Jugendhandball: Turnierteilnahme der weiblichen C-Jugend

Nationalspielerin zu den Flames
22. August 2019
HSG Bensheim-Auerbach ruft Flames Junior-Cup ins Leben
23. August 2019
alle anzeigen

Jugendhandball: Turnierteilnahme der weiblichen C-Jugend

Die Weibliche C2-Jugend beim Vorbereitungsturnier in Dirmstein

Weibliche C1 gewinnt den Zürich-Cup

7 Spiele, 7 Siege, 81:31 Tore, Platz 1 unter 17 teilnehmenden Mannschaften – das ist die beeindruckende Bilanz der weiblichen C1 der Flames beim Zürich-Jugend-Cup 2019. Der TV Wettenberg ist traditionell Ausrichter von Hessens größtem Jugend-Hallen-Turnier, welches dieses Jahr bereits zum 21. Mal stattfand.

Frühes Aufstehen war angesagt für die Mannschaft des Trainergespanns Nicole Strehl und Leon Brüning, stand doch bereits um kurz nach 9Uhr das erste Gruppenspiel gegen die HSG Mörlen an. Nachdem der zweite Gruppengegner, der TV Meppen, kurzfristig abgesagt hatte, entschied der Veranstalter, die Vorrundengruppen C und D zusammen zu legen. So hatte die Bensheimerinnen insgesamt 4 Vorrundenspiele zu bestreiten, die allesamt souverän gewonnen wurden. Nach dem Auftaktsieg gegen Mörlen (11:2) war auch die Bezirksauswahl Darmstadt Jg. 2007 beim 11:3 chancenlos. Dem 12:3 gegen den TV Linden ließen die Flames zum Abschluss der Vorrunde ein 16:2 gegen die TG 04 Sachsenhausen folgen.

Als Gruppenerste zog das Nachwuchsteam in die Zwischenrunde ein, in der es gegen die HSG Twistetal ging. Auch in diesem Spiel ging die junge Mannschaft sehr konzentriert zur Sache und führte schnell mit 5:2 (4.). Bis zum Ende behielt man die Kontrolle über den Gegner und siegte souverän mit 11:4 – das Halbfinale war erreicht. Neben Bensheim/Auerbach standen die Nachwuchsteams aus Hungen/Lich, die JSG Bieber/Heuchelheim sowie der Nachwuchs des deutschen Serienmeisters Thüringer HC unter den letzten 4. Die Flames trafen auf den letztjährigen Hessenmeister HSG Hungen/Lich. Mit Respekt aber auch viel Selbstvertrauen ging die Strehl-Sieben an die Aufgabe heran und führte schnell mit 5:1 (5.). Die Abwehr stand kompakt und vorne erwiesen sich Jana Bechtold und Chiara Schmitz treffsicher (je 3 Tore), so dass am Ende ein verdienter 11:9-Sieg zu Buche stand – das Finale war erreicht! Im zweiten Halbfinale bezwang Bieber den Thüringer HC, die am Ende den 3.Platz belegten.

Im Showdown gegen den Vize-Hessenmeister aus Bieber gelang wieder ein Start nach Maß und über 3:1 (5.) setze sich Bensheim auf 7:3 (9.) ab. Bieber stellte auf offene Deckung um, mehr als der Anschluss zum 8:9 sprang aber nicht mehr heraus. Wie in den Spielen zuvor, gelangen den Flames vor allem über die Außenpositionen schön herausgespielte Treffer. Im Finale glänzte Paula Kratz mit 3 Treffern und wurde anschließend zur besten Spielerin des Turniers gewählt. Der Schlüssel zum Erfolg war am Ende der ausgeglichenste Kader unter allen teilnehmenden Mannschaften, der zahlreiche Wechselmöglichkeiten und verschiedene Spieloptionen bot.

