Die Flames wollen einen Sieg im letzten Heimspiel

Joshua Both übernimmt die Leitung der Geschäftsstelle
13. Mai 2022
Fanfahrt am 21.05.2022 nach Bad Wildungen – Anmeldeschluss 17.05.22!!
15. Mai 2022
alle anzeigen

Die Flames wollen einen Sieg im letzten Heimspiel

Für Saskia Fackel (Szene aus dem Hinspiel) ist es, zusammen mit Ines Ivancok und Christin Kühlborn, der letzte Auftritt vor eigenem Publikum / Foto: ©Andrea Müller

Zum letzten Mal in dieser Saison ist Heimspieltag. Am Samstagabend empfangen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach die HL Buchholz 08-Rosengarten um 18:00 Uhr in der Weststadthalle Bensheim. Die Mannschaft von Trainer Dubravko Prelčec belegt aktuell den vorletzten Tabellenplatz mit 10:38 Punkten und möchte diesen auch am Saisonende gegenüber dem BSV Sachsen Zwickau, die mit 9:36 (1 Spiel weniger) auf dem letzten Tabellenplatz liegen. Und mit der Relegation haben die Luchse gute Erfahrungen, konnten sie sich doch letzten Jahr gegen die Füchse Berlin erfolgreich durchsetzen.

Theoretisch könnte das Team von Trainer Dubravko Prelčec sogar noch den Nichtabstiegsplatz erreichen, falls sie beide ausstehenden Spiele gewinnen und der VFL Oldenburg (14:34 Punkte) beide verliert. Allerdings hat der VFL ein Plus von 62 Toren in der Tordifferenz, was fast utopisch ist aufzuholen.

Damit haben sie was mit den Flames gemeinsam. Denn die könnten als derzeit Tabellenneunter (15:35 Punkte) theoretisch noch auf den Relegationsplatz rutschen. Aber nach der Niederlage von Zwickau in Neckarsulm ist dies für Zwickau ebenfalls utopisch, denn dann müssten die Flames beide Spiele verlieren und Zwickau seine drei ausstehenden Spiele gewinnen und eine Tordifferenz von 81 Toren gegenüber den Flames aufholen.

Doch die Flames haben es selbst in der Hand und wollen mit einem Sieg gegen die Luchse den letzten Zweifel beseitigen.

„Es ist das letzte Heimspiel der Saison und wir freuen uns alle megadrauf. Es ist für drei Spielerinnen hier auch das letzte Spiel. Wir wollen uns vor dem Publikum verabschieden und  wir wollen nochmal Danke sagen. Wir wollen ein tolles Spiel machen und es unbedingt gewinnen. Aber wir dürfen uns nicht unter Druck setzen, sondern befreit aufspielen. Mit den Luchsen treffen wir auf einen Gegner, der die Chance auf die Relegation hat und jeden Punkt braucht. Dementsprechend werden sie voll motiviert bei uns aufschlagen. Sie werden alles in die Waagschale werfen. Wir müssen schauen, wie unsere personale Situation ist. Aber ich bin davon überzeugt, wenn wir nochmal alles geben und 60 Minuten Vollgas geben, dass wir das Spiel gewinnen und dem Publikum zum Abschluss noch einmal einen Sieg schenken. Das wird kein Selbstläufer, das haben wir im Hinspiel erlebt. Aber wir sind guter Dinge und haben Selbstvertrauen durch die letzten Spiele, denn wir haben in den letzten Wochen gute Spiele gemacht und wir haben mit dem Personal getrotzt. Von daher gehe ich davon aus, dass wir das am Samstag auch so machen werden“, so Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm im Vorfeld der Partie.

Während die Flames am vergangenen Wochenende dem neuen Deutschen Meister SG BBM Bietigheim mit 27:36 unterlagen, gab es für die Luchse eine 19:31 Niederlage gegen den alten Deutschen Meister Borussia Dortmund.

Erfolgreichste Torschützin der Luchse ist Marleen Kadenbach mit 86/33 Toren, dicht gefolgt von Kim Berndt mit 84/33 Toren und der besten Feldtorschützin Alexia Hauf mit 71 Toren.

Bisher gab es das Duell gegeneinander dreizehnmal und die Statistik zeigt einen leichten Vorteil für die Flames, die achtmal als Sieger vom Platz gingen. Fünfmal blieben die Luchse Sieger. Zum letzten Mal beim 26:25 im Hinspiel am 15.01.2022.

„Ich hoffe, es kommen ganz viele in die Halle und ich hoffe, dass wir ein schönes letztes Spiel zusammen mit den Fans haben und danach zusammen die drei Abgänge gebührend verabschieden können. Wir sind voller Vorfreude auf das letzte Heimspiel“, sagt Heike Ahlgrimm.

Für Christin Kühlborn, Ines Ivancok und Saskia Fackel ist es der letzte Auftritt in der Weststadthalle. Wenn es nach den Flames geht, dann sollen sie mit einem Sieg und einer vollen Weststadthalle verabschiedet werden.

Damit möglichst viele Zuschauer in die Halle kommen, haben die Flames die Ticke-Sonderaktion „ALLE IN DIE HALLE“ für den letzten Spieltag und die Preise reduziert. Alle Erwachsenen zahlen 10,00 Euro; Kinder, Jugendliche sowie Schüler erhalten freien Eintritt.