Flames erwartet in Leverkusen ein Duell auf Augenhöhe

DHB: ZWEI REGIONALLEHRGÄNGE IM FEBRUAR UND MÄRZ – Vier Flames-Spielerinnen mit dabei
20. Februar 2021
Aufholjagd nach schlechter erster Halbzeit wird nicht belohnt
22. Februar 2021
alle anzeigen

Flames erwartet in Leverkusen ein Duell auf Augenhöhe

Nach der Vertragsverlängerung möchte Ines Ivančok auch beide Punkte aus Leverkusen mitnehmen / Foto: ©Andrea Müller

Nach dem Mittwochspiel gegen den Ligaprimus Borussia Dortmund endet die englische Woche für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach am Sonntagnachmittag (16 Uhr, Ostermann-Arena) mit dem  Auswärtsspiel beim TSV Bayer 04 Leverkusen.  Es wird ein Spiel auf Augenhöhe erwartet, wenn die Flames als Siebter beim Tabellennachbarn, den Werkselfen als Neunter antreten.  Beide Teams haben 16 Minuspunkte auf dem Konto,  die Elfen haben allerdings zwei Spiele weniger absolviert.

Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm trifft in Leverkusen auf viel Bekanntes. Sie spielte selbst von 2002-2010 für Leverkusen und war von 2012-2014 Trainerin der Elfen und an der Seitenlinie der Elfen steht diesmal ein guter Bekannter.  Seit dem 1. Dezember ist Martin Schwarzwald Coach von  Leverkusen. In der Aufstiegssaison 2016/17 war Schwarzwald Co-Trainer von Heike Ahlgrimm bei den Flames. Außerdem war er von 2015 bis 2017 in Bensheim Trainer der Junior-Flames und des  A-Jugend-Bundesliga-Teams.

Auch wenn es am Ende gegen den BVB mit 28:38 eine deutliche Niederlage war, so können die Flames trotzdem viel Positives mit aus dem Spiel nehmen. „Ich glaube, wir konnten uns durch das Spiel gegen Dortmund wieder etwas Selbstvertrauen holen, denn wir haben viele Dinge richtig gemacht. Wir waren 20 Minuten gleichwertig und haben gegen ein Spitzenteam 28 Tore gemacht. Darauf kann man aufbauen“, erklärt Heike Ahlgrimm.

Eine Woche vorher gab es in Dortmund das Duell des BVB gegen die Elfen und denen wäre fast die Sensation geglückt. Ganz knapp mit 31:29 mussten sie sich am Ende unglücklich geschlagen geben.

Duell auf Augenhöhe

Es wird sich zeigen, wer mehr Selbstvertrauen aus den Spielen gegen Dortmund genommen hat. „Das Spiel gegen Leverkusen ist ein Spiel auf Augenhöhe, wir sind Tabellennachbarn. Es wird ein sehr schweres Spiel, weil sich dort einiges seit dem Hinspiel getan hat. Wir fahren natürlich nach Leverkusen, um vielleicht nochmal so einen Coup zu machen, wie im Hinspiel. Das wird aber wahnsinnig schwer. Leverkusen hatte jetzt etwas frei und konnte sich erholen konnte. Auf der anderen Seite haben wir die Spielpraxis und konnten viele Dinge mal ausprobieren. Gegen Dortmund haben wir gezeigt, dass wir mithalten können und einen guten Handball spielen“, verdeutlicht Heike Ahlgrimm,

Das Hinspiel gewannen die Flames mit 23:20. Im Vergleich zum Hinspiel fehlen den Gastgebern verletzungsbedingt Fanta Keita, Hildigunnur Einarsdottir, Mareike Thomaier und Nationalspielerin Mia Zschoke. Neu dabei ist dagegen Rückraumspielerin Mariana Ferreira Lopes, die ebenfalls erst im Dezember neu zur Mannschaft stieß. Die 26 Jahre alte Portugiesin war vom Thüringer HC an den Rhein gewechselt ist und spielt bereits eine wichtige Rolle im Team von Martin Schwarzwald. In den sechs Spielen konnte sie bereits 26 Tore für die Elfen erzielen. Erfolgreichste Torschützin der Elfen ist die niederländischen Linksaußen Zoë Sprengers mit 79/26 Toren, vor den Routiniers Svenja Huber mit 71/29 Toren und der Litauerin Zivile Jurgutyte mit 54 Toren.

Die Flames werden das Hauptaugenmerk wieder auf das eigene Spiel richten, um in Leverkusen bestehen zu können. Um die Punkte mit an die Bergstraße zu nehmen, müssen sie 60 Minuten konzentriert spielen und sich keine Aussetzer leisten. „Wir werden alles in die Waagschale werfen und am Ende des Tages werden wir auch dort bestehen können, Wir sind nicht mehr so weit weg, wie in den letzten Jahren, sondern sind jetzt auf Augenhöhe, was für uns wichtig ist. Wir fahren auf jeden Fall dort hin, um zu gewinnen. Es wird schwer, weil es auswärts ist, aber warum soll es uns nicht noch einmal gelingen. Wenn wir unser Potenzial abrufen, dann geht immer was“, blickt Flames-Coach Heike Ahlgrimm optimistisch auf das Spiel in Leverkusen.

Zukünftige Flames-Torhüterin im Tor der Elfen

Einem Flames-Sieg möglicherweise im Weg stehen könnte dabei Vanessa Fehr. Die  Torhüterin der Elfen wird in der kommenden Saison das Trikot der Flames tragen. „Sie spielt jetzt in Leverkusen und wird zeigen was sie kann“, ist sich ihre künftige Trainerin sicher.

Die Begegnung in Leverkusen wird ab 16:00 Uhr im Livestream auf  Sportdeutschland.TV zu sehen sein.