Flames begeistern bei erstem Saisonsieg gegen Neckarsulm

Flames kämpfen gegen die Neckarsulmer Sport-Union um die ersten Punkte
12. Oktober 2018
Als Außenseiter zum TOP-Team nach Bietigheim
17. Oktober 2018
alle anzeigen

Flames begeistern bei erstem Saisonsieg gegen Neckarsulm

Julia Maidhof bereitete der Neckarsulmer Abwehr Kopfzerbrechen und erzielte 16/6 Tore / Bildrechte: ©Andrea Müller

Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach feierten gestern vor 920 begeisterten Zuschauern in der Weststadthalle einen souveränen 32:23 (17:10) Sieg gegen die Neckarsulmer Sport-Union und holten sich völlig verdient die ersten Punkte und verbesserten sich auf den 10. Platz. Die NSU bleibt weiter sieglos und rutschte auf den vorletzten Tabellenplatz. Überragende Spielerin bei den Flames war Julia Maidhof mit 16/6 Toren, bei der NSU erzielte Nele Reimer (9/2) die meisten Tore.

Die Voraussetzungen für die Flames waren dabei alles andere als optimal. Carolin Schmele war die ganze Woche krank, saß nur für den Notfall auf der Bank und Anja Hoekstra hatte sich am Donnerstag im Training den Daumen gebrochen und fällt die nächsten Wochen aus.

Trotzdem wussten die Flames von Trainerin Heike Ahlgrimm waren über 60 Minuten in Angriff und Abwehr zu überzeugen. Neben der überragenden Julia Maidhof, die aus der guten Mannschaftsleistung herausragte, bot auch Helen van Beurden mit 20 Paraden im Tor wieder eine klasse Leistung und brachte den Angriff der NSU zur Verzweiflung. Dass die Flames ein tolles Torhüter-Duo haben bewies außerdem Jessica Kockler, die gleich drei Siebenmeter parieren konnte.

Durch die starke Abwehrleistung konnten die Flames diesmal wieder ihr schnelles Angriffsspiel aufbauen, was auch ihre Trainerin begeisterte: „Alle sagen immer, dass Bensheim keinen Angriff spielen kann. Wir haben heute 32 Tore gemacht und darauf können wir richtig stolz sein“, freute sich Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

Neckarsulm konnte sich nur die ersten Minuten Hoffnungen auf Punkte machen

Das erwartete Spiel auf Augenhöhe war es eigentlich nur die ersten Minuten. Das Team von NSU-Trainer Pascal Morgant erwischte den besseren Start und führte nach 70 Sekunden mit 0:2. Doch davon ließ sich das Team von Heike Ahlgrimm nicht beeindrucken und hatte nach 6 Minuten aus dem 0:2 eine 5:2 Führung gemacht.

Seline Ineichen brachte mit ihren 2 Toren zum 5:4 (8.) die NSU noch einmal auf ein Tor heran, doch von da ab bestimmten die Flames das Spiel und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Zur Pause führten die Flames bereits deutlich mit 17:10.

Auch im zweiten Spielabschnitt waren die Flames die Spielbestimmende Mannschaft und bauten den Vorsprung durch die gute Abwehr- und Torhüterleistung und das daraus resultierende Tempospiel weiter aus und lagen nach dem durch Julia Maidhof zum 30:20 (54.) verwandelten Siebenmeter erstmals sogar mit 10 Toren in Front.

Flames-Neuzugang Simone Spur Petersen erzielte beim ihrem Ligadebüt im Flames-Trikot das 32:22 (59.). Nele Reimer setzte den Schlusspunkt und verkürzte nochmal zum 32:23 Endstand. Zu diesem Zeitpunkt stand die Halle schon Kopf und feierte ihre Flames. Die, die den Weg trotz Herbstferien und dem schönen Spätsommertag in die Halle fanden, hatten ihr Kommen nicht bereut und sorgten wieder für eine tolle Stimmung während der 60 Minuten. Nicht umsonst gehörten die ersten Worte der Pressekonferenz auch den Zuschauern: „Vielen, vielen Dank. Ihr wart heute mal wieder der 8.Mann, den wir gebraucht haben und von daher ist der Sieg auch für euch“, hatte Heike Ahlgrimm ein besonderes Lob für die Fans übrig.

Vom Flames-Fanclub wurden Julia Maidhof und Helen van Beurden als Spielerinnen des Tages gewählt.

Für die Flames geht es bereits am Mittwoch, 17.10.2018, weiter, im vorgezogenen Ligaspiel beim Deutschen Vizemeister SG BBM Bietigheim (19:30 Uhr in der Sporthalle am Viadukt) .

Statements der Trainer nach dem Spiel:

Heike Ahlgrimm (HSG Bensheim/Auerbach Flames): Ich bin absolut glücklich, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Wir haben diese Woche sehr, sehr  diszipliniert und engagiert trainiert. Wir waren sehr fokussiert auf dieses Spiel, wir haben uns dies ganze Woche auch auf unsere Abwehr konzentriert, weil wir die letzten Spiele immer über 30 Tore bekommen haben. Heute wollten wir  unter 30 bleiben und wir haben es wieder geschafft unter 25 zu bleiben. Von daher macht mich das sehr stolz, weil das ist dass, was wir letztes Jahr schon gemacht haben und da müssen wir dieses Jahr wieder hinkommen, dass wir in der Abwehr ackern,  rackern und uns die Bälle erkämpfen. Dann hatten wir heute noch den Zusatzpunkt, dass beide Torhüter gut gehalten haben und deswegen kriegen wir nur 23 Tore. Was für mich aber viel wichtiger ist, weil alle immer sagen, dass Bensheim keinen Angriff spielen kann. Wir haben heute 32 Tore gemacht und darauf können wir richtig stolz sein.

Pascal Morgant (Neckarsulmer Sprt-Union): Herzlichen Glückwunsch Heike für den absolut verdienten Sieg. Wir hatten natürlich andere Vorstellungen, wie wir dieses Spiel hier angehen möchten und wussten im Vorfeld vom Spiel und der Aggressivität der Flames. Umgesetzt haben wir das Besprochene heute eigentlich gar nicht, hatten vor allem in der ersten Halbzeit überhaupt keine taktische Disziplin und laufen dann früh einem deutlichen Rückstand hinterher. Bensheim nutzt das mit dem Tempospiel gnadenlos aus und am Ende ist es ein absolut verdienter Sieg für Bensheim. Bei uns hat es heute keine Spielerin geschafft, an ihr Leistungslimit zu kommen. Genau das ist aber nötig, um im Abstiegskampf zu bestehen.

Statistik:

HSG Bensheim/Auerbach Flames: Jessica Kockler, Helen van Beurden  – Carolin Schmele, Rafika Ettaqi, Caroline Thomas, Martha Logdanidou, Simone Spur Petersen (1), Sanne Hoekstra (5), Lisa Friedberger (3), Merel Freriks (2), Sarah van Gulik, Julia Maidhof (16/6), Bogna Sobiech (5).

Neckarsulmer Sport-Union: Nicole Roth, Valeria Gorelova – Selina Kalmbach (2), Louisa Wolf (2/1), Ana Pavkovic (2), Svenja Kaufmann, Sina Namat, Seline Ineichen (4), Nele Reimer (9/2), Irene Espinola Perez (3), Simona Stojkovska (1)

Siebenmeter: 7/6 – 6/3

Zeitstrafen: HSG 3 – NSU 4 (Rot: Namat (3×2 min.)

Schiedsrichter: Susann Kruska, Sarah Lange

Zuschauer: 920