Der Spitzenreiter setzt sich im torreichen Spiel gegen die Flames durch

Flames reisen zum Ligaprimus
22. Februar 2022
Flames empfangen den VFL Oldenburg
25. Februar 2022
alle anzeigen

Der Spitzenreiter setzt sich im torreichen Spiel gegen die Flames durch

Ines Ivancok stemmte sich mit 9 Toren gegen die Niederlage bei ihrem ehemaligen Verein / Foto: ©Andrea Müller

Im Nachholspiel des 11. Spieltages der Handball Bundesliga Frauen (HBF) konnte sich der ungeschlagene Tabellenführer SG BBM Bietigheim auch gegen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach am Ende doch noch deutlich mit 43:29 (22:18) durchsetzen. Beste Werferinnen bei den Flames waren Lisa Friedberger mit 10/6 Toren und Ines Ivancok, die gegen ihren Ex-Verein 9 Tore erzielte. Beim Gastgeber waren Ex-Flamme Julia Maidhof mit 8/3 und Veronika Malá mit ebenfalls 8 Toren am erfolgreichsten.

Die Flames erwischten einen furiosen Start in die Begegnung und zeigten keinen Respekt vor dem Ligaprimus. Lisa Friedberger, die ihren 25. Geburtstag feierte, erzielte mit einem schönen Kempator den ersten Treffer der Partie. Die Flames führten nach drei Minuten bereits mit 5:1 und nach neun Minuten mit 8:5. Der Spitzenreiter kam nun besser ins Spiel und konnte durch einen 3:0-Lauf auf 8:8 ausgleichen und nach einem Tor von Julia Maidhof erstmals mit 9:8 in Führung gehen. Dionne Visser und Ines Ivancok, die gegen ihren Ex-Verein ein starkes Spiel machte, brachten die Flames wieder mit 10:9 in Führung. Es blieb ein Spiel auf Augenhöhe. Bis zum 16:16 (25.) wechselte die Führung immer wieder und der andere glich aus.

Antje Lauenroth, die ebenfalls einige Jahre das Flames-Trikot trug und Xenia Smits zum 18:16 (26.) waren erstmals ein 2-Tore-Vorsprung für die SG BBM. Myrthe Schoenaker sorgte jedoch umgehend wieder für den Anschlusstreffer zum 18:17 (26.).

Durch einen 4:0-Lauf konnte sich die SG BBM jedoch dann kurz vor der Pause auf 5 Tore zum 22:17 absetzen. Sarah van Gulik konnte zum Pausenpfiff noch auf 22:18 verkürzen.

„Wir spielen eine richtig gute erste Halbzeit und machen 18 Tore gegen Bietigheim, das gelingt nicht vielen Mannschaften. Es haben viele Dinge sehr gut funktioniert. Wir hatten Selbstvertrauen und wenig Fehler in der ersten Halbzeit gemacht. Wir kriegen allerdings auch viele Tore, aber das hat auch mit der Klasse von Bietigheim zu tun. Es war ein sehr schnelles Spiel, von daher geht man mit dem 22:18 Halbzeitstand in die Kabine“, zeigte sich Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm zufrieden mit der ersten Halbzeit.

Die Flames kamen auch gut in den zweiten Spielabschnitt. Karolina Kudlacz-Gloc markierte zwar den ersten Treffer zum 23:18, doch Lisa Friedberger konnte durch zwei verwandelte Strafwürfe auf den neuen Spielstand von 23:20 verkürzen. Die Flames blieben auch weiter in Reichweite bis zum 28:24 (42.).

Dann musste Dionne Visser nach einem Foul an Xenia Smits für zwei Strafminuten auf die Bank und Isabell Hurst direkt danach durch einen Wechselfehler. In doppelter Unterzahl konnten die Flames nur wenig dagegenhalten und der Spitzenreiter spielte nun seine Klasse aus und zog durch einen 6:0-Lauf und das Tor von Kim Naidzinavicius zum 34:24 (46.) gegen ihren Ex-Verein auf 10 Tore davon.

„Wir sind gut in die zweite Halbzeit gekommen. Bis zur 42. Minute haben wir auch ein gutes Spiel gemacht und lagen immer nur mit vier bis fünf Toren hinten. Dann bringe wir uns selbst durch den Wechselfehler in Schwierigkeiten und müssen vier gegen sechs spielen. Dann haben wir zehn schwache Minuten, wo Bietigheim einen 10:2-Lauf hat und da ist natürlich das Ergebnis erledigt. Sie haben dann ihre Klasse ausgespielt und bei uns ist die Kraft nicht mehr da, um dagegen zu halten und machen zu viele eigene Fehler. Am Schluss haben wir natürlich viel gewechselt und alle auch ein bisschen geschont, um Kräfte zu sparen für Samstag“, resümierte Flames-Coach Heike Ahlgrimm.

In der 54. Minute knackte Luisa Schulze die 40-Tor-Marke für die SG BBM zum 40:26. Bei diesem Abstand blieb es dann bis zum Abpfiff. Den Schlusspunkt zum 43:29 Endstand setzte Dionne Visser.

„Am Ende des Tages können wir aber die positiven Dinge mitnehmen. 29 Tore sind richtig gut und wir haben gegen Bietigheim 40 Minuten gut gespielt. Wenn wir das gegen Oldenburg umsetzen, dann denke ich, dass wir am Samstag ein gutes Spiel machen“, blickt Heike Ahlgrimm zuversichtlich auf das Spiel am Samstag, 26.02.2022 um 18:00 Uhr in der Weststadthalle gegen den VFL Oldenburg, der am Mittwoch ebenfalls spielte und bei der HSG Bad Wildungen mit 27:31 unterlag.

Personell bleibt die Situation bei den Flames allerdings weiter angespannt. Sarah Dekker, Torhüterin Helen van Beurden und Elisa Stuttfeld fehlen weiterhin neben den beiden Langzeitverletzten Leonie Kockel und Alicia Soffel.

Statistik:

HSG Bensheim/Auerbach: Vanessa Fehr; Isabell Hurst, Lotta Heider 1, Myrthe Schoenaker 1, Jana Haas, Lisa Friedberger 10/6, Christin Kühlborn 3, Saskia Fackel, Sarah van Gulik 1, Ines Ivancok 9, Neele Mara Orth, Dionne Visser 4.