Flames gewinnen den Skoda-Cup in Allensbach

D1 siegt beim Powerturnier in Darmstadt-Arheilgen
13. August 2018
Echter Gradmesser: LOTTO-Cup mit Top-Besetzung
22. August 2018
alle anzeigen

Flames gewinnen den Skoda-Cup in Allensbach

Die Gewinner des 20. Skoda Cup in Allensbach nach einem Finalsieg über Ligakonkurrent Neckarsulmer Sportunion / Bildrechte: ©Andrea Müller

Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach feierten am Wochenende einen erfolgreichen Abschluss einer ereignisreichen Woche. Im Endspiel des Skoda-Cups in Allensbach gelang ihnen bei der Neuauflage des Finales vom letzten Jahr die Revanche. Gegen den Bundesliga-Konkurrenten Neckarsulmer Sportunion setzten sich die Flames am Ende mit 23:21 (12:15) durch.

Beide Mannschaften hatten zuvor am Samstag und Sonntag ihre drei Gruppenspiele gewonnen und zogen somit als jeweiliger Gruppenerster ins Finale ein.

Die Flames trafen dabei am Samstag auf DHB Rotweiss Thun (19:15) aus der höchsten Schweizer Liga (SPAR Premium-League) und den Gastgeber SV Allensbach. Gegen den Drittligisten setzte sich das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm mit 25:12 durch. Der Gegner des letzten Gruppenspiels am Sonntag war der Drittligist HCD Gröbenzell. (21:11).

Genauso souverän konnte die Neckarsulmer Sportunion ihre Gruppenspiele gestalten. Gegner waren die beiden Drittligisten TSV Haunstetten (23:11) und TSG Eddersheim (25:15) sowie der Schweizer Erstligist LK Zug (25:21).

Flames-Trainer Heike Ahlgrimm freute sich über den Turniersieg: „Es war ein verdienter Sieg und eine Energieleistung. Nach einer Woche Trainingslager können wir damit zufrieden sein. Wir haben das, was wir uns im Trainingslager erarbeitet haben, umgesetzt und sind auf einem guten Weg. Es gibt aber noch viel Arbeit…“, so Heike Ahlgrimm anschließend.

Die Verantwortlichen des SV Allensbach veranstalteten „ihr“ Vorbereitungsturnier bereits zum 20. Mal und feierten damit in diesem Jahr Jubiläum. Im Jahr 1999 reifte die Idee ein eigenes Turnier mit hochkarätigen Mannschaften ins Leben zu rufen, um sich den Aufwand der Teilnahme an gleichwertigen Turnieren in der Ferne zu sparen und der handballverrückten Region Hegau-Bodensee ein Highlight zwischen den Saisons zu bieten. Bis heute zeigt sich der Ehrenvorsitzende des Handball Sportmanagement Allensbach, Manfred Lüttin, für die Federführung verantwortlich und auch die Qualität hatte Jahr für Jahr Bestand, sodass sich das Turnier schnell einen Namen machte und zu den bedeutendsten Frauenhandball-Turnieren in Süddeutschland zählt. „Wir freuen uns auf dieses absolute Vorbereitungshighlight. Unserem Manfred Lüttin ist es erneut gelungen ein namhaftes Teilnehmerfeld zusammenzustellen“, so Vorstand Andreas Spiegel im Vorbericht des SVA zu dem Turnier.

Das Turnier war, wie immer, hervorragend organisiert und bereitete den Spielerinnen und Verantwortlichen der Flames auch dieses Jahr wieder viel Freude.

Die Anreise war für die Flames diesmal etwas kürzer, da sie schon von Dienstag bis Freitag ein Trainingslager in der Landessportschule in Ruit (Ostfildern) absolvierten. Währenddessen fand auch ein erfolgreiches Testspiel beim TV Nellingen statt. Die Flames setzten sich beim Ligakonkurrenten mit 31:28 durch.

Am heutigen Montag dürfen die Flames etwas regenerieren, bevor es am Dienstag schon wieder mit einem Testspiel weiter geht. Um 19:30 Uhr haben die Fans erstmals in der heimischen Weststadthalle in Bensheim die Gelegenheit ihre neue Mannschaft zu sehen. Das Hessenderby gegen den Ligarivalen HSG Bad Wildungen Vipers ist das erste und einzige Heimspiel in der Vorbereitung auf die 2.  Erstligasaison. Diese Saisoneröffnung ist somit ein „MUSS“ für jeden Flames-Fan und die, die es vielleicht noch nicht sind, aber schon einmal einen Blick auf die neue Mannschaft werfen wollen.