Achtelfinale im DHB-Pokal: Auf Flames wartet eine schwere Aufgabe in Halle-Neustadt

D1_Jugend
Jugendhandball: Berichte vom Wochenende
29. Oktober 2019
Flames reagieren auf Visser-Ausfall
3. November 2019
alle anzeigen

Achtelfinale im DHB-Pokal: Auf Flames wartet eine schwere Aufgabe in Halle-Neustadt

Aufgrund der im Spiel bei den Vipers erlittenen Knieverletzung zu einer monatelangen Verletzungspause gezwungen: Flames-Kreisläuferin Dionne Visser / Bildrechte: ©Andrea Müller

Bis zur Weltmeisterschafts-Pause stehen für die Flames der HSG Bensheim-Auerbach noch drei Pflichtspiele auf dem Programm. Bevor es um weitere Meisterschaftspunkte gegen Leverkusen und in Mainz geht, steht Samstag, 2.11.2019, das Achtelfinale im DHB-Pokal an. Um 19:00 Uhr wird das Duell beim letztjährigen Ligakonkurrenten und derzeitigen verlustpunktfreien Tabellenführer der 2. Liga, den SV Union Halle-Neustadt, in der Erdgas Sportarena Halle angepfiffen.

Wenn ein Erstligist bei einem Zweitligisten antritt, dann liegt die Favoritenrolle vom Papier her erst einmal bei Erstligisten. Dass diese Rollen aber am Wochenende nicht so klar verteilt sind, liegt zum einen daran, dass die Wildcats letzte Saison selbst noch in der 1. Liga gespielt haben und jetzt mit 14:0 Punkten an der Tabellenspitze der 2. Liga stehen. Zudem sind die Wildcats sehr heimstark und verfügen durchaus über einen erstligafähigen Kader. Daher ist das Saisonziel natürlich der sofortige Wiederaufstieg in die 1. Liga und die Mannschaft von Trainerin Tanja Logvin wurde entsprechend zusammengestellt.

Wildcats haben erstklassigen Kader

Neun Spielerinnen haben den Verein verlassen, dafür wurden fünf qualitativ sehr gute Spielerinnen geholt. Bekanntester Neuzugang ist mit Sicherheit die ehemalige deutsche Nationalspielerin Saskia Lang, die vom Thüringer HC zu den Wildcats wechselte. Die Linksaußen bestritt 76 Länderspiele für Deutschland und liegt mit 45/2 Toren auf Platz 2 der Torschützenliste der Wildcats und auf Platz 6 der Liga. Beste Torschützin und TOP-Torjägerin der 2. Liga ist Spielmacherin Sophie Lütke mit 60/8 Toren, was einen stolzen Schnitt von fast 9 Toren pro Spiel bedeutet.

Neben dem starken Kader wartet auf die Flames auch eine volle Halle. Die Wildcats haben bisher in der Liga einen Zuschauerschnitt von 1.870 Zuschauern, die für entsprechende Stimmung sorgen.

Flames-Coach Heike Ahlgrimm und ihr Team sind sich der Schwere der Aufgabe gegen den ehemaligen Ligakonkurrenten absolut bewusst. „Wir wissen, dass das ein ganz, ganz schweres Spiel wird. Halle ist Tabellenführer der 2. Liga, will unbedingt aufsteigen und sie haben sich dementsprechend verstärkt. Daher wird das ein ganz, ganz schweres Spiel. Nichtsdestotrotz haben wir Selbstvertrauen, sind gut drauf und wollen natürlich eine Runde weiterkommen. Das ist das große Ziel und dafür werden wir alles geben“, so Ahlgrimm weiter.

Dionne Visser fällt lange aus

Verzichten muss Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm nicht nur bei den Wildcats, sondern auch die nächsten Monate, auf Kreisläuferin Dionne Visser. Im letzten Bundesligaspiel bei der HSG Bad Wildungen Vipers zog sich Visser bereits nach 10 Minuten eine Knieverletzung zu. Bei einer Abwehraktion ist sie mit einer Gegenspielerin zusammengestoßen. „Wir sind Knie an Knie gestoßen“, so Visser. Nach eingehender Untersuchung wurde leider ein Knorpelschaden diagnostiziert. Der niederländische Flames-Neuzugang wird voraussichtlich nächste Woche operiert. Ebenfalls verzichten muss Heike Ahlgrimm weiterhin auf ihre Langzeitverletzten Simone Spur Petersen und Carolline Dias Minto.

„Es ist ein Pokalspiel und der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Halle war letzte Saison als Erstligist beim Final4 und hat einen guten Lauf und eine volle Halle. Aber wir fahren mit Selbstvertrauen hin und brauchen uns im Moment nicht verstecken. Wir haben gute Leistungen gebracht in den letzten Wochen und das wollen wir weiterhin tun. Unser Ziel ist es auf jeden Fall ins Viertelfinale einzuziehen und dafür werden wir alles in die Waagschale werfen“, lautet die Vorgabe von Heike Ahlgrimm an ihre Mannschaft.

Gewinner zieht ins Viertelfinale ein

Insgesamt sechzehn Teams von der 3. bis in die 1. Liga treten im Achtelfinale gegeneinander an. Alle haben ein Ziel: Die Teilnahme am OLYMP Final4 am 23. und 24. Mai 2020 in der Stuttgarter Porsche-Arena. Die Gewinner-Mannschaften der 3. Runde qualifizieren sich für das Viertelfinale. Die Auslosung hierfür findet am Sonntag, 10. November 2019, im Rahmen der Erstligapartie Buxtehuder SV gegen Neckarsulmer Sport-Union statt. Als Spieltermin für die Viertelfinals sind der 11./12. Januar 2020 vorgesehen.

Das Spiel wird auch im Livestream übertragen:
https://handball-deutschland.tv/hbf/dhb-pokal-frauen-achtelfinale-sv-union-halle-neustadt-hsg-bensheim-auerbach

DHB-Pokal Frauen – Achtelfinale:

SG 09 Kirchhof30.10.19
19:00h
SG BBM Bietigheim 15 : 41
Borussia Dortmund01.11.19
19:30h
Bayer Leverkusen
Buxtehuder SV02.11.19
16:00h
TuS Metzingen
HSG Blomberg-Lippe02.11.19
16:30h
Thüringer HC
Kurpfalz Bären02.11.19
18:00h
Neckarsulmer SU
SVU Halle-Neustadt02.11.19
19:00h
HSG Bensheim/Auerbach
TSV Nord Harrislee02.11.19
20:00h
VfL Waiblingen
Marpingen-Alsweiler 03.11.19
16:00h
FA Göppingen