Punkte, die wir gegen Nellingen verloren haben, wieder holen. Deshalb fahren wir ganz entspannt dort hin. Wir haben gut trainiert die Tage und wir haben uns gesagt, dass wir uns die letzten 4 Wochen nochmal voll fokussieren wollen. Dann schauen wir mal, was am Samstag rauskommt“, zeigt sich Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm realistisch, aber trotzdem wie immer, zuversichtlich und kämpferisch mit Blick auf die Begegnung.

Eine Spielerin würde sich über Punkte im Gepäck sicher ganz besonders freuen: Sanne Horkstra. Sie feiert am Samstag ihren 26. Geburtstag. Und hier gibt es sogar eine Parallele zum Hinspiel, denn da konnte sich Kreismitte Merel Freriks  über diese Geburtstagsgeschenk freuen … vielleicht ein gutes Omen für das Spiel in Metzingen.

Neben der schwangeren Ivana Sazdovski und den beiden Langzeitverletzten Josephine Körner und Vildana Halilovic muss Heike Ahlgrimm auch auf Julia Maidhof verzichten, die sich beim Spiel gegen Nellingen einen Nasenbeinbruch zugezogen hat und am Donnerstag erfolgreich operiert wurde.