Flames verlieren 26:31 bei der TuS Metzingen

Flames wollen die ersten Auswärtspunkte in Metzingen
20. September 2019
Fanfahrt nach Bad Wildungen
24. September 2019
alle anzeigen

Flames verlieren 26:31 bei der TuS Metzingen

Sarah Dekker erzielt hier einen ihrer beiden Treffer gegen Metzingen / Bild: ©Andrea Müller

Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach verabschieden sich in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) mit einer Niederlage in die Länderspielpause. Am Samstagabend mussten sie sich beim Favoriten TuS Metzingen mit 31:26 (14:12) geschlagen geben. Vor allem in der 2. Halbzeit konnten sich die Tussis teilweise deutlich absetzen und das Spiel für sich entscheiden. Beste Torschützinnen der Flames waren Julia Maidhof (8/5 Tore) Christin Kühlborn (5) sowie Nationalspielerin Marlene Zapf (8/3 Tore) bei Metzingen.

Dabei waren die Flames richtig gut ins Spiel gestartet und führten nach sieben Minuten mit 4:1. Metzingen konnte durch Bo van Wetering erstmals in der 11. Minute zum 4:4 ausgleichen. Nationalspielerin Maren Weigels Treffer zum 6:5 (14.) bedeutete erstmals die Führung der TusSies, die sie auch nicht mehr hergaben.  Die TusSies konnten sich durch zwei Treffer von Tamara Haggerty zum 13:9 (25.) und 14:10 (27.) bis auf vier Tore absetzten, doch Dionne Visser und Christin Kühlborn verkürzten noch auf zwei Tore zum 12:14 zur Halbzeit.

Metzingen zieht in der zweiten Halbzeit davon

Metzingen erwischte einen besseren Start in die 2. Halbzeit und konnte sich durch einen 3:0-Lauf schnell auf 17:12 (33.) absetzen. Die Flames hielten aber weiter gut mit und waren beim Zwischenstand von 20:17 (38.) immer noch gut im Spiel.

Dann zog Metzingen an und den Flames davon. Die Flames hatten jetzt in der Abwehr nicht mehr den richtigen Zugriff und im Angriff schlichen sich einige Fehler ein. Beim 28:18 (49.) durch Lena Degenhardt hatte Metzingen einen Zehn-Tore-Vorsprung.

Es spricht aber für die gute Moral der Mannschaft von Trainerin Heike Ahlgrimm, dass sie sich nicht dem Schicksal ergab, sondern die letzten 10 Minuten weiterkämpfte und am Ende nur mit 26:31 geschlagen geben musste.

Eine Niederlage, die aufgrund des gesamten Spielverlaufs auch verdient war, wie auch Flames-Coach Heike Ahlgrimm nach dem Spiel eingestehen musste: „Es ist immer schwierig nach so einem Spiel was zu sagen, weil wir uns heute schon sehr, sehr viel vorgenommen hatten. Wir haben die Spiele von Metzingen analysiert und wussten natürlich, dass sie heute unter Druck stehen. Wir wussten, dass sie heute alles in die Waageschale werfen und dass ist ihnen heute besser gelungen, als uns“, erklärte Heike Ahlgrimm.

„Wir haben in der 1.Halbzeit sehr gut angefangen. In der 2. Halbzeit haben wir dann paar Stellschrauben verändert und auf eine offensive Abwehr umgestellt, weil unsere Abwehr nicht so gutstand. Wir kriegen heute 31 Tore, was eigentlich auch nicht unser Anspruch ist. Aber wir haben uns nicht abschlachten lassen, denn Metzingen war schon mit 10 weg. Wir haben uns nicht aufgegeben und trotzdem ist es immer schwierig, wenn nur eins, zwei Spielerinnen wirklich an das Leistungsvermögen rankommen. Dafür sind wir eine ganz junge Mannschaft, es gibt immer Höhen und Tiefen. Heute hatten wir zwischenzeitlich ein großes Tief, als sie mit 10 weg waren. Am Ende sind es nur 5, worüber wir ganz froh sind. Nichtsdestotrotz waren wir heute auch einfach nicht gut genug, um die 2 Punkte mitzunehmen. Das muss man halt einfach auch anerkennen“, so die erste Analyse der Trainerin nach dem Spiel.

Erfreulich war aber auch, dass Carolline Dias Minto ihre ersten Einsatzminuten hatte. Die Brasilianerin erzielte dabei 2 Tore. Aber auch hier muss man noch geduldig sein, denn hier fehlt die komplette Einspielmöglichkeit in der Vorbereitung.

Jetzt ist in der Bundesliga erstmal Länderspielpause und das DHB-Pokalwochenende. Am 12.10.2019 treffen die Flames dann zu Hause auf die punktgleiche Mannschaft FrischAuf Göppingen.  

Bis dahin haben Flames-Coach Heike Ahlgrimm weiter Zeit Abläufe zu trainieren, da das Trainingsprogramm normal weiterläuft. Verzichten muss sie dabei allerdings auf die Österreicherin Ines Ivancok, die mit ihrer Nationalmannschaft die EM-Qualifikation gegen die Niederlande und Spanien spielt.

Flames:
Jessica Kockler, Helen van Beurden, Julia Maidhof (8/5), Christin Kühlborn (5), Dionne Visser (2), Lisa Friedberger (2), Carolline Dias Minto (2), Isabell Hurst (2), Ines Ivancok (2), Sarah Dekker (2) Elisa Stuttfeld (1), Sarah van Gulik und Sanne Hoekstra.

TuS Metzingen: Matida Kohorst, Nicole Roth – Marlene Zapf 8/3, Maren Weigel 4, Simone Petersen 3/3, Bo van Wetering 3, Dorina Korsos 3/1, Tamara Haggerty 3, Lena Degenhardt 3, Patricia Kovacs 2, Katarzyna Janiszewska 1, Laetitia Quist 1, Katarina Pandza, Rebecca Rott, Annika Niederwieser und Cara Hartstock.