Flames holen wichtige Punkte in Neckarsulm

Flames fahren zum 4-Punkte-Spiel nach Neckarsulm
8. März 2019
Jugendhandball – Ergebnisse und Berichte der Spiele vom Wochenende
12. März 2019
alle anzeigen

Flames holen wichtige Punkte in Neckarsulm

Die Flames holten "Big Points" in Neckarsulm / Bild: (c) Flames Handball

Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach konnten durch einen 31:25 (13:13) Auswärtssieg beim direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt, der Neckarsulmer Sport-Union, zwei wichtige Punkte in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) einfahren und bis auf einen Punkt in der Tabelle wieder an die NSU aufschließen. Außerdem verließen sie wieder die Abstiegsränge und tauschten den Tabellenplatz mit dem TV Nellingen, der durch die 37:27 Niederlage in Bietigheim nun wieder mit einem Punkt Rückstand als 13. auf dem ersten Abstiegsplatz steht. Beste Werferinnen bei den Flames waren Bogna Sobiech (8 Tore) und Julia Maidhof (8/5) sowie Birna Berg Haraldsdottir (8/4) bei der NSU.

„Es ist ein Vier-Punkte-Spiel und Abstiegskampf pur. Das wird richtig hart. Wir müssen daher von der ersten bis zur letzten Minute den Kampf annehmen“, hatte Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm vor dem Spiel gesagt. Und es war wahrlich kein Spiel für schwache Nerven und es war eine Krimi und Kampf von der ersten bis zur letzten Minute.

Das erste Tor der Begegnung erzielten die Flames. Bogna Sobiech traf in der ersten Minute das 0:1. Zweimal Selina Kalmbach für die NSU und Julia Maidhof sorgten für das 2:2 (4.Minute). Dann schien das Spiel zugunsten der NSU zu kippen, da die Flames wieder Chancen verwarfen und die NSU auf 6:2 (8.) davon zog. Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm reagierte sofort und nahm die erste Auszeit.

Diese zeigte ihre Wirkung. Bogna Sobiech und Merel Freriks verkürzten auf 4:6 (10.). Die Abwehr stand jetzt stabiler und hatte in Jessica Kockler einen starken Rückhalt. Beim 6:7-Anschlusstreffer (15.) durch Merel Freriks waren die Flames endgültig wieder im Spiel, nachdem man vorher wieder mehrmals an Nicole Roth im NSU-Tor gescheitert war. Nach zwei vergebenen Strafwürfen der NSU durch Nele Reimer und Ana Pavkovic können die Flames durch einen Doppelschlag von Bogna Sobiech zum 8:8 (18.) ausgleichen und beim 11:10 (22.) durch Simone Spur Petersen sogar erstmals wieder in Führung gehen. Beim Stande von 12:12 scheiterte Sanne Hoekstra vom Siebenmeterpunkt und Sina Namat sorgte für die erneute 13:12-Führung der NSU (28.), die Caro Thomas kurz vor der Pause zum 13:13 egalisierte. Mit diesem Unentschieden ging es in die Kabine.

„Ich bin ein bisschen laut geworden in der Kabine. Wir haben in der 1. Halbzeit alleine 12 Fehlwürfe gehabt, wir haben einfach die Torhüterin warm geschossen und ich habe sie dann in der Kabine gefragt, ob sie gewinnen wollen, denn das geht nur, wenn wir unsere Tore machen, wenn wir die Dinger machen und wenn wir schauen, was die Torhüterin macht“, so Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

Die Kabinenansprache zeigte offensichtlich Wirkung. Die Mannschaft rackerte und ackerte, wie von der Trainerin gefordert und nutzte vorne konsequent ihre Chancen. Direkt nach der Pause gingen die Flames erstmals mit 2 Toren in Führung (32.). Julia Maidhof verwandelte ihren ersten von insgesamt fünf Siebenmetern und Bogna Sobiech traf zum 15:13 für die Flames.

Die derzeit beste Torschützin der Liga, Nele Reimer, verkürzte mit ihrem 4. Treffer wieder auf 14:15 (34.). Dies sollte der letzte Treffer von Nele Reimer in dieser Begegnung sein. Obwohl sie immer wieder Verantwortung übernahm und aufs Tor warf, scheiterte sie mit ihre Würfen an der bestens aufgelegten Flames-Torhüterin Jessica Kockler, die dieses Duell klar für sich entschied und dafür sorgte, dass ihr Team den Abstand halten und weiter ausbauen konnte. Beim 26:21 (51.) für die Flames durch Julia Maidhof per Siebenmeter war es erstmals ein 5-Tore-Vorsprung und die Entscheidung zu Gunsten der Flames gefallen, die aber bis zum Schluss kämpfen mussten, da sich die NSU nicht aufgab und bis zum Schluss kämpfte.

