Flames feiern verdienten ersten Auswärtssieg und zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt

Duell der beiden Aufsteiger um wichtige Punkte für den Klassenerhalt
2. Februar 2018
Sarah van Gulik und die Mannschaft gewinnen bei der Wahl „Sportler des Jahres 2017“
6. Februar 2018
alle anzeigen

Flames feiern verdienten ersten Auswärtssieg und zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt

Bogna Sobiech, Caro Thomas und Sanne Hoekstra freuen sich über den verdienten ersten Auswärtssieg / Bildrechte: ©Andrea Müller

Nach Spielende kannte die Freude bei Mannschaft und mitgereisten Fans keine Grenzen. Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach gewannen das wichtige Aufsteigerduell beim Tabellennachbarn und Letzten HC Rödertal mit 30:24 (14:9) Toren und holten zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Mit 6:18 Punkte belegen die Flames weiterhin den 13. Platz, da der TV Nellingen überraschend 30:26 bei der HSG Bad Wildungen gewann und somit weiterhin einen Punkt vor den Flames liegt. Allerdings ist die Tabelle jetzt etwas enger zusammengerückt, denn die Neckarsulmer Sportunion rangiert mit ebenfalls 7:17 Punkten jetzt direkt vor den Flames. Die Rödertalbienen warten nach der Niederlage weiterhin auf den ersten Punktgewinn.

Es wurde das erwartete Kampfspiel, denn beide Mannschaften benötigten diese zwei Punkte dringend und somit stand für beide Teams viel auf dem Spiel. Vor 612 Zuschauern war es daher zu Beginn erwartungsgemäß knapp und der kampfstarke Gastgeber konnte das Spielgeschehen in der Anfangsphase noch offen gestalten. Der erste Treffer zum 1:0 (2. Minute) gelang den Rödertalbienen durch Tamara Bösch per Siebenmeter. Caroline Thomas glich für die Flames aus. Das Spiel blieb ausgeglichen und es gelang lange Zeit keiner Mannschaft davon zu ziehen.

Innerhalb von sechs Minuten konnten sich die Flames jedoch mit einem 5:0-Lauf von 7:7 (18.) auf 12:7 (24.) aus Flames-Sicht vorentscheidend absetzen. Profitiert hatten die Flames hier davon, dass Trainerin Heike Ahlgrimm die Spielweise des Gegners genauestens studiert hatte und ihre Mannschaft entsprechend darauf eingestellt hat. Diese wiederum wusste es auf dem Spielfeld umzusetzen. HCR-Trainer Maximilian Busch versuchte es, wie erwartet, mit der taktischen Variante des Überzahlspieles 7:6. Im Angriff nahm er Torhüterin Nele Kurzke aus dem Tor, um einen siebten Feldspieler einzusetzen. Die Flames rackerten aber in der Abwehr und erkämpften sich immer wieder den Ball. Allerdings wurde das leere Tor nicht immer getroffen, sonst hätte man sich mit einem noch größeren Vorsprung in die Kabine verabschieden können. So blieb es zur Halbzeit bei einem verdienten 5-Tore-Vorsprung (9:14).

Sieg in der 2. Halbzeit nie in Gefahr

Konzentriert starteten die Flames in den zweiten Durchgang. Durch drei schnelle Tore von Sanne Hoekstra, Sarah van Gulik und Bogna Sobiech vergrößerten sie den Vorsprung auf 9:17 (33.). Die Rödertalbienen gaben sich jedoch nicht geschlagen und kämpften bis zum Schluss weiter. Den Flames reichte es aber, den herausgespielten Vorsprung zu verwalten und den verdienten ersten Auswärtssieg nach Hause zu fahren. Den Schlusspunkt zum 24:30 Endstand setzte die stark spielende Carolin Schmele mit ihrem elften Treffer.

