Couragierter Auftritt der Flames in Dortmund

David gegen Goliath – Flames sind in Dortmund gefordert
27. April 2022
Wieder auswärts – Flames reisen in die Nelkenstadt
30. April 2022
alle anzeigen

Couragierter Auftritt der Flames in Dortmund

Vor allem in der ersten Halbzeit überzeugt die Abwehr der Flames / Foto: ©Andrea Müller

Trotz einer starken ersten Halbzeit mussten sich die Flames der HSG Bensheim/Auerbach am Mittwochabend dem hohen Favoriten geschlagen geben. Mit 27:33 (15:14) verlor das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm beim amtierenden Deutschen Meister und Tabellenzweiten Borussia Dortmund. Beste Werferin bei den Flames waren Myrthe Schoenaker mit 6/4 Toren sowie Lotta Heider und Ines Ivancok mit jeweils 5 Toren. Beim BVB trafen Nationalmannschaftskapitänin Alina Grijseels mit 8/2 Toren und Laura van der Heijden mit 7 Toren am häufigsten.

„Glückwunsch an Dortmund zum verdienten Sieg. Ich kann meiner Mannschaft natürlich heute keinen Vorwurf machen. Wir wussten, dass wir sie nur ärgern und es ihnen schwer machen können. Das ist uns in der ersten Halbzeit gut gelungen. Ich glaube, es gab deutliche Worte von Andre in der Kabine. Was mich ein bisschen ärgert ist, dass wir den Anfang der zweiten Halbzeit etwas verschlafen haben. Da kriegen wir einen 3:0-Lauf und dann ist es natürlich gegen Dortmund schwer zu bestehen. Wir wussten, dass wir eine Hundertprozentige Leistung bringen müssen. In der zweiten Halbzeit waren wir nicht bei 100% und nicht mutig genug. Im Großen und Ganzen ist es aber in Ordnung hier mit 6 Toren zu verlieren. Es kommen für uns jetzt noch einige wichtige Spiele“, konnte Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm mit der Leistung ihres Teams wirklich zufrieden sein.

„Wir wussten, dass es schwer wird. Bensheim ist ein unangenehmer Gegner in der Abwehr und sie speilen einen schnellen Ball. Am Ende setzt sich die Qualität, die wir haben, durch. Ich bin froh, dass wir den Abstand zum Tabellendritten gehalten haben. Das ist das, was zählt. Deshalb bin ich am Ende zufrieden mit dem Auftritt“, so Dortmunds Trainer André Fuhr nach dem Spiel.

Besonders bitter für die Flames waren allerdings die anderen Ergebnisse des Nachholspieltags. Während die Flames vor knapp zwei Wochen unglücklich in Metzingen verloren, konnte sich der VFL Oldenburg bei der TuS Metzingen mit 25:20 durchsetzen und in der Tabelle an den Flames und Leverkusen vorbeiziehen. Der Tabellenletzte HL Buchholz 08-Rosengarten gewann gegen den stark ersatzgeschwächten SV Union Halle-Neustadt mit 26:18 und konnte, zumindest vorübergehend, die Rote Laterne an den BSV Sachsen Zwickau abgeben. Zwickau hat allerdings noch drei Nachholspiele, Rosengarten noch zwei.

Die Flames erwischten einen guten Start ins Spiel und führten nach knapp sechs Minuten mit 4:1. Durch den Treffer von Christin Kühlborn in der 14. Minute zum 9:5 waren es erstmals ein Vier-Tore-Unterschied und der sichtlich unzufriedene BVB-Trainer André  Fuhr reagierte mit einer Auszeit. Sein Team kam in der 20. Minuten nach einem verwandelten Siebenmeter von Alina Grijseels zum 9:10 wieder auf ein Tor heran. Die Flames legten jedoch gleich wieder auf 3 Tore vor. Tina Abdulla konnte drei Minuten vor dem Pausenpfiff erstmals seit dem 1:1 wieder ausgleichen. Lotta Heider sorgte mit ihrem Treffer aber noch für die 15:14 Pausenführung der Flames.

Den etwas besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischten die Handballerinnen von Borussia Dortmund und erzielten in der 32. Minute durch Tina Abdulla erstmals die Führung für den BVB zum 17:16.

Beim Stande von 24:22 für den Gastgeber, gelang dem BVB ein 4:0- Lauf zur vorentscheidenden 28:22 (49.) und Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm nimmt die Auszeit. Myrthe Schoenaker und Lotta Heider verkürzten danach nochmal auf 24:28 (51.). Am Ende stand ein 33:27 für den BVB auf der Anzeigentafel.

Für beide Mannschaften geht es am Wochenende weiter. Am Samstag könnte sich in Dortmund bereits die Meisterschaft entscheiden, wenn der verlustpunktfreie Tabellenführer SG BBM Bietigheim nach Dortmund kommt. Mit einem Sieg würde sich Bietigheim vorzeitig zum Deutschen Meister küren.

Bei den Flames hingegen geht am Samstag der Kampf um den Ligaverbleib weiter und es wartet wirklich erneut keine leichte Aufgabe. Heike Ahlgrimm muss mit ihrem Team am Samstag zur HSG Blomberg-Lippe.

HSG Bensheim/Auerbach:
Vanessa Fehr, Helen van Beurden; Isabell Hurst 2, Lotta Heider 5, Myrthe Schoenaker 6/4, Elisa Stuttfeld 1, Jana Haas, Lisa Friedberger 4/2, Christin Kühlborn 1, Saskia Fackel 1, Sarah van Gulik 1, Ines Ivancok 5, Neele Mara Orth, Dionne Visser 1.