Flames mit schwerer Aufgabe bei dem Überraschungsteam der Saison

Jugendhandball: Berichte vom Wochenende
28. Januar 2020
Flames kassieren in Blomberg höchste Saisonniederlage
3. Februar 2020
alle anzeigen

Flames mit schwerer Aufgabe bei dem Überraschungsteam der Saison

Julia Maidhof ist wieder fit und kann mit ihren Flames in Blomberg antreten / Bildrechte: ©Andrea Müller

Mit dem Auswärtsspiel am Samstag, 01.02.2020 (16.30 Uhr, Halle an der Ulmenallee), beim Tabellenfünften HSG Blomberg-Lippe beenden die Flames der HSG Bensheim/Auerbach die Hinrunde der Saison 2019/20 in der Handball Bundesliga Frauen (HBF).

Die Mannschaft von Trainer Steffen Birkner ist sicher eine der Überraschungsmannschaften der bisherigen Saison. Bereits zum Saisonstart konnten sie auswärts bei der favorisierten TuS Metzingen die Punkte ins Lippeland entführen. Die erste Niederlage in der Liga gab es am 13.11.2019 gegen den Deutschen Vizemeister und Pokalsieger Thüringer HC (32:34). Dieses Jahr verlor man dann als damaliger Tabellenzweiter gegen den Deutschen Meister SG BBM Bietigheim 30:38 sowie danach beim verlustpunktfreien Tabellenführer Borussia Dortmund (32:19).

Etwas überraschend war allerdings letzte Woche der Punktverlust (26:26) bei den Kurpfalz Bären in Ketsch. Am Ende war es sogar noch ein Punktgewinn, da Ketsch den Siebenmeter mit dem Schlusspfiff nicht mehr verwandeln konnte.

Umso mehr ist mit einer entsprechenden Reaktion der Gastgeber zu rechnen, was auch Flames-Coach Heike Ahlgrimm erwartet. „Blomberg ist Favorit und hat nach dem Punktverlust in Ketsch wieder etwas gut zu machen. Entsprechend werden sie vor eigenem Publikum brennen die Punkte zu holen“, glaubt Heike Ahlgrimm.

Mit dabei ist gegen die Flames auch wieder Blombergs beste Torschützin Silje Brøns Petersen, die in Ketsch auf dem Spielbericht fehlte und daher nicht eingesetzt werden konnte. Silje Brøns Petersen erzielte bisher 69/15 Tore und ist der Dreh- und Angelpunkt in Blombergs Spiel. Erfolgreichste Feldtorschützin ist Rückraumspielerin Tessa van Zijl, die von ihren 62 Toren 61 aus dem Spiel erzielte. Aufpassen müssen die Flames auch auf Kreisläuferin Celine Michielsen, die auch bereits auf 54 Tore kommt.

Der HSG Blomberg-Lippe steht im Sommer ein radikaler Umbruch bevor. Nachdem zuvor schon Anna Monz-Kühn, Munia Smits und Kira Schnack ihren Abschied oder Karriereende angekündigt hatten, wurde diese Woche bekannt gegeben, dass auch Silje Brøns Petersen, Celine Michielsen, Tessa van Zijl und Merle Heidergott den Verein am Saisonende zu verlassen. Dem gegenüber stehen bisher zwei Neuzugänge: Myrthe Schoenaker und Lisa Bormann-Rajes.

„Blomberg ist natürlich diese Woche etwas angeschlagen worden mit der Entscheidung über die vier Abgänge Ende Saison. Da muss man abwarten, ob das eine Rolle spielt. Allerdings sind alle Spielerinnen dort so professionell genug, dass sie bis zum Ende der Saison alles geben werden. Aber bei Blomberg ist dies auch nichts Neues. Blomberg ist ein Ausbildungsverein und muss daher immer wieder Abgänge verkraften, weil die Spielerinnen für andere Vereine interessant werden. Das kennen wir ja auch“, kann sich Flames-Coach Heike Ahlgrimm durchaus auch vorstellen, dass es für die scheidenden Spielerinnen eine zusätzliche Motivation sein kann, sich bestmöglich zu verabschieden.

Bisherige Bilanz spricht für Blomberg

Die Bilanz der Flames gegen die HSG Blomberg-Lippe sieht allerdings nicht gut aus. In den letzten acht Bundesliga-Spielen gingen die Flames als Verlierer vom Platz. Letzte Saison musste man sich in Blomberg 32:24 geschlagen geben und vor eigenem Publikum unterlag das Team von Heike Ahlgrimm mit 25:30.

Auch wenn die bisherigen Auftritte in der Halle an der Ulmenallee nicht zu den Besten der Flames gehören und Blomberg bisher nur gegen die TOP 3 der Liga verloren hat, so fahren die Flames nicht chancenlos ins Lippeland. Die Mannschaft ist stärker und stabiler geworden und gehört diese Saison nicht mehr zu den Abstiegskandidaten.

„Wir müssen uns nicht verstecken und können befreit aufspielen. Von daher werden wir alles in die Waagschale werfen und gucken, was geht. Wenn wir unsere Leistung abrufen, dann geht überall was“, ist Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm durchaus optimistisch, dass der Bann vielleicht diesmal gebrochen wird.

Dabei ist in Blomberg auch wieder Nationalspielerin Julia Maidhof, die gegen Bietigheim krankheitsbedingt ausgefallen war. Dadurch hat auch Flames-Coach Heike Ahlgrimm wieder mehr Möglichkeiten in Angriff und Abwehr. „Bei uns sind, bis auf die Langzeitverletzten und Isabell Hurst, alle wieder fit. Wir haben uns gut vorbereitet und wollen schauen, ob wir das richtig umsetzen können und dann schauen wir, was dabei herauskommt“, so die Trainerin.