Die Mannschaft feierte auch sofort mit ihren Fans, denn alle wissen, dass die tollen Fans einen großen Anteil am Erfolg haben, wie auch eine glückliche Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm in der Pressekonferenz nach dem Spiel betonte: „Wir haben bei uns in Bensheim einen super Zuschauerschnitt mit 1.200 Zuschauern pro Spiel, was der 2. Platz in der Liga ist. Die Fans wollen uns immer unterstützen und sie wussten, was das heute für ein wahnsinnig wichtiges Spiel ist. Ich muss mich deshalb wirklich bei unseren Fans bedanken. Das sind die besten Fans der Liga, die sich hier in den Bus setzen und 8 Stunden nach Rödertal fahren. Ich glaube, dass wir uns mit den 2 Punkten auch bei den Fans bedankt haben.“

Die Flames erwarten am Samstag, 10.02.2018 um 17.30 Uhr in der Weststadthalle Bensheim den seit 7 Spielen ungeschlagenen Tabellensechsten HSG Blomberg-Lippe.

Statements der Trainer nach dem Spiel:

Heike Ahlgrimm (HSG Bensheim/Auerbach Flames):  „Das Allerwichtigste ist, dass wir heute gewonnen und zwei Punkte haben. Ich bin stolz und glücklich, weil das war unser Ziel. Deswegen sind wir hier hergefahren und ich denke, dass die Mädels jetzt eine schöne Rückfahrt haben. Ich glaube, dass wir den Grundstein zum Sieg in der ersten Halbzeit gelegt haben. In der 1.Halbzeit haben wir in der Abwehr wirklich gerackert und geackert und haben nur 9 Tore bekommen. Wir haben das 7:6, dass  Rödertal auch schon letzte Woche gespielt hat, super verteidigt. Leider haben wir zu wenig Tore daraus gemacht und 2 oder 3 mal das leere Tor nicht getroffen, aber damit haben wir den Grundstein gelegt für die 2. Halbzeit. Im Endeffekt sind 24 Tore fast zu viel, aber wir machen auswärts 30. Wenn man auswärts 30 Tore macht und fast die ganze 2. Halbzeit immer mit 7-8 Toren führt, dann ist der Sieg auch absolut verdient. Wir sind heute einfach nur glücklich, dass wir diese 2 Punkte haben“.

Maximilian Busch (HC Rödertal): „Herzlich Glückwunsch. Verdienter Sieg auf jeden Fall. Was mich positiv stimmt: wir waren bereit 60 Minuten mit Leidenschaft zu kämpfen. Das war die Mannschaft letzte Woche und das war auch heute so. Das macht mich sehr stolz. Das in so einer Situation nicht alles alleine von der Hand läuft, das ist klar, wenn man immer verliert. Aber das muss man sich Stück für Stück immer in kleinen Schritten erarbeiten. Wir haben letzte Woche einen Schritt nach vorne gemacht und heute auch wieder und werden dies immer weiter tun. Die Hinrunde ist noch nicht zu Ende und irgendwann wird das reichen, um Spiele zu gewinnen“.

Statistik:

HC Rödertal: Nele Kurzke (1), Ann Rammer, Stefanie Hummel (7), Joanna Rode (5), Tamara Bösch (4/3), Sarolta Selmeci (3/1), Jacqueline Hummel (2), Brigita Ivanauskaite (2), Izabella Nagy, Egle Alesiunaite, Michelle Urbicht, Kamila Szczecina, Kathleen Nepolsky, Julia Mauksch, Lisa Loehnig.

HSG Bensheim-Auerbach: Jessica Kockler, Pauline Radke – Anja Ernsberger (2), Carolin Schmele (11/5), Rafika Ettaqi (3), Caroline Thomas (3), Martha Logdanidou, Sanne Hoekstra (1), Larissa Platen, Lisa Friedberger (1), Merel Freriks (1), Sarah van Gulik (3), Julia Maidhof (2), Bogna Sobiech (3).

Siebenmeter: 5/4  (Nagy scheitert an Kockler) – 5/5

Zeitstrafen: 10 (Nagy 2x, Bösch 2x, Rode) – 10 (Thomas 2x, Ernsberger, Logdanidou, Freriks)

Schiedsrichter: Thomas Hörath, Timo Hofmann