BVB reist hochmotiviert zu den Flames und will sie vor unlösbare Aufgaben stellen

Jugendhandball – Ergebnisse und Berichte der Spiele vom Wochenende
20. Februar 2018
Kreisläuferinnen-Duo bleibt Flames treu
24. Februar 2018
alle anzeigen

BVB reist hochmotiviert zu den Flames und will sie vor unlösbare Aufgaben stellen

BVB-Nationalspielerin Alina Grijseels und Merel Freriks beim Hinspiel in Dortmund / Bildrechte: ©Andrea Müller - HSG Bensheim/Auerbach Flames

Mit den Handball Damen von Borussia Dortmund empfangen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach am Samstag, 24.02.2018 (17.30 Uhr Weststadthalle in Bensheim) zum ersten Heimspiel der Rückrunde eine der TOP-Mannschaften der Liga, die sich derzeit von Spiel zu Spiel steigert und im Aufwärtswind ist.

Die Mannschaft von Trainerin Ildiko Barna hat sich als Saisonziel mindestens Platz 4 und somit nächste Saison eine Teilnahme an den internationalen Wettbewerben gesetzt. Derzeit belegen die BVB Handball Damen mit 16:12 Punkten den 7. Tabellenplatz, sind aber nur 2 Punkte vom gewünschten 4. Platz entfernt.

Daher ist klar, dass man unbedingt beide Punkte mit nach Dortmund nehmen möchte und von der Qualität des Kaders auch mitnehmen muss.

Im Kader des BVB befinden sich insgesamt 7 aktuelle und ehemalige deutsche Nationalspielerinnen. Clara Woltering gehört immer noch zu den weltbesten Torhüterinnen, dazu kommen im Rückraum Nadja Månsson, Caro Müller und Alina Grijseels sowie die beiden Rechtsaußen Svenja Huber und Stella Kramer und die 171fache Nationalspielerin Anne Müller am Kreis. Hinzu kommen weitere gute Spielerinnen, u.a. die junge Harma van Kreij und die Abwehrstarke Mira Emberovics.

Dies zeigt schon, wer der Favorit in diesem Spiel ist und warum die Flames von daher auch hier wieder klarer Außenseiter sind. Trotzdem waren die Flames im Hinspiel ganz nahe an der Sensation. Mit der bisher besten Abwehrleistung der Saison führte man in Dortmund sechs Minuten vor dem Ende völlig verdient mit 20:17, konnte dann aber keinen Treffer mehr erzielen und man musste kurz vor dem Ende den Dortmunder 21:20 Siegtreffer von Nadja Månsson hinnehmen, der den Spielverlauf auf den Kopf stellte.

Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm hat mit ihrer Mannschaft die ärgerliche Niederlage in Bad Wildungen aufgearbeitet und alle haben diese Woche gut trainiert. Sie weiß natürlich um die Qualität des Gegners und die Außenseiterrolle ihres Teams, gibt sich aber trotzdem optimistisch. „Der BVB ist gespickt mit international erfahrenen Leuten, sie wollen nächstes Jahr international spielen. Das heißt,  sie müssen unbedingt gewinnen und so werden sie auch auftreten. Im Hinspiel haben wir gezeigt, dass wir mithalten können. Wir haben sie da schon geärgert und haben dort unglücklich verloren. Jetzt werden wir wieder alles in die Waagschale werfen. Ich hoffe, dass die Mannschaft jetzt vielleicht mal eine Trotzreaktion zeigt, nachdem wir am Wochenende als bessere Mannschaft nicht gewonnen haben und holen uns die Punkte gegen Dortmund“, so Heike Ahlgrimm kämpferisch.

Der BVB konnte in den letzten 3 Spielen vor eigenem Publikum beeindrucken. Dem 26:26 Unentschieden gegen den Deutschen Meister SG BBM Bietigheim folgten der 26:19 Sieg gegen Leverkusen und am Wochenende das deutliche 29:16 gegen Nellingen.

BVB will Schwächephasen der Flames nutzen

Das die Flames bisher nicht mehr Punkte auf dem Konto haben, liegt auch daran, dass man sich in fast jedem Spiel irgendwann eine „Auszeit“ nimmt und diese paar Minuten werden in der 1. Liga gnadenlos bestraft und reichen in der 1. Liga aus, um am Ende ein Spiel zu verlieren. Darauf baut auch BVB-Trainerin Ildiko Barna. “Bensheim hat auch immer wieder Schwächephasen, die wir nutzen müssen“, sagt die BVB-Trainerin im Vorbericht zu diesem Spiel. „Wir müssen sie dazu bringen, zu merken, dass ihnen die Lösungen fehlen“, ist die Vorgabe von Barna gegen die Flames.

Von daher müssen die Flames konzentriert zur Sache gehen und aus einer kompakten Abwehr heraus das Spiel der BVB Handball Damen früh unterbinden und im Angriff mit viel Druck nach vorne spielen, um die Deckung der BVB Handball Damen zu beschäftigen. Und eins darf man nicht vergessen: die Flames zeichnet zu Hause auch der Kampfgeist, die Leidenschaft und das tolle Publikum aus, die die Weststadthalle zur Weststadthölle machen können.

„Dortmund hat die letzten Spiele gewonnen, gegen Nellingen sehr deutlich, auch gegen Leverkusen. Sie sind im Aufwind und um ihr Saisonziel nicht zu verfehlen, müssen sie definitiv bei uns gewinnen. Dementsprechend stehen sie bei uns unter Druck. Wir spielen zu Hause und werden wieder alles in die Waagschale werfen und dagegen halten. Vielleicht können wir sie wieder ärgern und die nächsten Punkte einfahren. Das es sehr schwer wird, wissen wir. Auch, wer da spielt. Da sind viele ehemalige Nationalspielerinnen, die gerade noch bei der WM gespielt haben. Mit Alina Grijsels ist noch eine aktuelle Nationalspielerin dabei sowie Caro Müller und Stella Kramer im erweiterten Kader für die EM Qualifikation. Insgesamt sind es 7 ehemalige und aktuelle deutsche Nationalspielerinnen. Von daher wissen wir, was auf uns zukommt. Wir müssen uns nicht verstecken und werden wieder alles dafür tun, dass wir zusammen mit unserem Publikum ein schönes Spiel machen. Schauen wir, dass wir sie ärgern können. Wir haben zu Hause schon gezeigt, dass wir eine Macht sein und Punkten können. Daher werden wir wieder kämpfen von der ersten bis zur letzten Sekunde“, so Heike Ahlgrimm mit Blick auf das Spiel.

Für zwei Flames-Spielerin ist die Begegnung auch ein Wiedersehen mit vielen Bekannten, denn Carolin Schmele und Rafika Ettaqi trugen ja bekanntlich letzte Saison noch das Trikot der Schwarzgelben. Aber auch für Ildiko Barna ist es eine Rückkehr an ihre alte Wirkungsstätte, denn von 2006-2008 war sie in Bensheim Trainerin.