Flames erreichen Achtelfinale im DHB-Pokal

Flames reisen zum Pokalderby nach Kirchhof
5. Oktober 2018
DHB: Frauen absolvieren drei Regionallehrgänge im Oktober
9. Oktober 2018
alle anzeigen

Flames erreichen Achtelfinale im DHB-Pokal

Flames-Neuzugang Simone Spur Petersen konnte erstmals nach ihrer Verletzung in einem Pflichtspiel eingesetzt werden und erzielte bei ihrem Debüt 3 Tore / Bildrechte: ©Andrea Müller

Erwartungsgemäß haben die Flames der HSG Bensheim/Auerbach das Achtelfinale im DHB-Pokal erreicht. Sie setzten sich beim starken Zweitligisten SG 09 Kirchhof mit 35:30 (18:16) durch. Die erfolgreichsten Türschützen bei den Flames waren Julia Maidhof (9/2 Tore) und Merel Freriks (8 Tore) sowie Dionne Visser (10/1) bei Kirchhof. Der Achtelfinalgegner der Flames wird am Mittwoch im Rahmen des Spiels VfL Oldenburg gegen den Thüringer HC per Auslosung ermittelt.  

Dass das Hessenderby kein einfaches Spiel werden würde, war Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm und ihrem Team im Vorfeld bewusst und der Zweitligist leistete erheblichen Widerstand. „Das war das erwartete schwere Spiel. Wir wussten, dass Kirchhof eine richtig gute Mannschaft hat und dass wir hier alles in die Waagschale werfen müssen, um eine Runde weiter zu kommen. Das hat sich bewahrheitet“, so die erleichterte Trainerin nach dem Spiel.

Ihre Flames haben im ganzen Spiel nie zurück gelegen und mussten nur zweimal einen Ausgleich zum 1:1 und 5:5 hinnehmen. Es gelang ihnen aber in der 1. Halbzeit nicht sich entscheidend abzusetzen. Das es trotzdem zu einer 18:16 Halbzeitführung reichte, lag vor allem an der stark haltenden Flames-Torfrau Helen van Beurden, die ab der 11. Minute für die angeschlagene Jessica Kockler zwischen den Pfosten stand und gleich mehrfach klare Torchancen vereitelte.

Dies war auch für SG –Trainer Christian Denk der entscheidende Unterschied in der Begegnung: „Wir haben sehr viele Chancen liegen gelassen und sind vor allem in der 1. Halbzeit immer wieder an Helen van Beurden gescheitert, die ein sehr, sehr starkes Spiel gemacht hat und ihre Mannschaft immer wieder in Führung gehalten hat. Das war sehr, sehr wichtig für Bensheim, weil ich glaube, da hätten wir vielleicht noch das eine oder andere Tor mehr werfen können“, so Denk.

Nach der Pause erhöhten die Flames auf 16:20 (32. Minute) und konnten sich von den weiter tapfer kämpfenden Gastgebern über 19:24 (42.) und 23:29 (51.) vorentscheidend absetzen.

Erfreulich aus Flames-Sicht war nach ca. 45 Minuten das Debüt von Neuzugang Simone Spur Petersen, die nach ihrer Verletzung erstmals spielen konnte und auch gleich 3 Treffer erzielte.

Am Ende konnten sich die Flames über einen 35:30-Auswärtserfolg und den Einzug ins Achtelfinale freuen und sollten wieder etwas Selbstvertrauen getankt haben für die nächsten schweren Aufgaben in der Liga.

Dies sieht auch SG-Trainer Christian Denk so: „Zu Bensheim kann ich nur sagen: sie sollen diesen Sieg sehr, sehr positiv mitnehmen in die nächsten Spiele. Das haben sie sich verdient. Die haben 0:6 Punkte, da ist noch nichts passiert. Die haben gegen Mannschaften gespielt, gegen die sie auf jeden Fall verlieren können oder sogar müssen. Und von daher sind sie voll im Soll, genau, wie wir. Dieses Spiel nehmen beide Mannschaften absolut positiv mit in die nächsten Wochen“, baut Denk beide Mannschaften auf.

In der Bundesliga geht es für die Flames am kommenden Samstag, 13.10.2018, 17:30 Uhr, mit dem wichtigen Heimspiel gegen die ebenfalls noch punktlose Neckarsulmer Sportunion in der Weststadthalle weiter. Hier hoffen die Flames auf die Unterstützung ihre großartigen Fans, damit die ersten Punkte eingefahren werden können.

