Couragierte Leistung beim Re-Start

Hallenheft Nr. 11 – Thüringer HC und Neckarsulmer Sport-Union
8. Mai 2021
“ALLE ZUSAMMEN, ALLE AUF´S TRIKOT” – Letzte Chance bis 15.05.2021
10. Mai 2021
alle anzeigen

Couragierte Leistung beim Re-Start

Die Flames haben trotz fehlender Kraft gut gemeinsam gekämpft und das Beste aus der Situation gemacht / Foto: ©Andrea Müller

Nach insgesamt sechs Wochen Spielpause durch die Corona-Quarantäne standen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach gestern erstmals wieder auf der Platte. Das der Thüringer HC am Ende beim 23:31 (12:18) erfolgreiche Revanche für die Hinspiel-Niederlage nehmen konnte und damit seine Chance für einen internationalen Startplatz wahrte, war für die Flames am Ende zweitrangig. Nach der langen Erkrankung, die fast die komplette Mannschaft und das Umfeld betroffen hatte, konnten sie froh sein, dass ihnen der Re-Start mit einem couragierten Auftritt, trotz der noch fehlenden Kräfte und des Trainingsrückstandes, so gut gelungen ist und die Niederlage in Grenzen gehalten werden konnte. Erfolgreichste Torschützinnen der Flames waren Leonie Kockel und Christin Kühlborn mit jeweils 5 Toren, beim THC war einmal mehr die TOP-Scorerin der Liga, die Tschechin Marketa Jerabkova, mit 13/6 Treffern beste Werferin.

Aufgrund der Ereignisse der letzten Wochen konnte nicht nur Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm mit dem Spielverlauf und dem Ergebnis zufrieden sein. „Für das was war, haben wir heute ein ordentliches Spiel gemacht. Mehr ging einfach nicht. Wenn ein Spieler, der normalerweise 60 Minuten hoch und runter laufen kann, nach einer Viertelstunde kommt und sagt, dass er eine Pause braucht, dann wissen wir, was Corona mit einem gemacht hat. Training ist momentan nur sehr sporadisch möglich“, erklärte Heike Ahlgrimm.

Gästetrainer Herbert Müller freute sich über die beiden Punkte, aber auch, dass es den Flames möglich war den Spielbetrieb nach den Erkrankungen noch fortzusetzen. „Es ging uns nicht um die Revanche, sondern nur darum, dass wir die Punkte gebraucht haben, um den 5. Platz vor Neckarsulm zu verteidigen. Wir wollen in das internationale Geschäft und wir haben in der Hinrunde verdient verloren und wir haben heute verdient gewonnen. Das war ein Kampfspiel. Es war uns klar, dass Bensheim mit ihren Mitteln alles geben und das Spiel nicht herschenkt, egal wer auf dem Feld steht. Es ist schade, dass die Umstände, die wir heutzutage haben, eine Mannschaft so zurückwerfen“.

Auf dem Spielfeld merkte man, dass die Spielerinnen natürlich noch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte sind, aber dafür war ihr Kampfgeist gewohnt ungebrochen. Flames-Coach Heike Ahlgrimm hatte ihren Kader mit vier Spielerinnen der Junior-Flames ergänzt, damit sie mehr Wechselmöglichkeiten hatte und allen Spielerinnen genug Ruhezeiten auf der Bank ermöglichen konnte.

Der THC übernahm vom Anpfiff an das Kommando, hatte anfangs aber Mühe mit der offensiven Abwehr der Flames. Der erste Treffer gelang daher auch den Flames durch Sarah Dekker (2. Minute). Nach knapp 10 Minuten und dem 4:7 durch Ines Ivancok waren die Flames immer noch in Schlagweite. Die Abwehr des THC stand mit zunehmender Spieldauer kompakter und wenn doch eine Spielerin sich durchsetzen konnte, scheiterten die Flames an der gut aufgelegten THC-Torfrau Marie Skurtveit Davidsen, die mit einer Quote von knapp 40% gehaltener Bälle, ein Extralob von Trainer Herbert Müller bekam. So zog der THC bis zur 16. Minute auf 5:12 davon.

Bis zu Halbzeit war das Spiel dann durch weiterhin tapfer kämpfende Flames ausgeglichen. So ging es mit 12:18 in die Halbzeitpause.

Im zweiten Abschnitt kamen die Flames bis auf 5 Tore beim 23:28 (54.) durch Christin Kühlborn heran. In den letzten 6 Minuten gelang dann kein Treffer mehr und der THC konnte den Vorsprung noch auf 23:31 ausbauen und mit dem Auswärtssieg den 5. Tabellenplatz sichern.

„Wir nehmen das jetzt so an, wie es ist und versuchen die Saison, so gut es geht, zu Ende zu spielen. Wir brauchen uns heute nicht verstecken. Ich glaube, dass  wir es Thüringen schwer gemacht haben. Sie mussten sich das erarbeiten, denn wir haben ihnen das nicht geschenkt und von daher bin ich zufrieden“, bilanzierte Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

„Ich bin mit meiner Mannschaft heute zufrieden. Sie haben von Anfang an dominant agiert und sind schnell auf 12:5 weggezogen. Da hatte man schon das Gefühl, dass wir das Spiel auch nach Hause bringen. Das war alles, was heute zählt. Zwei Punkte mitnehmen beim letzten Auswärtsspiel der Saison. Jetzt haben wir noch zwei Heimspiele und auf die freuen wir uns besonders. Ich möchte aber nicht versäumen Heike für diese Saison zu beglückwünschen. Anfang der Saison war Bensheim sogar Tabellenführer und das hat natürlich Spaß gemacht, wenn man sieht, dass so eine Mannschaft vorne frei wegmarschiert. Ich denke, ihr könnt‘ mit der Saison sehr zufrieden sein“, sparte THC-Trainer Herbert Müller bei der Pressekonferenz nach dem Spiel aber auch nicht mit Lob für Heike Ahlgrimm und ihr Team.

Die Flames bleiben auf dem 8. Tabellenplatz und werden jetzt die nächsten Tage wieder Kräfte sammeln für das Nachholspiel am Freitag, 14.05.21 gegen die Neckarsulmer Sport-Union

Statistik:

HSG Bensheim/Auerbach Flames:
Jessica Kockler, Helen van Beurden – Leonie Kockel 5, Rugile Bartaseviciute, Elisa Stuttfeld 3, Simone Spur Petersen, Sarah Dekker 4, Lisa Friedberger 2, Christin Kühlborn 5, Annika Schmitz, Nele Mara Orth, Ines Ivančok 2, Julia Niewiadomska 1/1, Dionne Visser 1.

Thüringer HC:
Laura Kuske, Marie Skurtveit Davidsen, Petra Blazek – Emma Ekenman-Fernis 3, Klara Schlegel, Ina Großmann, Arwen Rühl 2, Kerstin Kündig 5, Lydia Jakubisova, Jolina Huhnstock, Nina Neidhart 5, Marketa Jerabkova 13/6, Josefine Huber 3.