David gegen Goliath – Flames erwarten den Deutschen Meister Thüringer HC zur Heimpremiere

Jugendhandball – Ergebnisse und Berichte der Spiele vom Wochenende
11. September 2018
Thüringer HC spielt am Ende seine individuelle Stärke aus
16. September 2018
alle anzeigen

David gegen Goliath – Flames erwarten den Deutschen Meister Thüringer HC zur Heimpremiere

Caroline Hettinger wurde reaktiviert und ist nach dem Ausfall von Dionne Visser ab sofort für die Flames spielberechtigt / Bildrechte: ©Andrea Müller

Am Samstag, 15.09.2018 (17.30 Uhr Weststadthalle in Bensheim) ist es endlich soweit. Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach haben ihr erstes Heimspiel in der neuen Saison und einen hochkarätigeren Gegner hätten sie dafür nicht bekommen können. Mit dem Thüringer HC empfangen die Flames den amtierenden Deutschen Meister und Topfavoriten für diese Saison in der Handball Bundesliga Frauen (HBF).

Personell hat sich der siebenfache deutsche Meister für die neue Spielzeit mit sieben Neuzugängen ganz neu aufgestellt. Alicia Stolle (HSG Blomberg-Lippe), Emily Bölk (Buxterhuder SV), Ina Großmann (TuS Metzingen), Kristy Zimmermann (Frisch auf Göppingen) und Ann-Cathrin Giegerich (Neckarsulmer Sport-Union) verstärkten im Sommer den Kader. Vor vier Wochen legte der THC dann nochmal personell nach und verpflichtete die Ungarin Kriztina Tricsuk (Kisvárda) und die mazedonische Nationalspielerin Jovana Sazdovska (Vadar Skopje). Grund hierfür waren die unvorhergesehenen Ausfälle von Beate Scheffknecht (langwierige Verletzung) und Nina Schilk (Schwangerschaft).

Auch ohne die Neuzugänge hatte der THC schon eine Mannschaft von der jeder Trainer nur träumen kann. Mit Iveta Luzumová hat der THC auch die überragende Spielerin der letzten Saison in seinen Reihen. Neben der Auszeichnung zur Spielerin der Saison konnte sich Iveta Luzumová auch über die Pole Position der Torschützenliste freuen. Diese führte die tschechische Nationalspielerin mit 246 Toren (Ø 9,5 pro Spiel) an und erzielte damit stolze 49 Tore mehr, als die Zweitplatzierte Angie Geschke.

Kein Wunder, dass auch Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm bei diesem Kader ins Schwärmen gerät: „Sie haben tolle Leute geholt, insgesamt 7 Neuzugänge. Mit Stolle, Bölk haben sie TOP-Neuzugänge. Das ist schon eine geile Mannschaft“.

David gegen Goliath

Für Heike Ahlgrimm führt auch in Punkto Meisterschaft kein Weg am THC vorbei. „Der THC ist mein TOP-Favorit für die Meisterschaft. Das habe ich ja schon vor der Saison gesagt. Von daher ist es jetzt das einfachste Spiel des Jahres, da bin ich ehrlich. Der THC hat ein interessantes, gutes Team. Das ist wieder David gegen Goliath“, so die Flames-Trainerin zur Ausgangslage am Samstag.

Doch wer sie kennt, weiß auch, dass keine Ausreden am Samstag gelten und die Mannschaft mit demselben Einsatz, wie gegen alle anderen Gegner, spielen wird.

„Natürlich werden wir nichts herschenken. Wir haben das allererste Heimspiel und ich gehe davon aus, dass die Halle voll ist, weil alle gespannt auf uns sind und man den Deutschen Meister sehen kann. Da muss man einfach in die Halle kommen. Von daher glaube ich, dass wir auch von dem Publikum getragen werden. Wir werden alles, was uns auszeichnet in die Waagschale werfen, dazu gehören unsere ganzen Tugenden, wie Kampfgeist, Leidenschaft und Emotionen. Wenn wir das auf die Platte bringen, dann werden wir ein gutes Spiel machen. Und sie müssen sich auch die Punkte erstmal erarbeiten, weil wir ihnen die Punkte nicht einfach schenken werden. Von daher gehen wir ganz locker, ohne Druck in das Spiel und dann schauen wir mal“, appelliert die Trainerin auch an die Einstellung ihrer Mannschaft.

Letzte Saison boten die Flames zu Hause eine richtig starke Leistung und unterlagen am Ende nur mit 32:26 und bekamen danach auch ein Lob von Gästetrainer Herbert Müller, der nicht nur Heike Ahlgrimm, sondern auch ihre Arbeit in Bensheim sehr schätzt.

Von daher unterschätzt er auch nicht die Flames, wie in der Thüringer Presse zu lesen ist. „Unser nächster Gegner wird im Heimspiel noch stärker agieren“, warnt Herbert Müller dort vor einer kampfstarken Mannschaft, die sich nie aufgibt und auch nach einem Rückstand in der Lage ist, sich wieder heran zu kämpfen. Trotzdem nimmt er die Favoritenrolle ohne Einschränkung an: „In Bensheim sind wir in der Pflicht zu gewinnen“, so Herbert Müller.

Der Saisonstart verlief für den THC jedenfalls vielversprechend. Mit 40:24 wurden die Schwaben Hornets des TV Nellingen nach Hause geschickt. Die Flames verloren nach guter Leistung in Buxtehude am Ende mit 31:25.

Personell wird beim THC Nationalspielerin Saskia Lang am Wochenende noch pausieren, Anne Hubinger voraussichtlich aber wieder einsatzbereit sein. Bei den Flames muss Heike Ahlgrimm neben der Langezeitverletzten Josephine Körner weiterhin noch auf Neuzugang Simone Spur Petersen verzichten.

Für ihr Team und die Fans hat Heike Ahlgrimm aber auch noch einen Ratschlag: “Wir sollten das einfach genießen. Es ist schon etwas Besonderes gegen so eine TOP-Mannschaft zu spielen und sich mit denen vor eigenem Publikum zu messen und das zu zeigen, was wir können. Wir haben eine gute Vorbereitung gemacht und in Buxte ein tolles Spiel geboten. Von daher brauchen wir uns vor niemandem zu verstecken. Alles andere werden wir sehen“, freut sich die Trainerin auf die Heimpremiere in der Weststadthalle. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Freuen wir uns also am Samstag auf die beste Mannschaft in Deutschland und einen unterhaltsamen Handballabend mit einem schönen Spiel. Für die Fans beider Mannschaften ist es auf jeden Fall wieder ein toller Tag, denn der Fanclub der Flames und der THC-Fanclub „Rote Wand“ sind seit dem FINAL4 im DHB-Pokal 2011 in Göppingen eng miteinander befreundet. Es hatten sich bis letzte Woche schon 37 Fans angekündigt, die bereits am Nachmittag empfangen werden und auch in Bensheim übernachten.