Flames behalten auch gegen Leverkusen die weiße Weste

Unserer D1 gelang erneut ein deutlicher Sieg gegen die Jungs des HSG Bensheim-Auerbach
27. September 2020
Spielertrikot Saison 2020/2021 über den Fanshop bestellen
28. September 2020
alle anzeigen

Flames behalten auch gegen Leverkusen die weiße Weste

Erst 6 Tore gegen Leverkusen und dann zur österreichischen Nationalmannschaft: Ines Ivancok / Foto: ©Andrea Müller

Viertes Spiel – Vierter Sieg. Auch gegen die favorisierten Werkselfen des TSV Bayer 04 Leverkusen blieben die Flames der HSG Bensheim/Auerbach ungeschlagen. Mit 23:20 (13:9) gewann das Team von Flames-Coach Heike Ahlgrimm vor 250 Zuschauern in der ausverkauften Weststadthalle. Mehr waren nicht zugelassen. Beste Torschützen bei den Flames waren erneut Ines Ivancok mit 6 und Lisa Friedberger mit 6/4 Toren. Erfolgreichste Torschützin bei den Gästen war Zivile Jurgutyte. Eine herausragende Leistung bot erneut Torfrau Helen van Beurden im Flames-Tor, mit gut 45 % gehaltenen Torwürfen. Da Borussia Dortmund durch die Teilnahme an der Champions League ein Spiel weniger hat, sind die Flames bis 07.10.2020 wieder Tabellenführer.

Die vom ehemaligen Deutschen Bundestrainer Michael Biegler und Renate Wolf gecoachten Werkselfen waren vor dem Spiel bei den Flames ebenfalls noch verlustpunktfrei, hatten allerdings bisher aufgrund von Spielverlegungen auch erst ein Spiel. Diese dreiwöchige Spielpause der Elfen war offensichtlich nicht zum Nachteil der Flames, die vor allem in der ersten Halbzeit eine starke Leistung boten.

Starke erste Halbzeit der Flames

Der erste Treffer des Spiels war noch den Gästen vorbehalten. Nationalspielerin Mia Zschoke brachte die Elfen in der 3. Minute mit 0:1 in Führung. Ines Ivancok glich aus. Das 1:2 (6.) durch die ehemalige Nationalspielerin Svenja Huber sollte dann die letzte Gästeführung in diesem Spiel sein. Die Flames wurden immer stärker, führten beim 12:7 (27.), durch einen verwandelten Strafwurf von Lisa Friedberger, erstmals mit 5 Toren.  Mit einem 13:9 wurden die Seiten gewechselt.

Ab der 25. Minute mussten die Elfen auf Spielmacherin Mareike Thomaier verzichten, die nach einem Foul an Lotta Heider die rote Karte sah.

Auch der Beginn der zweiten Halbzeit verlief ähnlich der ersten Halbzeit und beim 16:10 (34.) durch Isabel Hurst waren es sogar 6 Tore.  Dann wurden die Elfen stärker, bei den Flames schlichen sich nun aber auch paar Fehler und Fehlwürfe ein. Auf einmal waren die Elfen beim 19:17 (46.) durch Zivile Jurgutyte auf 2 Tore dran.

Heike Ahlgrimm reagierte sofort mit einem Team-Timeout. Das zeigte Wirkung. Isabel Hurst erhöhte anschließend sofort wieder auf 20:17 und Sarah van Gulik (49.) drei Minuten später auf 21:17.

Die Flames ließen die Elfen anschließend nur noch bis auf 3 Tore herankommen und feierten mit dem 23:20 den vierten Sieg in Folge und wieder die vorübergehende Tabellenführung.

Durch die Nationalmannschaftslehrgänge und Länderspiele ist das nächste Wochenende spielfrei. Die Flames erwarten dann am 10.10.2020 um 18:00 Uhr die HSG Bad Wildungen Vipers zum Hessenderby.

Stimmen der Trainer nach dem Spiel:

Heike Ahlgrimm:
Ich bin einfach nur stolz auf die Mädels, weil wir uns am Ende des Tages dieses Spiel und den Sieg erkämpft haben. Wir haben heute gerackert und geackert und eine richtig gute erste Halbzeit gespielt und bärenstark in der Abwehr gestanden. In der 2. Halbzeit haben wir viel mehr Fehler gemacht, wir haben Bälle weggeben und Leverkusen eigentlich eingeladen.  Zum Glück hat Leverkusen heute die Geschenke nicht angenommen und selbst ganz viele Fehler gemacht. Nichtsdestotrotz haben wir heute nur 23 Tore bekommen, auch dank einer starken Helen im Tor. Insgesamt sind die 2 Punkte verdient, weil wir im Großen und Ganzen die bessere Mannschaft waren und heute unser Potential abgerufen haben. Ich bin einfach nur glücklich und stolz auf die Mädels, dass wir das so geschafft haben. Jetzt haben wir eine Woche Zeit um etwas zu regenerieren. Die Nationalspieler sind unterwegs und dann kommt Bad Wildungen.

Renate Wolf:
Heike hat ihre Mannschaft gut auf uns vorbereitet. Das muss man ganz einfach so sagen. Von daher sind diese 2 Punkte auch verdient. Wir haben heute einfach viel zu viele Fehler gemacht. In der ersten Halbzeit stand nicht die Mannschaft auf dem Feld, die ich kenne. Wir haben ohne Herz gespielt und die Verantwortung weitergegeben.  In der 2. Halbzeit hat meine Mannschaft zumindest in der Abwehr richtig gut gespielt. Wir haben engagiert gespielt und viele Möglichkeiten gehabt. Aber wir haben vorne viele Bälle verschenkt, ohne dass der Gegner was dazu beigetragen hat. Wir hatten viele Fehlpässe, viele Zuspiele haben den Mitspieler nicht gefunden. So kann man nicht auswärts und so kann man auch nicht in Bensheim/Auerbach gewinnen. Von daher ist der Sieg in Ordnung. Das Ergebnis ist 23:20, aber eigentlich fühlt sich das viel höher an. Ich bin froh, dass die Statistik was anderes sagt.

Statistik:

HSG Bensheim/Auerbach:
Jessica Kockler (bei zwei 7m), Helen van Beurden – Isabell Hurst (3), Leonie Kockel (1), Lotta Heider (1), Elisa Stuttfeld,  Alicia Soffel (2), Lisa Friedberger (6/4), Christin Kühlborn (2), Sarah van Gulik (1), Ines Ivancok (6), Julia Niewiadomska (1/1), Dionne Visser

TSV Bayer 04 Leverkusen:
Fehr (bei einem 7m), Graovac – Thomaier, Jurgutyte (5), Hinkelmann, Zschocke (3), Holste (1), Souza (2), Kämpf, Bruggeman (1), Keita (3), Polsz, Einarsdottir (1), Huber (4/3)