Statements der Trainer nach dem Spiel:

Heike Ahlgrimm (HSG Bensheim/Auerbach Flames):
Ich bin natürlich froh, dass wir eine Runde weiter gekommen sind. Das war das erwartete schwere Spiel. Wir wussten, dass Kirchhof eine richtig gute Mannschaft hat und dass wir hier alles in die Waagschale werfen müssen, um eine Runde weiter zu kommen. Das hat sich bewahrheitet. Ich muss sagen, dass ich heute auf der einen Seite mit dem Angriff richtig zufrieden bin. Wir machen 35 Tore und haben heute seit langem mal wieder viele richtige Entscheidungen getroffen und viele richtige Sachen gespielt. Das macht mich froh. Auf der anderen Seite schlägt mein anderes Herz in der Brust. 30 Tore sind mir absolut zu viel. Das habe ich auch eben schon der Mannschaft gesagt. Wir kriegen in der ersten Halbzeit schon 16 Tore, in der 2. Halbzeit sind es dann 14 – das sind einfach zu viele Tore für uns. Aber für die Zuschauer war es ein munteres Spiel, wir waren beide mit offenem Visier. Es ging immer hoch und runter und am Ende glaube ich auch, dass der Sieg verdient ist, weil wir von der ersten bis zur letzten Minute geführt haben und das dann ein bisschen „verwaltet“ haben. Aber wir mussten dafür viel tun und haben es nicht geschenkt bekommen. Ich denke, dass das Kirchhof richtig gut gemacht hat.

Helen hat heute ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir haben zwei richtig gute Torhüter. Das ist immer schwer, wer spielt. Aber wenn die eine ausfällt, ist die andere da. Ich kann mich auf beide verlassen und das hat man heute und auch in den anderen Spielen gesehen.

Trotzdem bekommen wir 30 Tore, obwohl sie sehr gut war und daran müssen wir arbeiten, das war im letzten Jahr besser. Da haben wir nur um die 25 Tore bekommen und da werden wir im Training jetzt weiter ansetzen. Es warten jetzt schwere Aufgaben auf uns und wir haben noch viel, viel Arbeit vor uns.

Christian Denk (SG 09 Kirchhof):
Glückwunsch an Heike Ahlgrimm und ihre Mannschaft. Die haben verdient gewonnen und sind eine Runde weiter im Pokal und dafür herzlichen Glückwunsch.

Zum Spielverlauf: es war ein deutlich schnelleres Spiel, als letzte Woche gegen Mainz. Wir hatten uns das auch vorgenommen und wollten auch wieder deutlich schneller spielen. Wir haben uns auf Bensheim vorbereitet. Meiner Meinung nach  haben wir heute ein richtig gutes Spiel gespielt. Wir waren mindestens auf Augenhöhe, was das Spielerische angeht. Darauf bin ich sehr, sehr stolz und das ist das, was ich erstmal in die nächste Woche mitnehme. Wir haben heute natürlich den Vorteil gehabt, dass wir Außenseiter sind. In der Liga haben wir oft die Favoritenrolle und können damit noch nicht so gut umgehen. Heute war es wieder einfach und dann sieht man auch, zu was wir in der Lage sind.

Wir haben auch sehr viele Chancen liegen gelassen und sind vor allem in der 1. Halbzeit immer wieder an Helen van Beurden gescheitert, die ein sehr, sehr starkes Spiel gemacht hat und ihre Mannschaft immer wieder in Führung gehalten hat. Das war sehr, sehr wichtig für Bensheim, weil ich glaube, da hätten wir vielleicht noch das eine oder andere Tor mehr werfen können.

Statistik:

SG 09 Kirchhof: Frederikke Siggaard, Katarzyna Demianczuk (bis 42. Minute), Paula Küllmer (ab 43. Minute) – Andra Lucas, Alena Breiding 2, Danique Boonkamp 6, Christin Kühlborn 4, Leona Svirakova 1, Iva van der Linden, Diana Sabljak 6/3, Sandra Szary, Michelle Urbicht, Dionne Visser 10/1, Kim Chiara Mai 1.

HSG Bensheim/Auerbach: Jessica Kockler (bis 11. Minute und bei 2 Siebenmetern), Helen van Beurden – Carolin Schmele 1, Rafika Ettaqi 2, Caroline Thomas 3, Martha Logdanidou 2, Simone Spur Petersen 3, Sanne Hoeckstra, Lisa Friedberger 1, Merel Freriks 8, Sarah van Gulik 2, Julia Maidhof 9/2, Bogna Sobiech 4.

Schiedsrichter: Hurst/Krag.   Zuschauer: 335.

Siebenmeter: 5/4:2/2. Zeitstrafen: 4:12 Minuten. Disqualifikation: Thomas (57., dritte Zeitstrafe).