32 Spielerinnen aus der Handball Bundesliga Frauen bei der EURO 2018

Flames unterstützen HANDBALL HILFT!
29. November 2018
Jugendhandball – Ergebnisse und Berichte der Spiele vom Wochenende
4. Dezember 2018
alle anzeigen

32 Spielerinnen aus der Handball Bundesliga Frauen bei der EURO 2018

Mit Bogna Sobiech (Polen) und Merel Freriks (Niederlande) sind auch zwei Flames-Spielerinnen bei der Handball-EM in Frankreich / Bildrechte: ©Andrea Müller

32 Spielerinnen aus der Handball Bundesliga Frauen haben ein Ticket für die Europameisterschaft in Frankreich bekommen. Klarer Spitzenreiter ist natürlich das DHB-Team mit gleich fünfzehn Spielerinnen. Im Team von Henk Groener ist nur Xenia Smits im Ausland aktiv.

Darüber hinaus helfen vor allem Deutschlands Nachbarländer Niederlande, Polen und Tschechien mit, dass das Kontingent sich noch mehr als verdoppelt hat. Die Niederlande schicken insgesamt sechs Spielerinnen ins Rennen, Tschechien kommt mit vier und Polen mit drei weiteren Spielerinnen daher. Komplettiert wird das Feld der Bundesligaspielerinnen von zwei Sloweninnen und jeweils einer Dänin und einer Schwedin.

Die SG BBM Bietigheim stellt mit acht Spielerinnen aus fünf unterschiedlichen Nationen das größte Aufgebot, dahinter folgen dann mit Metzingen und dem Thüringer HC zwei weitere Spitzenclubs, die mit jeweils vier Spielerinnen das Gerüst im DHB-Team auch stellen. Insgesamt zehn Vereine aus der Beletage stellen Spielerinnen ab, die anderen vier Clubs haben aber mindestens eine Spielerin im erweiterten Aufgebot einer Nationalmannschaft stehen, aus denen im Bedarfsfall nachnominiert werden kann. Schon jetzt ist gewiss, dass Kim Naidzinavicius (Bietigheim) und Anna Seidel (Leverkusen) trotz der Nominierung im erweiterten Aufgebot verletzungsbedingt nicht einsetzbar sein werden.

EM-Teilnehmer aus der 1. Bundesliga(32)

Thüringer HC (5):
Emily Bölk, Ina Großmann, Meike Schmelzer, Alicia Stolle (alle Deutschland), Iveta Luzumova (Tschechien)
SG BBM Bietigheim (8):
Dinah Eckerle, Luisa Schulze (beide Deutschland), Fie Woller (Dänemark), Daniela Gustin (Schweden), Karolina Kudlacz-Gloc (Polen), Laura van der Heijden, Angela Malestein, Charris Rozemalen (alle Niederlande)
Tus Metzingen (6):
Julia Behnke, Isabell Roch, Maren Weigel, Marlene Zapf (alle Deutschland), Monika Kobylinska (Polen), Delaila Amega (Niederlande)
Frisch Auf Göppingen (3):
Lina Krhlikar, Branka Zec (beide Slowenien), Petra Adamkova (Tschechien)
TSV Bayer 04 Leverkusen (2):
Amelie Berger, Mia Zschocke (beide Deutschland)
Borussia Dortmund (2):
Alina Grijseels (Deutschland), Rinka Duijndam (Niederlande)
HSG Blomberg-Lippe (2):
Franziska Müller (Deutschland), Kamila Kordovska (Tschechien)
VfL Oldenburg (1):
Angie Geschke (Deutschland)
HSG Bensheim/Auerbach (2):
Bogna Sobiech (Polen), Merel Freriks (Niederlande)
TV Nellingen (1):
Sarka Marcikova (Tschechien)

Im erweiterten Aufgebot (21)

Thüringer HC (2):
Saskia Lang (Deutschland), Kristy Zimmerman (Niederlande)
SG BBM Bietigheim (3):
Antje Lauenroth, Kim Naidzinavicius (Deutschland), Maura Visser (Niederlande)
TuS Metzingen (3):
Shenia Minevskaja (Deutschland), Marija Obradovic (Serbien), Tamara Haggerty (Niederlande)
Frisch Auf Göppingen (1):
Michaela Hrbkova (Tschechien)
TSV Bayer 04 Leverkusen (2):
Jennifer Rode, Anna Seidel (Deutschland)
Borussia Dortmund (1):
Caroline Müller (Deutschland)
HSG Blomberg-Lippe (1):
Anna Monz (Deutschland)
VfL Oldenburg (1):
Jenny Behrend (Deutschland)
Buxtehuder SV (3):
Annika Lott, Lea Rühter, Maike Schirmer (alle Deutschland)
Neckarsulmer Sport-Union (1):
Irene Espinola Perez (Spanien)
HSG Bad Wildungen Vipers (1):
Anouk Nieuwenweg (Niederlande)
SV Union Halle-Neustadt (2):
Emilia Galinska, Katarzyna Janiszewska (beide Polen)

Quelle: chs (HBF)