Flames belohnen sich in Göppingen und gewinnen 26:25

Flames wollen in Göppingen nachlegen
13. April 2019
Deutsche Meisterschaft 2019 – Weibliche B-Jugend der Flames sichert sich die ersten 2 wichtigen Punkte
16. April 2019
alle anzeigen

Flames belohnen sich in Göppingen und gewinnen 26:25

Moral und Kampf werden in Göppingen mit 2 Punkten belohnt / Bildrechte: HSG Bensheim/Auerbach Flames

Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach haben gestern ihr Auswärtsspiel in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) bei Frisch Auf! Göppingen mit 26:25 (13:14) gewonnen und damit einen Riesenschritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Die Frisch Auf Frauen konnten somit ihr Vorhaben, sich nicht an den Flames die Finger zu verbrennen, nicht umsetzen. Da nützte es ihnen auch nichts, dass sie das Auswärtstrikot anzogen, weil man mit dieser Maßnahme eine Woche vorher zu Hause gegen Nellingen erfolgreich war. Erfolgreichste Torschützen waren Julia Maidhof für die Flames mit 10/1 Toren sowie Iris Guberinic für Göppingen mit 8 Toren.

Die aufopfernd kämpfenden Flames sind jetzt seit 3 Spieltagen ungeschlagen und holten in den letzten 5 Spielen sieben Punkte – einen Punkt mehr, wie in den vorangegangenen 16 Partien zusammen und die einzige Niederlage war nur gegen den Meisterschaftsfavoriten SG BBM Bietigheim.

Ein Tor Rückstand zur Pause

Dabei sah es für die Flames, die sich intensiv auf den Tabellensiebten vorbereitet hatten, in der ersten Viertelstunde nicht gut aus. Sie kamen schwer ins Spiel und lagen nach 5 Minuten mit 3:0 hinten. Beim Stande von 4:9 zog Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm die Notbremse und nahm das erste Team-Timeout, um kleine Korrekturen vorzunehmen und ihre Mannschaft wieder auf den richtigen Weg zu bringen (16.). Und ihr Team zeigte Moral und kämpfte. Vom 5:10 (18.) kämpften sich die Flames auf 8:11 (24.) und auf ein Tor beim 13:14 zur Halbzeit ran. Julia Maidhof war da bereits sechsmal erfolgreich.

Guter Start in die 2. Halbzeit

Zu Beginn des zweiten Durchganges kamen die Flames immer besser ins Spiel und erzielten durch Lisa Friedberger vom Siebenmeterpunkt zum 14:14 (33.) erstmals den Ausgleich. Anschließend scheiterte Lisa Friedberger mit einem weiteren Siebenmeter (35.). Julia Maidhof brachte ihre Flames dann erstmals mit 15:14 (38.) in Führung und man spürte, es geht hier was.

Göppingens Trainer Aleksandar Knezevic reagierte nun mit einem Team-Timeout. Trotzdem war der nächste Treffer wieder den Flames vorbehalten, als Sarah van Gulik beim 16:14 (39.) erstmal einen 2-Tore-Vorsprung herauswarf. Petra Adamkova, die diese Woche ihren Vertrag verlängerte, beendete dann die 10minütige Torflaute der Grün-Weißen und verkürzte auf 16:15 (40.). Martha Logdanidou und Merel Freriks erhöhten erstmals auf 3 Tore zum 18:15 (41.). Die Flames schienen jetzt ihren Gegner im Griff zu haben.

Beim Stande von 19:17 gab es einen Siebenmeter für Göppingen und eine Zeitstrafe gegen Bogna Sobiech. Helen van Beurden kam für den Strafwurf ins Tor und konnte den Heber von Michaela Hrbkova fangen. Julia Maidhof erhöhte wieder auf 3 Tore zum 20:17 (47.). Ana Petrinja verkürzte anschließend per 7m auf 20:18. Die Flames hatten bei eigenem Angriff wieder die Möglichkeit auf 3 davon zu ziehen, doch zwei leichtfertige Abspielfehler im Angriff führten zu zwei Gegentoren und brachten die Grün-Weißen durch das 20:20 (49.) plötzlich wieder ins Spiel. Jetzt reagierte Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm sofort mit dem Team-Timeout.

