31:28 Heimsieg über Metzingen – Perfekter Jahresabschluss für die Flames

Re-Start nach der WM-Pause
29. Dezember 2021
Spielabsage am 02.01.2022 gegen die HSG Blomberg-Lippe
30. Dezember 2021
alle anzeigen

31:28 Heimsieg über Metzingen – Perfekter Jahresabschluss für die Flames

Mit einem verdienten Sieg das Jahr 2021 beendet. / Foto: ©Andrea Müller

Einen perfekten Re-Start nach der mehrwöchigen WM-Pause feierten die Flames der HSG Bensheim/Auerbach. Mit einem bärenstarken Auftritt bezwang das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm die favorisierte TuS Metzingen völlig verdient mit 31:28 (14:16). Beste Werferin bei den Flames waren Lisa Friedberger mit 7/3 Toren und Ines Ivancok mit 6 Toren, bei der TuS waren Nationalspielerin Marlene Kalf mit 5/3 und Madeleine Östlund mit ebenfalls 5 Toren am erfolgreichsten. Durch den Sieg verbesserten sich die Flames mit 9:9 Punkten auf den 7. Tabellenplatz, direkt hinter die TUSSIES, die mit 10:8 Punkten den 6. Platz belegen.

Kein Wunder, dass Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm nach dem Auftritt ihres Teams strahlte: „Ich bin absolut stolz und glücklich, dass wir das heute gewonnen haben und dabei auch absolut verdient. Wir waren heute besser und haben eine richtig starke zweite Halbzeit gespielt, mit wenig technischen Fehlern. Wir haben gekämpft und wollten unbedingt diese zwei Punkte. Wir haben es geschafft einen Großen zu schlagen und darauf können wir stolz sein. Das gibt uns Antrieb und Motivation für die nächsten Spiele und von daher bin ich heute einfach nur glücklich und stolz“.

Sichtlich unzufrieden dagegen war ihre Gegenüber, die ehemalige Flames-Spielerin und Trainerin der TuS Metzingen, Edina Rott: „Glückwunsch an Bensheim zum völlig verdienten Sieg. Wir sind nicht ins Spiel gekommen. Wir waren ratlos, hinten nicht aggressiv genug und vorne haben wir die Chancen verworfen. Unsere Mannschaft war heute irgendwie nicht richtig da. Ich bin ziemlich sauer, auch weil ich genug Nationalspieler habe, aber davon habe ich heute nichts gemerkt. Bensheim war in allen Bereichen besser”.

Das erste Tor gebührte zwar den Gästen, doch die Flames zeigten sich davon nicht beeindruckt. Sie glichen zwei Minuten später durch ein Tor von Sarah Dekker aus und legten bis zum 5:3 (10. Minute) immer vor. Durch einen 3-Tore-Lauf gingen die TUSSIES erstmals wieder mit 5:6 (12.) in Führung. Die Flames konterten ebenso mit einem 3-Tore-Lauf und führten wieder mit 8:6 (16.). Auch in der Folgezeit waren die Flames meist mit einem oder zwei Toren in Front. Eine starke erste Hälfte spielten in dieser Phase die österreichische Nationalspielerin Ines Ivancok und die Niederländerin Sarah Dekker, welche viermal beziehungsweise dreimal einnetzten. Diese Führung der Flames ging bis zum 12:10 durch Sarah Dekker. Die TUSSIES kamen jetzt besser ins Spiel und drehten den 12:10-Rückstand durch einen 5-Tore-Lauf in eine 12:15-Führung, was erstmals eine 3-Tore-Führung in diesem Spiel war. Die TUSSIES standen nun kompakter in der Abwehr und ließen kaum noch Würfe der Flames zu. Dionne Visser und Torfrau Helen van Beurden, die ihre starke Leistung mit dem Anschlusstreffer zum 14:15 (29.) krönte, verkürzten wieder. Das 14:16 durch Anna Albek kurz vor der Pause war gleichzeitig der Halbzeitstand.

Starke zweite Halbzeit

Ines Ivancok blieb es gleich zum Wiederbeginn der zweiten Hälfte mit einem Wurf aus dem Rückraum vorbehalten auf 15:16 zu verkürzen. In der 36. Minute konnte Isabell Hurst mit ihrem Treffer zum 17:17 erstmal wieder den Ausgleich herstellen.

Das Spiel blieb spannend, ein echtes Match auf Augenhöhe. Meist legten die TUSSIES vor und die Flames glichen postwendend wieder aus. So ging es bis zum 21:22 durch Maren Weigel und dem 22:22-Ausgleich durch Elisa Stuttfeld (45.).

Doch dann kam die Zeit der Flames. Groß war der Jubel als Lisa Friedberger mit ihrem 7. Treffer, Isabell Hurst und Sarah Decker die Flames mit 25:22 (49.) erstmals mit drei Toren in Führung brachten.

Jetzt war das Momentum auf der Seite der Flames, die kämpften und rackerten und diesen Sieg unbedingt wollten und die TUSSIES beim 27:25 und 28:26 nur noch bis auf 2 Tore herankommen ließen. Dionne Visser baute den Vorsprung zum 30:26 (57.) und damit auf vier Tore aus und die Überraschung rückte immer näher gegen die Mannschaft, die sich wieder für die internationalen Pokalwettbewerbe qualifizieren will.

Die Flames blieben in der Schlussphase souverän und brachten den Sieg gegen den Favoriten mit 31:28 über die Ziellinie. Ein Garant für den Sieg war aber auch Torhüterin Helen van Beurden, die mit reaktionsschnellen Paraden die Würfe der Gäste entschärfte und es auf eine Quote von 36,4% gehaltener Bälle brachte.

Einziger Wehmutstropfen war, dass zu diesem Spiel nur 250 Zuschauer zugelassen waren und somit nur Dauerkarten- und VIP-Karten-Besitzer Zutritt hatten, von denen aber nur die Hälfte den Weg in die Halle fand.

Ich bin natürlich ein bisschen traurig, dass heute nur so wenig Zuschauer hier in der Halle den Sieg gesehen haben. Ich bin aber trotzdem froh, dass die, die kommen durften und gekommen sind, uns angefeuert und natürlich auch ein bisschen getragen haben. Vor zwei Jahren hätten wir hier eine volle Halle um diese Zeit gegen Metzingen gehabt. Das macht natürlich ein bisschen traurig, aber wir müssen das so annehmen, wie es derzeit ist“, so Heike Ahlgrimm.

Das nächste Spiel haben die Flames am 05.01.2022 beim Tabellenführer und Meisterschaftsaspiranten SG BBM Bietigheim. Abgesagt wurde das für den 02.01.2022 vorgesehene Heimspiel gegen die HSG Blomberg-Lippe. Nach einem positiven Omikron-Fall muss das Team der HSG mindestens bis 04.01.2022 in Quarantäne. Ein Nachholtermin muss noch festgelegt werden.

Statistik Flames

Helen van Beurden (1) – Isabell Hurst (4), Myrthe Schoenaker (2), Elisa Stuttfeld (2), Jana Haas, Sarah Dekker (4), Lisa Friedberger (7/3), Christin Kühlborn, Saskia Fackel, Sarah van Gulik (3), Ines Ivancok (6), Neele Mara Orth und Dionne Visser (2).