Am Ende durften sich die Flames über einen verdienten 31:25 Auswärtssieg freuen, der wieder einige Kräfte und Selbstvertrauen im Kampf um den Klassenerhalt freigesetzt haben sollte.

Am Samstag, 16.03.2019 (17:30 Uhr, Weststadthalle Bensheim) empfangen die Flames den Ligaprimus, die bisher ungeschlagene SG BBM Bietigheim.

Statements der Trainer nach dem Spiel:

Heike Ahlgrimm (HSG Bensheim/Auerbach Flames):
Ich glaube, jeder kann sich vorstellen, wie viele Steine uns heute vom Herzen gefallen sind. Ich bin absolut froh und auch stolz auf meine Mannschaft, dass sie dieses Auswärtsspiel hier in Neckarsulm so gemeistert hat. Wir standen mega unter Druck und wir haben dem Druck standgehalten.

Wir haben eigentlich gut ins Spiel gefunden und haben die ersten Minuten richtig gut agiert. In der Kabine bin ich dann auch etwas laut geworden, denn wir haben in der 1. Halbzeit alleine 12 Fehlwürfe gehabt und wir haben einfach die Torhüterin warm geschossen. Ich habe sie dann in der Kabine gefragt, ob sie gewinnen wollen, denn das geht nur, wenn wir unsere Tore machen. Wenn wir die Dinger machen, wenn wir schauen, was die Torhüterin macht und ich muss sagen, dass wir dann in der 2. Halbzeit gerackert und geackert haben. Wir haben dann fast aus allen Lagen getroffen, was für uns gut war. Ich glaube, wir sind auch, wenn man das ganze Spiel sieht, als verdienter Sieger heute vom Feld gegangen, weil wir es auch geschafft haben in der Abwehr die Kreise von Neckarsulm einzudämmen.

Wie gesagt, heute zählen die 2 Punkte und ich bin absolut stolz. Wir sind wieder da, wir sind wieder dran und der Abstiegskampf ist megaspannend. Wir wussten, was für uns auf dem Spiel steht und jetzt gucken wir weiter positiv in die Zukunft.

Pascal Morgant (Neckarsulmer Sport-Union):
Wir gehen mit einem 13:13 in die Halbzeit. Das ist aus meiner Sicht in Ordnung. Und in der 2. Halbzeit machen wir das, was Heike schon gesagt hat. Sie treffen in der 2. Halbzeit aus allen Lagen, wir treffen gar nichts mehr und dann kommen wir unter Druck und dann kommen die Nerven dazu und dann verlieren wir das Spiel aufgrund der mangelnden Chancenverwertung. Ich denke schon, dass wir vor allem am Anfang ein ordentliches Spiel gemacht haben und hier alles selbst in der Hand hatten. Wir hatten vom Spiel her gute Möglichkeiten und Großchancen und Jessica dann sehr gut gehalten hat in der 2. Halbzeit. Sie hat uns dann etwas den Zahn gezogen und dann kamen die Nerven. In der Schlussphase sieht man leider erneut, dass wir mental nicht stabil genug sind und jeder kleine Fehler an unseren Nerven zehrt. So war dann am Ende diese Niederlage auch korrekt.

Statistik:

HSG Bensheim/Auerbach Flames:
Jessica Kockler, Helen van Beurden  – Rafika Ettaqi (1), Caroline Thomas (3), Simone Spur Petersen (3), Sanne Hoekstra (2/2), Lisa Friedberger, Merel Freriks (5), Sarah van Gulik (1), Julia Maidhof (8/5), Bogna Sobiech (8).

Neckarsulmer Sport-Union:
Nicole Roth, Valeria Gorelova – Selina Kalmbach (4), Ana Pavkovic (1), Svenja Kaufmann, Birna Berg Haraldsdóttir (8/4), Sina Namat (2), Michelle Goos (2), Ljubica Pavlovic, Seline Ineichen (1), Nele Reimer (4), Irene Espinola Perez (1), Simona Stojkovska (2)

Siebenmeter: NSU 6/4 – BEN 8/7

Zeitstrafen: NSU 4 – BEN 2

Schiedsrichter: Maike Merz, Tanja Schilha

Zuschauer: 968