Spannende Schlussphase

Die letzten 10 Minuten boten dann Spannung pur. Die Flames legten immer ein Tor vor und die Grün-Weißen glichen aus. Bogna Sobiech legte wieder vor zum 24:23 (54.). Ana Petrinja scheiterte vom Siebenmeterpunkt an der Latte (56.) und Lisa Friedberger sorgte für das 25:23. Jetzt versuchte sich nochmal Michaela Hrbkova vom Siebenmeterpunkt. Doch auch sie knallte ihn nur gegen die Latte (57.). Julia Maidhof hatte dann die Chance per 7m auf 26:23 zu erhöhen, doch Branca Zec konnte den Wurf abwehren (58.).

Petra Adamkova verkürzte erneut, aber Lisa Friedberger sorgte beim 26:24 wieder für den alten 2-Tore-Abstand (58.). Jetzt versuchte sich Iris Guberinic, die schon in der 1. Halbzeit an Jessica Kockler scheiterte, wieder am Siebenmeter. Doch auch sie zeigte zu viel Respekt vor Kockler und warf neben das Tor. Im Gegenzug gingen die 7m-Versuche weiter, denn nun scheiterte Sarah van Gulik mit ihrem 7m an Branca Zec. Petra Adamkova verkürzt im Gegenzug auf 26:25. Göppingen versuchte mit einer offenen Manndeckung nochmals in Ballbesitz zu kommen, um wenigstens einen Punkt zu holen. Heike Ahlgrimm nahm daher 7 Sekunden vor dem Ende noch eine Auszeit und ihr Team ließ sich in den letzten Sekunden nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und feierten mit den mitgereisten Fans den am Ende auch verdienten Sieg und 2 wichtige Punkte.

„Wir haben 2 Punkte und somit bin ich mit meiner Mannschaft, glaube ich, die glücklichsten hier. Es war ein sehr spannendes Spiel und es war ein harter Kampf. Ich glaube, es hätte in beide Richtungen ausgehen können. Aber wenn man die 2. Halbzeit sieht, dann ist es auch verdient. Wir haben ganz, ganz schlecht angefangen. Wir haben keinen Zugriff bekommen im Angriff, wir mussten ein paar Stellschrauben verändern. Es stand 10:5, das heißt wir waren mit 5 Toren hinten. Aber wir haben uns dann schon in der 1. Halbzeit wieder heran gekämpft. Zur Halbzeit stand es 14:13, wo wir dann viele Dinge angefangen haben, richtig zu machen. Wir haben in der Halbzeit besprochen, dass wir da weitermachen müssen und dass hier was geht. Auch dass wir wissen, dass Göppingen die Heimschwäche hat. Das hat man heute wieder gemerkt und wir hatten dann in der 2. Halbzeit eine richtig starke Phase, wo wir mit 3 Toren weggehen. Dann fangen wir wieder an eins, zwei Fehler zu machen. Wir haben heute wieder viele Siebenmeter verworfen, bei Göppingen waren es fünf, bei uns waren es drei. Aber am Ende haben wir 2 Punkte, die für uns ganz, ganz wichtig sind, denn es geht immer noch gegen den Abstieg. Jetzt haben wir etwas Luft nach hinten und das macht es natürlich viel einfacher“, freute sich eine glückliche Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm, die ihr Team wieder hervorragend auf den Gegner eingestellt hatte, bei der abschließenden Pressekonferenz.

Am Samstag, 20.04.2019 (17.30 Uhr, Weststadthalle) empfangen die Flames wieder einen der Großen der Liga. Mit dem TSV Bayer 04 Leverkusen kommt einer der Anwärter für die internationalen Plätze nach Bensheim.

HSG Bensheim/Auerbach Flames:
Jessica Kockler, Helen van Beurden – Rafika Ettaqi, Caroline Hettinger (1), Martha Logdanidou (1), Simone Spur Petersen (1), Sanne Hoekstra (1), Lisa Friedberger (5/3), Merel Freriks (2), Sarah van Gulik (3), Julia Maidhof (10/1), Bogna Sobiech (2).