Flames kämpfen sich ins Achtelfinale des DHB-Pokals

Achtelfinale als nächstes Ziel
2. Oktober 2021
Flames wollen den Bann brechen
15. Oktober 2021
alle anzeigen

Flames kämpfen sich ins Achtelfinale des DHB-Pokals

Die Abwehrleistung und die Paraden von Torfrau Vanessa Fehr sorgten am Ende dafür, dass der ehemaligen Flames-Spielerin Alexandra Tinti (hier mit Sarah van Gulik und Ines Ivancok) mit ihrer Mannschaft keine Pokalsensation in Bensheim gelang / Foto: ©Andrea Müller

Der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze. Diese Phrase wird oft vor den Pokalbegegnungen verwendet, wenn ein Underdog gegen eine höherklassige Mannschaft antritt. An diesem Wochenende haben das auch wieder einige Ergebnisse gezeigt. Auch der Zweitligist Frisch Auf Göppingen schnupperte  48 Minuten lang an der Sensation bei den Flames der HSG Bensheim/Auerbach. Doch dank einer kämpferischen Leistung in der zweiten Halbzeit zog das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm durch ein 24:21 (7:10) ins Achtelfinale des DHB-Pokals ein. Beste Werferinnen waren bei den Flames Isabell Hurst und Myrthe Schoenaker mit jeweils Toren, für Göppingen erzielte Lisa Borutta 9/3 Tore.

„Am Ende des Tages zählt nur das Weiterkommen. Wir haben in der Halbzeit besprochen, dass wir uns bei den Zuschauern für die erste Halbzeit entschuldigen müssen. Es ist einfach nicht der Anspruch, den wir haben. Wir machen nur sieben Tore und das geht einfach nicht. Wir waren ohne Emotionen und ohne Leidenschaft. Nichtsdestotrotz haben wir uns in dieses Spiel reingekämpft. Es gibt so Spiele und es gibt so Tage. Wir hatten uns für die zweite Halbzeit viel vorgenommen und ich glaube, dass die zweite Halbzeit etwas entschädigt hat für die erste Halbzeit. Aber wir müssen weiter hart arbeiten und uns alles erkämpfen“, war das Resümee von Flames-Coach Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

7:10 Rückstand zur Pause

Vor alle in der ersten Halbzeit ließ die Leistung der Flames viel zu wünschen übrig. Der Erstliga-Absteiger aus Göppingen konnte befreit aufspielen und die Flames hätten zur Pause noch höher zurückliegen können, wenn nicht Vanessa Fehr im Tor mit ihren Paraden einen höheren Rückstand verhindert hätte. So konnte man mit der Abwehrleistung mit 10 erhaltenen Treffern durchaus zufrieden sein. Im Angriff lief in der ersten Halbzeit jedoch wenig zusammen. Geprägt von technischen Fehlern,  erfolglosen Einzelaktionen und Fehlwürfen und einer starken Oliwia Kaminska im Göppinger Tor, gelangen den Flames gerade mal sieben Tore im ersten Abschnitt. Mit einem verdienten 7:10-Rückstand ging es in die Kabine.

Flames kämpfen sich in die Begegnung

In der zweiten Halbzeit gelang Lisa Borutta die 7:11 Führung für die Gäste. Die Flames kämpften sich aber nach und nach rein ins Spiel. In der 39. Minute gelang Sarah Dekker nach einem 4:0-Lauf der Flames erstmals wieder der Ausgleich zum 12:12. Bis zum 15:15 (47.) durch Myrthe Schoenaker blieb es ausgeglichen. Isabell Hurst erzielte kurz danach die erste Führung seit der siebten Spielminute. Christin Kühlborn und Isabell Hurst bauten den Vorsprung auf 18:15 (50.) aus.

Das Team von FAG-Trainer Nico Kiener gab sich aber noch nicht geschlagen und hatte beim 21:20 (56.) immer noch die Chance zur Sensation.  Nach einer Zeitstrafe gegen Jeanne-Lotta Woch konnten die Flames die Überzahl jedoch nutzen und auf 24:20 davonziehen. Das 24:21 durch Sina Ehmann war nur noch Ergebniskorrektur.

„Wir sind eine Runde weiter und das ist heute das Wichtigste“, brachte es Heike Ahlgrimm auf den Punkt und hofft mit ihrem Team jetzt auf etwas Losglück für das Achtelfinale.

„Wir können hier mit dem Aufritt sehr zufrieden sein. Natürlich hätten wir gerne gewonnen, aber wir haben andere Ziele in unserer Liga. Es war aber gut, dass wir gesehen haben, dass wir mithalten können und da auf einem guten Weg sind“, war FAG-Trainer Nico Kiener aufgrund der gezeigten Leistung nicht allzu traurig über das Ausscheiden seines Teams.

Diese Woche finden Lehrgänge und Qualifikationsspiele der Nationalmannschaften statt. So ist auch Flames-Spielerin Ines Ivancok mit der österreichischen Nationalmannschaft unterwegs. Das nächste Erstligaspiel der Flames ist daher erst am 16.10.2021 beim Buxtehuder SV.

HSG Bensheim/Auerbach:
Vanessa Fehr, Helen van Beurden; Isabell Hurst 5, Myrthe Schoenaker 5, Elisa Stuttfeld 1, Jana Haas, Sarah Dekker 3, Lisa Friedberger 4/3, Christin Kühlborn 3, Saskia Fackel, Sarah van Gulik 1, Ines Ivancok, Neele Mara Orth, Dionne Visser 2.