Toller Kampfgeist und Moral – Flames gewinnen Kellerduell gegen Nellingen völlig verdient 32:26

Flames empfangen die Schwaben Hornets zum ersten Heimspiel 2019
19. Januar 2019
Jugendhandball – Ergebnisse und Berichte der Spiele vom Wochenende
22. Januar 2019
alle anzeigen

Toller Kampfgeist und Moral – Flames gewinnen Kellerduell gegen Nellingen völlig verdient 32:26

Simone Spur Petersen konnte erstmals von Beginn an spielen und bot nicht nur durch ihre 7 Tore ein starkes Spiel / Bildrechte: ©Andrea Müller

So wollen die Zuschauer ihre Flames sehen – aufopferungsvoll kämpfend, sich gegenseitig unterstützen und dabei noch Spaß am Spiel haben. Wie von Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm im Vorfeld der Partie angekündigt, wollten sie ihre Tugenden wieder auspacken und zeigen, dass sie es besser können, als in den letzten Spielen. Das ist ihnen vor 960 Zuschauern in der Weststadthalle eindrucksvoll gelungen. Mit 32:26 (14:13) gewannen die Flames das wichtige Kellerduell gegen den Tabellennachbarn TV Nellingen. Durch den Sieg tauschten beide Mannschaften die Plätze und die Flames sind aufgrund des besseren Torverhältnisses als 12. wieder auf einem Nichtabstiegsplatz. Erfolgreichste Torschützen bei den Flames waren Simone Spur Petersen (7 Tore) und Julia Maidhof (9/6) sowie Lena Sophie Degenhardt (7/1) bei den Schwaben Hornets.

Die Flames zeigten sich stark verbessert gegenüber dem letzten Spiel in Bad Wildungen und bewiesen eine gute Moral und Einstellung von Anfang an. Nellingen konnte am Ende froh sein, dass das Spiel nicht noch deutlicher ausging. Die Mannschaft und Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm waren nach dem Spiel sichtlich erleichtert. „Ich glaube, es kann sich jeder vorstellen, was für große und schwere Steine an uns heute herunter gefallen sind und wie schwer die letzten Wochen waren“, so Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

Ganz anders war die Gefühlslage nach dem Spiel bei Nellingens Trainer Ralf Rascher: „Tatsächlich war ich mir sehr, sehr sicher, dass wir hier heute Punkte holen können und holen werden, weil wir gut trainiert haben. Im Moment ist es mir noch absolut unbegreiflich, was da in der 2. Halbzeit passiert ist“.

In der Anfangsphase war die Nervosität bei beiden Mannschaften spürbar, denn alle wussten, wie wichtig dieses Spiel ist. So war das Spiel anfangs ausgeglichen und bis zum 3:3 durch Simone Spur Petersen (6. Minute) legten die Gäste immer ein Tor vor. Simone Spur Petersen brachte mit ihrem 3. Treffer zum 4:3 ihre Flames erstmals in Führung. Nach dem 4:4 durch Szimonetta Gera gelang den Flames ein 2-Tore-Vorsprung durch Julia Maidhof und Sanne Hoekstras 6:4 (10.). Die Flames blieben bis zur Pause meistens mit 2 Toren vorne, lagen zwischenzeitlich sogar durch Julia Maidhof vier Minuten vor der Pause mit 3 Toren beim 12:9 in Front. Doch Nellingen konnte durch Lena Sophie Degenhardt mit dem Halbzeitpfiff noch auf 14:13 verkürzen.

Nellingen gelang sogar noch einmal durch Tanja Padutsch der 15:15-Ausgleich (32.). Danach zog das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm mit einem 5:0-Lauf innerhalb von fünf Minuten auf 20:15 davon. Ausschlaggebend hierfür war eine starke Abwehrleistung und ein sicherer Rückhalt mit Helen van Beurden im Tor sowie vorne eine konsequente Chancenverwertung. Nellingens Trainer Ralf Rascher versuchte beim 19:15 und 24:17 (44.) durch zwei Auszeiten seine Mannschaft nochmal in die Spur zu bringen, doch bereits zu diesem Zeitpunkt hatte eigentlich keiner mehr in der Halle Zweifel an einem Sieg der Flames, die immer mehr Freude am Spiel hatten. „Da brauche ich auch nicht über Angriff oder Abwehr reden. In der Summe haben wir sicher 20 technische Fehler und gefühlt 1:10 gewonnene bzw. verlorene Zweikämpfe. Da brauche ich mir auch nicht viele Gedanken über Taktik machen. Da war Bensheim klar besser und sie haben auch verdient gewonnen“, so der frustrierte Hornets-Trainer Ralf Rascher auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Nach Nellingens 2. Auszeit machten nämlich die Flames da weiter, wo davor auf gehört hatten und erzielten das 25:17, nachdem Helen van Beurden einen Torwurf von Nellingen gefangen hatte und der Gegenstoß durch Sanne Hoekstra verwandelt wurde (45.).

Als Sarah van Gulik die Flames sieben Minuten vor dem Ende beim 31:22 einen 9-Tore-Vorsprung herauswarf, war das Spiel endgültig entschieden. Die letzten Minuten des Spiels saß keiner mehr und die Zuschauer feierten ihre Flames, die die letzten Spielminuten sichtlich genossen. Dadurch konnte Nellingen noch ein wenig Ergebniskorrektur betreiben und durch einen 4-Tore-Lauf auf 31:26 verkürzen, doch das störte schon längst niemanden mehr. Den Schlusspunkt setzte Julia Maidhof mit ihrem sechsten verwandelten Siebenmeter zum 32:26 Endstand.

Erfreulich auch, dass, bis auf Caroline Thomas, die nach überstandener Grippe zwar auf der Bank saß, bei dem Spielverlauf aber geschont werden konnte, alle Flames-Spielerinnen Tore erzielten.

„Ich bin megastolz, dass wir das heute so gut gemacht haben. Wir haben gerackert, geackert und wir haben gekämpft und wir haben heute auch verdient gewonnen. Klar, man macht Fehler. Das gehört zu jedem Spiel dazu. Aber wir haben in der Abwehr alles gegeben und wir haben diesen Sieg, diese 2 Punkte heute mehr gewollt und deswegen haben wir sie uns auch geholt“, so die glückliche Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

HSG Bensheim/Auerbach Flames:
Jessica Kockler, Helen van Beurden – Rafika Ettaqi (1), Caroline Thomas (n.e.), Martha Logdanidou (1), Simone Spur Petersen (7), Sanne Hoekstra (4/1), Lisa Friedberger (2), Merel Freriks (2), Sarah van Gulik (2), Julia Maidhof (9/6), Bogna Sobiech (4).