Flames wollen den Favoriten ärgern

Jugendhandball – Ergebnisse und Berichte der Spiele vom Wochenende
23. Oktober 2018
Flames geben das Spiel in den letzten Minuten aus der Hand und verlieren unglücklich 27:28 gegen Dortmund
28. Oktober 2018
alle anzeigen

Flames wollen den Favoriten ärgern

Carolin Schmele trifft heute auf ihren ehemaligen Verein / Bildrechte: ©Andrea Müller

Mit den Handball Damen von Borussia Dortmund empfangen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach am Samstag, 27.10.2018 (17.30 Uhr, Weststadthalle in Bensheim) erneut ein TOP-Team der Handball Bundesliga Frauen (HBF), die sich derzeit in starker Form präsentieren.

Auf dem Papier sind es derzeit nur 4 Tabellenplätze Unterschied, denn mit dem BVB gastiert am Samstag der Siebte beim Elften. Wer sich das Saisonziel und den Kader beider Mannschaften ansieht, der wird schnell feststellen, warum die Flames auch in diesem Spiel wieder nur ein krasser Außenseiter sind. Während die Flames den Klassenerhalt 2.0 als Ziel haben, soll es beim BVB ein Platz unter den ersten Drei sein und man hat den Kader entsprechend verstärkt.

Der BVB beendet die letzte Saison als Vierter, was nach 14 Jahren erstmals wieder die Teilnahme am internationalen Wettbewerb möglich macht. Im EHF-Pokal stieg der BVB in der 2. Runde ein und konnte sich eindrucksvoll gegen den HC Zalau durchsetzen. Nach dem 25:25 in Rumänien gewann der BVB nach einer starken Leistung das Rückspiel am Wochenende mit 24:20 und zog in die nächste Runde ein. Neben der tollen  Abwehrleistung war hier vor allem die ehemalige Nationaltorhüterin Clara Woltering im Tor der Garant des Sieges. Deutschlands Handballerin des Jahres stellte ihre Weltklasse eindrucksvoll unter Beweis und hielt über 50 Prozent der Bälle, die auf ihr Tor kamen.

Doch es ist nicht nur Clara Woltering im Tor, auch der Rest der Mannschaft hat teilweise schon viele Jahre internationale Erfahrung auf dem Buckel. Im Kader des BVB befinden sich insgesamt 6 aktuelle und ehemalige deutsche Nationalspielerinnen, wie Alina Grijseels, Nadja Månsson oder Svenja Huber. Hinzu kommen weitere Nationen, wie zum Beispiel die japanische Nationalspielerin Asuka Fujita, die auf Rechtsaußen Nationalspielerin Stella Kramer ersetzte, deren Vertrag nicht verlängert wurde.

Vorzeitig getrennt hatte man sich Ende der letzten Saison auch von Trainerin Ildiko Barna. Man erhoffte sich mit Norman Rentsch neue Impulse auf dem Weg nach oben. Der Saisonstart verlief anders als erwartet und der BVB startete mit 1:3 Punkten. Danach bat Rentsch die Verantwortlichen um Vertragsauflösung, da die Distanz zwischen Dortmund und seinem Wohnort Leipzig zu groß ist. Sein Nachfolger ist der Niederländer Gino Smits. Smits ist seit dieser Saison außerdem beim BVB  als Leiter des BVB Nachwuchszentrums tätig.

Mit Smits kehrte der Erfolg zurück. Als Interimscoach musste er sich zwar noch knapp mit 27:28 gegen die TuS Metzingen geschlagen geben, doch als Chefcoach gelang ihm dann ein überzeugender 37:31 Erfolg bei der HSG Bad Wildungen Vipers und zu Hause ein überragender 37:23 Heimsieg gegen den TV Nellingen.

Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm weiß daher auch, was ihre Mannschaft erwartet. „Das ist wieder ein Team, das gespickt ist mit Nationalspielerinnen und ehemaligen Nationalspielerinnen. Wir wissen, was auf uns zukommt und werden schauen, dass wir ein ordentliches Spiel machen. Bis auf die Langzeitverletzten sind alle Spielrinnen an Bord“, berichtet Heike Ahlgrimm mit Blick aufs Spiel.

Letzte Saison waren die Flames zweimal nahe an der Sensation dran und haben beide Spiele unglücklich verloren. In Dortmund musste man kurz vor dem Ende den Dortmunder 21:20 Siegtreffer von Nadja Månsson hinnehmen, der den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Und zu Hause verlor man auch knapp 23:25. Erneut war es Nadja Månsson, die für die Entscheidung sorgte.

Für den BVB zählen auch heute nur 2 Punkte. Der BVB ist seit 5 Spielen ungeschlagen und könnte sich mit einem Sieg auf den 4. Platz in der Tabelle verbessern.

Aber die Flames brauchen sich auch nicht verstecken und müssen an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen. Die starke Abwehrleistung zu Hause beim 32:23 Sieg gegen die Neckarsulmer Sportunion sowie bei der 26:21 Niederlage beim Deutschen Vizemeister SG BBM Bietigheim sollte den Flames viel Selbstvertrauen für die bevorstehenden Aufgaben geben. Überhaupt war das Spiel in Bietigheim ein toller Auftritt der Flames, die 45 Minuten auf Augenhöhe waren. Von daher können sie die heutige Außenseiterrolle gut annehmen und immerhin haben sie heute ja ihr Publikum im Rücken.

Die Zuschauer können sich also wieder auf 60 Minuten Kampf und Einsatz der Flames freuen. Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm wird mit ihrem Team wieder alles dafür tun, dass bis zur letzten Sekunde um jede kleine Chance gekämpft wird.

„Dortmund ist Favorit, das wissen wir. Jetzt nehmen wir den guten Rückenwind von den letzten Spielen mit, wollen einen Fight kämpfen. Wir spielen zu Hause und haben die letzten Spiele immer sehr knapp verloren. Von daher können wir ja mal versuchen den Spieß umzudrehen. Wir haben Selbstvertrauen und wir brauchen uns nicht verstecken und wir werden mit unserem Publikum im Rücken  alles dafür tun, um vielleicht für eine Überraschung zu sorgen“, verspricht Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm.