Duell auf Augenhöhe – Flames wollen wieder punkten

Erfahrene Kraft sagt: „Doei!“
28. Februar 2020
Flames siegen 31:30 in Göppingen und festigen Platz 8
1. März 2020
alle anzeigen

Duell auf Augenhöhe – Flames wollen wieder punkten

Lisa Friedberger möchte mit ihren Flames die Punkte in Göppingen holen (unser Bild zeigt eine Szene aus dem Hinspiel) / Bild: ©Andrea Müller

Nach zwei Heimspielen in Folge gegen die beiden TOP-Mannschaften Borussia Dortmund und TuS Metzingen geht es für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) wieder zu einer Mannschaft auf Augenhöhe. Der Tabellenachte muss am Samstag (19:00 Uhr, EWS-Arena) beim Tabellenelften Frisch Auf Göppingen antreten. Eine durchaus lösbare Aufgabe für die Flames.

Das in der elften Saison von Aleksandar Knezevic trainierte Team liegt in der Tabelle nur 2 Punkte hinter den Flames und würde bei einem Sieg einen ordentlichen Sprung in der Tabelle machen. Sie würden nicht nur den Neunten (Neckarsulmer Sport-Union) und Zehnten (VFL Oldenburg), die ihre Spiele bereits am Mittwoch ausgetragen haben, hinter sich lassen, sondern sogar an den Flames vorbeiziehen.

Für beide Teams gibt es daher nur eine Zielsetzung: Sieg und die nächsten zwei Punkte! Ein Sieg wäre für beide Mannschaften ein weiterer großer Schritt Richtung vorzeitigen Klassenerhalt. Die Ausgangslage ist dabei völlig offen und ein Duell auf Augenhöhe zu erwarten.

Das Hinspiel konnten die Flames von Trainerin Heike Ahlgrimm mit 37:33 für sich entscheiden. Allerdings mussten die Frisch Auf Frauen im Hinspiel auf einige Verletzte verzichten. Dazu gehörte auch die derzeit erfolgreichste Torschützin der Frisch Auf Frauen, Michaela Hrbková. Die tschechische Handballspielerin und HBF-Torschützenkönigin der Saison2016/17 (210 Tore) belegt mit 96/53 Tore Platz 3 der Scorer-Liste der HBF. Auf Platz 2 der internen Torjägerliste Göppingens liegt Kreisläuferin Petra Adamkova mit 54 Toren vor Romy Morf-Bachmann (52 Tore) und Rückraumspielerin Annika Blanke mit 41/8 Toren. Annika Blanke erweist sich derzeit als sehr treffsicher. Beim 34:26 Auswärtssieg letzte Woche bei den Kurpfalz Bären Ketsch netzte sie elfmal ein.

Im Gegensatz zum Hinspiel kann Göppingens Aleksandar Knezevic auf den gesamten Kader zurückgreifen. Lediglich Torfrau Jasmina Jankovich, die sich beim Spiel in Ketsch am Knie verletzte, dürfte ausfallen. Mit Branca Zec und Edith Lengyl stehen aber trotzdem zwei starke Torfrauen zur Verfügung, wobei letztere Ende letzter Saison ihre Karriere beendete und diese Saison eigentlich nur noch Torwarttrainerin sein wollte.

Nach dem bisherigen Saisonverlauf der Flames ist die Erwartungshaltung vieler für dieses Spiel natürlich groß. Man darf Göppingen aber nicht unterschätzen, denn das Team ist wesentlich stärker, als der derzeitige Tabellenplatz es aussagt. Von daher ist ein Sieg in Göppingen keine Pflicht, aber man kann und will dort gewinnen. Wollen die Flames aus Göppingen die Punkte entführen, dann müssen sie sich wieder auf ihre eigenen Stärken besinnen und kämpfen, wie sie es auch gegen die TOP-Teams getan haben.

Kein Selbstläufer

„Göppingen wird ein schweres Spiel. Jeder erwartet jetzt natürlich von uns dort einen Sieg. Aber ich bin ganz ehrlich, das ist kein Selbstläufer, sondern ein schweres Spiel. Sie haben in den letzten Wochen gute Spiele gemacht. Wir müssen gucken, dass wir unsere Leistung abrufen. Wenn wir unsere Leistung abrufen, dann gewinnen wir auch das Spiel. Göppingen hat als einzige Mannschaft, die 3-2-1-Abwehr, gegen die es sehr, sehr schwer zu spielen ist. Schauen wir mal, wie wir das machen”, sagt Flames-Coach Heike Ahlgrimm, “wir wollen auf jeden Fall die zwei Punkte mitnehmen.”

Und wie man beide Punkte aus Göppingen mitnehmen kann, haben die Flames letzte Saison bewiesen, denn da gewann sie gegen die Frisch Auf Frauen mit 26:25.