Entsprechend stolz, aber auch ein wenig überrascht war das Trainergespann Strehl/Brüning vom Turniererfolg: „Alle Spielerinnen haben Ihre Aufgabe sehr gut gemacht. Dass wir hier schon so tolle Abläufe zeigen, war nach der kurzen Vorbereitung nicht zu erwarten, zumal mehr als die Hälfte des Teams neu dazugekommen ist.“

Tore: Luana Kappel (14), Paula Kratz (13), Jana Bechtold (11), Lotte Dietz, Melina Greene (je 10), Chiara Schmitz (8), Luana Ozimek (5), Mia Elsesser, Katharina Ille, Lara Moritz (je 3), Rifkah El-Hachimi (1)

Eigener Bericht C1-Jugend von Jochen Elsesser

 

Vorbereitungsturnier der weiblichen C2 in der Pfalz

Am 17.08.2019 bestritt die weibliche C2-Jugend ein Vorbereitungsturnier in Dirmstein. Die Spiele sollten ausschließlich der Saisonvorbereitung dienen, es wurde kein Turniersieger ermittelt. Die Bensheimerinnen spielten insgesamt vier Spiele, wobei je zwei Spiele gegen die HSG Ecktbachtal (Pfalzliga) und zwei Spiele gegen Rodalben (Oberliga RPS) auf dem Programm standen.

Im ersten Spiel stand man der Heimmannschaft HSG Eckbachtal gegenüber. Bereits in diesem Spiel testete Trainer Tim Schuster verschiedene Varianten in der Abwehr aus, sodass noch nicht alle Aktionen eingespielt wirkten. Dennoch hatten die Mädchen ihre Gegnerinnen sicher im Griff und konnten von allen Positionen zum Torerfolg kommen. Auch die eingeübten Spielzüge rissen häufig Lücken in die gegnerische Abwehr, sodass der Flames-Nachwuchs das erste Spiel mit 12:9 für sich entscheiden konnte.

Im zweiten Spiel stand man dann der Mannschaft aus Rodalben gegenüber, die sich in ihrem ersten Spiel stark präsentiert hatte. Mit einer von Beginn konzentrierten Leistung, die Abstimmung in der Abwehr stimmte, im Angriff waren die Bensheimerinnen nicht zu stoppen und das Torhüterduo stand wie eine Wand, gewannen die Mädchen hochverdient mit 19:12.

Nach diesen ersten Spielen ließ jedoch die Konzentration nach, sodass die Gegnerinnen im dritten Spiel deutlich besser ins Spiel gebracht wurden. Fehlpässe im Spielaufbau, Fehlwürfe aufs Tor und nicht verwandelte Siebenmeter brachten die Mädchen aus dem Konzept. Erst zum Ende des Spiels kamen die Bensheimerinnen in Schwung, reagierten agiler gegen die geänderte Angriffsformation der Eckbachtalerinnen und glichen kurz vor Ende aus. Zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff erzielte Lena nach einem Traumpass den erhofften Siegtreffer zum 15:14.

Der Trainer aus Rodalben hatte wohl genau hingeschaut, welche Angriffsformation den Bensheimerinnen noch Schwierigkeiten bereitete und schickte seine Mannschaft so ins Spiel. Der Plan ging auf: Die Abstimmung in der Abwehr stimmte bei den Bensheimerinnen erneut nicht, sodass die Pfälzerinnen häufig zum Torerfolg kamen, während die Bensheimerinnen verunsichert wirkten und die hervorragende Leistung aus dem ersten Spiel gegen Rodalben nicht mehr abrufen konnten. So ging das Spiel mit 12:18 an die Gegnerinnen.

Insgesamt kann der Trainer mit dem Turnier sicher zufrieden sein: Alle Feldspielerinnen trafen, die Torhüterleistungen stimmten, Spielzüge klappten und rissen Lücken in die gegnerische Abwehr, dennoch hat man bei diesem Turnier auch sehen können, woran in den kommenden Wochen noch gearbeitet werden muss.

Es spielten:

Samira Bernschein (3), Lena Germann (5), Maike Habel (2), Laetitia Holz (5), Leni Lipusch (3), Leonie Meier (6), Lisa Schuster (11), Mara Stegmeier (8), Tara Stuckert (3), Mareike Thomas (12), Madeleine Ranz und Lara-Sophie Theissen im Tor

Eigener Bericht C2-Jugend von Sylvia Meier