David gegen Goliath – Flames sind in Dortmund gefordert

TICKETAKTION zum Saisonabschluss
25. April 2022
Couragierter Auftritt der Flames in Dortmund
28. April 2022
alle anzeigen

David gegen Goliath – Flames sind in Dortmund gefordert

Im Hinspiel (im Bild Alina Grijseels und Elisa Stuttfeld) gab es einen knappen Sieg für den amtierenden deutschen Meister / Foto: ©Andrea Müller

Nach der einwöchigen Nationalmannschaftspause geht es für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach am Mittwoch (19:30 Uhr, Sporthalle Wellinghofen) mit einem ganz schweren Auswärtsspiel in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) weiter. Das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm ist zu Gast beim amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund. Das Nachholspiel ist der Auftakt zum Saisonendspurt mit fünf Spielen.

„Dieses Spiel ist David gegen Goliath. Da brauchen wir nicht darüber sprechen. Das ist für uns ein ganz schweres Spiel“, sieht es Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm realistisch, denn der BVB spielt in einer anderen Liga, auch wenn Handballerinnen von Borussia Dortmund vor der Nationalmannschaftspause erstmals seit Februar 2020 ein Bundesliga-Spiel gegen einen anderen Gegner als die SG BBM Bietigheim verloren haben. Bei der HSG Blomberg-Lippe unterlag der BVB ohne den mit Covid-19 infizierten Cheftrainer André Fuhr mit 25:26. André Fuhr ist wieder genesen und ebenso dabei wie die Spanierin Jennifer Gutiérrez Bermejo, die wieder voll einsatzbereit ist.

Die Flames mussten vor der Pause erneut eine unglückliche 32:33-Niederlage bei der TuS Metzingen hinnehmen, wo sie über 50 Minuten geführt hatten und die TUSSIES den Siegtreffer drei Sekunden vor dem Ende erzielten. Aber auf die dort gezeigte starke Leistung können die Flames aufbauen.

Die Flames müssen sich von daher in Dortmund auch nicht verstecken, was auch Heike Ahlgrimm verdeutlicht: „Wir fahren hin, um sie zu ärgern. Sie werden sich vom Kopf her schon ein bisschen auf das Spiel am Samstag vorbereiten.“

Am Samstag empfängt der BVB nämlich als Tabellenzweiter den verlustpunktfreien Tabellenführer Bietigheim und ein Sieg ist da Pflicht, wenn man noch eine theoretische Chance auf die Titelverteidigung haben will.

Dies könnte wiederum die Minichance für die Flames sein, die jedes Pünktchen für den Ligaverbleib gebrauchen können. “Wir haben immer gute Spiele gegen Dortmund gemacht. Dementsprechend sind wir total motiviert. Wir wissen natürlich, dass die Trauben da hoch hängen. Wenn wir eine kleine Chance bekommen, dann werden wir sie nutzen. Aber das ist natürlich schwer. Für uns ist es wichtig, dass wir uns entwickeln, dass wir ein gutes Spiel machen und dass wir Selbstvertrauen  für die nächsten schweren Aufgaben sammeln. Es sind noch nicht alle im Vollbesitz ihrer Kräfte, aber es wird von Mal zu Mal besser. Von daher bin ich guter Dinge, dass wir ein ordentliches Spiel machen“, so Heike Ahlgrimm.

Im Hinspiel musste sich der BVB in Bensheim die Punkte erkämpfen. Am Ende setzte sich der Topfavorit nur knapp mit 33:31 durch.

Viel Zeit zur Vorbereitung blieb auch dem BVB nicht, denn viele Spielerinnen waren bei ihren Nationalmannschaften. So standen allein im Testspiel zwischen der Niederlande und der DHB-Auswahl sechs BVB-Spielerinnen auf der Platte. Mia Zschocke und Deutschlands Handballerin des Jahres, Alina Grijseels, für Deutschland sowie Ex-Flames Merel Freriks, Kelly Vollebregt, Laura van der Heijden sowie Yara ten Holte für die Niederlande. Dabei bot insbesondere Torhüterin Yara ten Holte eine Galavorstellung gegen die DHB-Auswahl.

„Beim BVB waren auch viele bei der Nationalmannschaft. Sie sind jetzt auch nicht eingespielt und haben  auch nur zweimal Training gehabt. Davor hatten sie die Niederlage, die man dann auch nicht gleich aufarbeiten konnte, weil durch die Lehrgänge keiner da. Wir werden versuchen ein gutes Spiel zu machen und wenn wir eine Chance haben, dann werden wir sie nutzen. Vielleicht gelingt uns das Gleiche, wie gegen Metzingen und vielleicht ist dann das Glück mal auf unserer Seite“, hofft Heike Ahlgrimm, dass sich das Blatt mal wieder zugunsten der Flames wendet.