Flames empfangen den Tabellennachbarn Neckarsulm

Tapfer kämpfende Flames machen es dem Favoriten bis kurz vor dem Ende schwer
29. März 2021
Hallenheft Nr. 10 – Neckarsulmer Sport-Union
3. April 2021
alle anzeigen

Flames empfangen den Tabellennachbarn Neckarsulm

Dionne Visser (hier im Hinspiel zwischen Lucie-Marie Kretzschmar und Selina Kalmbach) fällt auch gegen Neckarsulm aus / Foto: ©Andrea Müller

Nach der guten Leistung beim Auswärtsspiel am vergangenen Sonntag bei der SG BBM Bietigheim empfangen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach am Samstag in der Handballbundesliga Frauen (HBF) in der heimischen Weststadthalle die Neckarsulmer Sport-Union. Anpfiff ist um 18:00 Uhr und das Spiel gibt es, wie gewohnt, live auf sportdeutschland.tv.

Neckarsulm spielt unter der neuen Cheftrainerin Tanja Logvin seine bisher erfolgreichste Saison in der Bundesliga. Das Saisonziel wurde inzwischen vom einstelligen Tabellenplatz nach oben korrigiert und man möchte nächste Saison international spielen, wofür mindestens der fünfte Tabellenplatz notwendig ist. Auf dem Weg dorthin musste die NSU letztes Wochenende allerdings einen Rückschlag verzeichnen, als das Logvin-Team mit 30:28 in Leverkusen verlor und den Tabellenplatz mit dem Thüringer HC tauschen musste. Aktuell ist die NSU als 6. (33:15 Punkte) direkter Tabellennachbar der Flames (7. mit 27:21 Punkten). Für die NSU zählt daher auch nur ein Sieg bei den Flames, denn eine Woche später empfängt man den Tabellendritten, die HSG Blomberg-Lippe (36:12 Punkte), wo es direkt um die internationalen Plätze geht.

Bisher gab es elfmal das Duell beider Mannschaften gegeneinander in der ersten und zweiten Liga. Die Statistik ist ziemlich ausgeglichen. Fünfmal gingen die Flames als Sieger vom Platz, sechsmal die NSU – zum letzten Mal beim 25:23 Heimsieg im Hinspiel in Neckarsulm. Die NSU geht auch diesmal als Favorit in die Begegnung bei den Flames, die mit ihrem stark dezimierten Kader trotzdem versuchen werden, die Punkte in Bensheim zu behalten und damit die Statistik auszugleichen.

Der Kader der NSU kann sich durchaus sehen lassen und aufgrund der derzeit guten Leistung können sich die Spielerinnen auch für ihre Nationalmannschaften empfehlen. So weilten in der vergangenen Woche mit Irene Espinola Perez (Spanien), Chantal Wick (Schweiz), Selina Kalmbach und Sarah Wachter (beide Deutschland) insgesamt vier Spielerinnen bei ihren jeweiligen Auswahlmannschaften.

Zudem zählen mit Irene Espinola Perez (118/1 Tore) und der Niederländerin Lynn Knippenborg (102/15 Tore) zwei Torjägerinnen zu den 18 Spielerinnen, die die 100er-Torquote in der HBF bereits geknackt haben. Mit 117 Feldtoren belegt Perez Platz 4 der Feldtorschützinnen-Liste. Die ehemalige Flames-Spielerin Carmen Moser (92/14) und Nathalie Hendrikse (96/2) kratzen ebenfalls an der 100er-Marke.

Für die Flames wird es also keine leichte Aufgabe, wie auch Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm weiß: “Mit Neckarsulm haben wir heute einen ganz schweren Gegner, der nächste Saison international spielen will. Durch die nicht eingeplante Niederlage letztes Wochenende in Leverkusen haben sie sich jetzt selbst unter Druck gesetzt, denn jetzt müssen sie gewinnen. Wir haben nichts zu verlieren. Neckarsulm ist Favorit. Sie stehen in der Tabelle vor uns und haben andere Ziele diese Saison. Wir müssen mit unserem dezimierten Kader das Beste daraus machen. Wenn wir weiterhin mit Leidenschaft spielen, dann sind wir auch nicht chancenlos. Das Hinspiel haben wir knapp verloren und hätten, trotz schlechter Leistung, gewinnen können.  Natürlich werden wir versuchen zu gewinnen und zu Hause 60 Minuten Gas geben“, lautet die Marschroute von Heike Ahlgrimm.

Verzichten muss sie dabei, wie bereits in Bietigheim, auf Alicia Soffel (Kreuzband- und Außenbandriss), Isabell Hurst (Schulter), Lotta Heider (Kreuzbandriss), Dionne Visser (muskuläre Probleme) und voraussichtlich immer noch auf Ines Ivancok (Nasennebenhöhlenentzündung). Dafür werden wieder Neele Orth und Annika Schmitz von den Junior Flames den Kader ergänzen.